Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Gemeinsame Kinderfilmförderung des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Kuratoriums junger deutscher Film

Drucken
Freitag, den 04. Dezember 2009 um 11:21 Uhr
Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und das Kuratorium junger deutscher Film vergaben in ihrer gemeinsamen Fördersitzung Mittel in Höhe von 595.000 Euro für drei Kinderfilmprojekte, ein Drehbuchprojekt und eine Projektentwicklung.

Gefördert wurden folgende Projekte:

Produktionsförderung:
"Frosch, Hase und das rote Telefon", Hersteller: Allanimatia, Alla Churikova, München, Autor: Dmitri Popov, nach einem Buch von Patrick Banush, Regie: Alla Churikova, Fördersumme: 15.000 Euro.
Inhalt: Die besten Freunde Frosch und Hase haben zwar keine Ahnung vom "Telefonieren", doch wenn sie ein altes Telefon finden, "tefolonieren" sie begeistert mit Baum, Wolke, Holzzaun und Ameisen.

"Komm, wir finden einen Schatz", Hersteller: Papa Löwe Filmproduktion, München, Autorin: Nana Meyer, nach den Büchern von Janosch, Regie: Irina Probost, Fördersumme: 250.000 Euro.
Inhalt: Tiger und Bär finden eine Schatzkarte. Zusammen mit ihrem neuen Freund, dem Hasen Jochen Gummibär, beginnt eine abenteuerliche Suche nach dem geheimnisvollen Schatz. Doch die Gegenspieler Kurt, der Hund und der Kater Gokatz haben es ebenfalls auf den sagenumwobenen Piratenschatz abgesehen.

"Weil ich schöner bin", Hersteller: Filmgalerie 451, Frieder Schlaich, Berlin, Autor: Claudia Schaefer, Regie: Frieder Schlaich, Fördersumme: 250.000 Euro.
Inhalt: Die 13-jährige Charo steckt mitten in der Pubertät und lebt mit ihrer Mutter illegal in Berlin. Als ihre Mutter von der Polizei geschnappt wird, hat Charo nur zwei Wochen Zeit, um für ihre Zukunft in Deutschland zu kämpfen.

Drehbuchförderung:
"Rico, Oskar und die Tieferschatten", Autoren: Andreas Bradler, Schmitten, Klaus Döhring, Frankfurt am Main, Fördersumme: 30.000 Euro
Inhalt: Die Verfilmung des Kinderbuches von Andreas Steinhöfel: Rico (10) ist ein "tiefbegabter" Hobbydetektiv und lernt den "hochbegabten" Oskar (8) kennen. Die beiden Außenseiter lösen das Geheimnis um die Tieferschatten und bringen den berüchtigten Aldi-Entführer zur Strecke. Das ist der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft.

Projektentwicklung:
"Himbeeren mit Senf", Hersteller: Heimatfilm, Köln, Autorinnen: Heike Fink, Ruth Olshan, Regie: Ruth Olshan, Fördersumme: 50.000 €.
Inhalt: Meeri ist so dermaßen verknallt, dass sie sogar körperlich richtig abhebt – Blöd nur, dass sich auch ihr Papa nach dem Tod von Meeris Mutter in eine neue Frau verliebt hat. Das gibt Stress! Eine warmherzig und phantasievoll erzählte Geschichte, in der der Tod seinen Schrecken verliert und selbst flugfähige Mädchen was fast Selbstverständliches sind.

Die Auswahl der geförderten Projekte erfolgte auf Vorschlag der gemeinsamen Jury des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Kuratoriums junger deutscher Film für Kinderfilmförderung mit den Mitgliedern: Claudia Droste-Deselaers, Filmstiftung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, Horst Peter Koll, Chefredakteur Film-Dienst, Bonn, Brigitta Manthey, Medienboard Berlin/ Brandenburg, Potsdam, Nikolaus Prediger, FilmFernsehFonds Bayern, München, Katharina Reschke, Drehbuchautorin, Berlin, Petra Rockenfeller, Kinobetreiberin, Oberhausen, Manfred Schmidt, Mitteldeutsche Medienförderung, Leipzig, Christel Strobel, Kinder- und Jugendfilm Korrespondenz, München.

Die Jury traf die Auswahl aus 13 Kinderfilmprojekten sowie 29 Drehbuchprojekten und Projektentwicklungen, die zum 17. September 2009 eingereicht worden waren. Die nächsten Einreichtermine werden noch im Dezember bekannt gegeben.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Gemeinsame Kinderfilmförderung des Beauftrag...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.