Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Zum 150. Geburtstag des Hamburger Komponisten Felix Woyrsch

Drucken
Donnerstag, den 03. Dezember 2009 um 12:26 Uhr
Am 8. Oktober 2010 jährt sich der Geburtstag des Komponisten Felix Woyrsch (1860 – 1944) zum 150. Mal. Zahlreiche Konzerte in ganz Deutschland erinnern an diesen norddeutschen Meister der Spätromantik und laden zu einer Beschäftigung mit dem lange zu Unrecht vergessenen Komponisten ein. Unter p-w-g.de sind alle aktuellen Konzerte im Jubiläumsjahr aufgelistet.

Felix Woyrsch gilt als der bedeutendste schleswig-holsteinische und Hamburger Komponist seiner Zeit. Er gehört jener Komponistengeneration an, welche die Übergangszeit zwischen Romantik und Moderne ausfüllte und in Deutschland mit Namen wie Richard Strauss, Max Reger, Gustav Mahler und Hans Pfitzner verbunden wird. Innerhalb der spätromantischen Strömungen seiner Zeit vertritt Woyrsch eine Richtung, welche die kompositorischen Errungenschaften insbesondere von Johannes Brahms weiterentwickelte ohne zur Radikalität eines Arnold Schönberg vorzustoßen.

Der Vorsitzende der Hamburger Pfohl-Woyrsch-Gesellschaft, Andreas Dreibrodt, erläutert: „Während Woyrsch zu seinen Lebzeiten zu den anerkanntesten und häufig aufgeführten Komponisten Deutschlands zählte, wurde er nach seinem Tode bzw. nach dem 2. Weltkrieg schnell vergessen, da sich sein Zeitstil überlebt hatte und durch neue kompositorische Richtungen ersetzt wurde. Erst seit den 1990er Jahren wächst das Verständnis für die Musik der spätromantischen Epoche auch jenseits der großen, bekannten Namen, was zu einer intensiveren Erforschung der Musik jener Zeit und zu einer Reihe von Entdeckungen führte, wozu auch Felix Woyrsch zählt.“

Sieben Sinfonien, ein Violinkonzert, Orchestervariationen, programmatische Orchesterwerke (Drei Böcklin-Phantasien, Hamlet-Ouvertüre, Symphonischer Prolog zu Dantes "Divina comedia"), drei Oratorien (Passions-Oratorium, Totentanz, Da Jesus auf Erden ging), eine Weihnachtskantate, viele weitere Chorwerke mit und ohne Orchester für gemischten Chor, Frauenchor oder Männerchor sowie viele kammermusikalische Werke, Klavier- und Orgelwerke und ca. 100 Lieder warten darauf, entdeckt zu werden.

Für das Jubiläumsjahr wird ein Faltblatt unter dem Titel „Meister der norddeutschen Spätromantik: Felix Woyrsch (1860 – 1944)“ mit allen deutschlandweiten Aufführungen herausgegeben. Ergänzend dazu wird die Website www.woyrsch2010.de über den Komponisten und aktuelle Konzerte informieren. Dort ist bereits ein Werkverzeichnis zu finden. Auskünfte erteilt die Musikbibliothek Neumünster: Telefon: 04321/407636.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Zum 150. Geburtstag des Hamburger Komponisten...

Mehr auf KulturPort.De

Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.