Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Mit dem 2001 von der Autorin und Künstlerin Gabriele Henkel gestifteten Kythera-Preis werden jährlich Künstler ausgezeichnet, die sich Verdienste um den Kulturtransfer zwischen Deutschland und den romanischen Ländern erworben haben. Die bisherigen Preisträger waren der Verleger Klaus Wagenbach, der Regisseur Patrice Chéreau, der Dirigent Claudio Abbado, der Architekt Renzo Piano, die Kunsthistorikerin Dr. Sylvia Ferino im K.H.M. in Wien, der italienische Germanist, Gelehrte und Schriftsteller Claudio Magris, Triest, sowie der Regisseur Volker Schlöndorff.

Der mit 25.000 Euro dotierte Preis der Kythera-Kulturstiftung Düsseldorf wird dieses Jahr an den Theaterregisseur und Autor Luc Bondy verliehen. Geboren am 17. Juli 1948 in Zürich als Sohn des Publizisten François Bondy, aufgewachsen in Südfrankreich, ausgebildet an der Schauspielschule des Pantomimen Jacques Lecoq in Paris und seit 1969 Regieassistent am Hamburger Thalia Theater, legt seine Biografie bereits Spuren, die den eigenen Weg zwischen den Kulturen bezeichnen. Luc Bondy ist der Flaneur unter den Regisseuren des deutschsprachigen Theaters, dem er Mozartsche Leichtigkeit und schwerelose Tiefe schenkt. Ein Glücksfall - als hingebungsvoller Beobachter, Erkunder des weiten Landes der Seele, Skeptiker und Konstrukteur der Mechanik des Herzens. Dieser Theatermacher(sowie Schauspieldirektor bzw. Intendant der Wiener Festwochen) erfindet seit fast vier Jahrzehnten auf den Bühnen von Köln und Berlin bis Brüssel, Paris, Salzburg und Wien - scheinbar mühelos - Traumspiele des Lebens. Die Seelenmusik, die er Shakespeare, Marivaux, Verdi, Schnitzler, Handke, Botho Strauß und immer wieder Mozarts Opern ablauscht, komponiert er zu Inszenierungen von ebenso großer Unerbittlichkeit wie kaum fassbarer Zartheit. Bondy, Freund und Kollege von Peter Stein und Patrice Chéreau, trägt den Schönheitssinn - italianità, facon de vivre und den Grundgedanken des désir - über die Grenzen in dieses so untheatralische Land und beglückt uns mit der intimen Kenntnis des Menschenwesens auf seiner prekären Suche nach Gleichgewicht.

Der Preis wird Luc Bondy am 8. Dezember 2009 im Palais Beauharnais, der Residenz der Deutschen Botschaft in Paris, verliehen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.