Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Einsendeschluss beim Zeitzeugenpreis verlängert

Drucken
Montag, den 07. Dezember 2009 um 10:36 Uhr
Nächstenliebe und ehrenamtliches Engagement stehen in unserer Gesellschaft gerade zur Weihnachtszeit immer wieder besonders hoch im Kurs. Viele Menschen engagieren sich jedoch das ganze Jahr für andere. Ihnen ist der Internationale Tag des Ehrenamtes gewidmet, der weltweit am 5. Dezember begangen wird. „Wir nehmen dieses Ereignis zum Anlass den Einsendeschluss beim Zeitzeugenpreis Berlin-Brandenburg zu verlängern“, hat der Initiator des Schreibwettbewerbs, Dr. Johann-Friedrich Huffmann, beschlossen.

Unter dem Motto „Zukunft braucht Wurzeln“ sind Bürger aus Berlin und Brandenburg aufgerufen, über ihre sozialen und ehrenamtlichen Aktivitäten zu berichten. „Uns geht es darum, Menschen zu motivieren, sich über ihr Leben in unserer Gesellschaft Gedanken zu machen und zu reflektieren, wie sie sich bisher für die Gemeinschaft engagiert haben“, erläutert Dr. Huffmann Das kann der Bericht über ein Ehrenamt sein, es können aber auch Beiträge über Nachbarschaftshilfe und die vielen anderen, kleinen alltäglichen Hilfeleistungen sein, über die meistens gar nicht groß nachdacht wird.

Natürlich kann man sich am Zeitzeugenpreis Berlin-Brandenburg, auch beteiligen, wenn man nicht ehrenamtlich tätig ist, sondern vielleicht von dem Engagement anderer Menschen profitiert hat. „Darüber zu schreiben, wäre eine besondere Form, um „Danke“ zu sagen“, betont Dr. Huffmann. Auch können karitative Institutionen, kirchliche oder Bürgerinitiativen Beiträge einsenden, in denen sie die Arbeit ihrer ehrenamtlichen Helfer würdigen.

Eine Jury wählt dann die besten Artikel aus, die im Mai 2010 im Roten Rathaus von Berlin prämiert werden sollen. Diese Beiträge veröffentlicht der Frieling-Verlag zusammen mit weiteren Arbeiten in Buchform.

Den Teilnehmern steht es völlig frei, ihr Erlebnis und damit auch den Zeitpunkt des Ereignisses zu wählen, über das sie schreiben. Es können also ganz frische, gerade erst gemachte Erfahrungen sein, über die berichtet wird, oder auch schon lange zurückliegende Begebenheiten, an die man sich gerne erinnert. Entscheidend ist die Authentizität der Beiträge.

„Der Wettbewerb soll einen Einblick in die Vielfalt der ehrenamtlichen Aktivitäten und des gesellschaftlichen Engagements vermitteln, die es in Berlin und Brandenburg gibt“, wünscht sich Dr. Huffmann. Er glaubt, dass „viele Aktivitäten im Verborgenen gedeihen“. Darum möchte er dem Zeitzeugenpreis dazu beitragen, einige davon ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken.

Weitere Informationen zum Zeitzeugenpreis Berlin-Brandenburg, der bereits zum fünften Mal stattfindet, gibt es im Internet unter www.zeitzeugenpreis.de. – Ein Info-Flyer kann kostenlos angefordert werden beim Frieling-Verlag, Rheinstraße 46, 12161 Berlin. Oder telefonisch unter (030) 766 9990. Arbeiten können noch bis zum 15. Januar 2010 eingereicht werden.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Einsendeschluss beim Zeitzeugenpreis verläng...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.