Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

ARD steht zu 3sat

Drucken
Mittwoch, den 02. Dezember 2009 um 15:33 Uhr
Zum 25. Geburtstag von 3sat haben die Intendantinnen und Intendanten der ARD ihr Engagement für das Kulturprogramm betont. "3sat wird auch in den kommenden Jahren für seine Zuschauerinnen und Zuschauer ein wertvoller und verlässlicher Begleiter sein", sagte der ARD-Vorsitzende und SWR-Intendant Peter Boudgoust nach der ARD-Hauptversammlung in Berlin. Boudgoust verwies auf die zum Sendergeburtstag veröffentlichte "Berliner Erklärung", in der sich die vier Chefs der 3sat-Partner ARD, ZDF, SRG und ORF zu einem anspruchsvollen Qualitätsfernsehen auf der Höhe der Zeit bekennen.

Boudgoust nannte 3sat ein Programm, dessen Profil im Kern des öffentlich-rechtlichen Auftrags stehe und zeige, wie stark der öffentlich-rechtliche Rundfunk sei, wenn die Sender zusammenarbeiten. "Die gute Zusammenarbeit mit den 3sat-Partnern ZDF, ORF und SF sowie das Engagement der Landesrundfunkanstalten der ARD hat schon in der Vergangenheit dazu geführt, dass wir etwas Besonderes für die Zuschauer anbieten konnten. Beispiele dafür sind die 24-Stunden Thementage, der 3sat-Festspielsommer oder die herausragenden Dokumentarfilme, die regelmäßig in 3sat zu sehen sind", so Boudgoust. Er sehe 3sat dabei als ein Programm, das durch die Partnerschaft mit den Kolleginnen und Kollegen in Österreich und der Schweiz immer wieder einen überraschenden Blick über die Grenzen biete, über die Jahre einen ganz eigenen Charakter entwickelt habe und sich auch in der digitalen Welt behaupten könne.

3sat, das "Satellitenprogramm des deutschen Sprachraums" von ZDF, ORF und dem SF, konnte zum Sendestart am 1. Dezember 1984 nur von 8.000 Haushalten empfangen werden. Heute erreicht es mehr als 40 Millionen Haushalte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit der ARD bekam der Senderverbund 1993 einen vierten Partner. Neben den Eigenproduktionen, die jeder 3sat-Partner in das Programm einbringt, produzieren alle Partner gemeinsam das werktägliche Fernseh-Feuilleton "Kulturzeit" wie auch das werktägliche Wissenschaftsmagazin "nano".

ARD Koordinator 3sat ist SWR-Fernsehdirektor Bernhard Nellessen. Unter seiner Leitung vertreten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ARD Koordination 3sat, die ihren Sitz beim SWR in Mainz und Baden-Baden hat, die ARD in der 3sat-Gemeinschaft. Die ARD bringt 32,5 Prozent des Programms bei 3sat ein, ebenfalls 32,5 Prozent bringt das ZDF ein. Der ORF ist mit 25 Prozent und das SF mit 10 Prozent Programmanteil vertreten.

"Berliner Erklärung" : 3sat - die Plattform für Kultur und Wissenschaft

Seit dem Sendestart von 3sat vor 25 Jahren, am 1. Dezember 1984, hat sich die Welt grundlegend verändert. Im Zeitalter der Globalisierung und der großen digitalen Möglichkeiten braucht die Informationsgesellschaft Instanzen, die Orientierung bieten. Weil Mitteleuropa eine rohstoffarme Region ist, liegt unsere Zukunft in der Förderung der Kultur und der Entwicklung unserer Wissensgesellschaft. Das ist die Aufgabe des Kultursenders 3sat. Er steht für qualitativ hochwertige Angebote, die unsere komplexe Welt aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten, Alternativen aufzeigen und der Zeit kritisch den Spiegel vorhalten. Monothematische Programm-angebote wie die 3sat-Thementage und Themenwochen übernehmen hierbei eine zentrale Funktion. Sie geben den drängenden Fragen der Gesellschaft Raum, um Sachverhalte in Gänze zu beleuchten.

3sat bleibt der führende Kultur- und Wissenschaftssender im deutschsprachigen Raum. 3sat bündelt hierzu die besten Sendungen seiner Partner ZDF, ORF, SRG und ARD und beweist, dass anspruchsvolle Programmangebote und die Ansprache jüngerer Zuschauergruppen kein Gegensatz sind. So wird 3sat auch in Zukunft die großen Kulturereignisse in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigen und neue Kulturereignisse schaffen. Gleichzeitig wird 3sat künftig verstärkt Themen und Formen der Jugend- und Popkultur aufgreifen. Im Bereich der Wissenschaft gilt für die Themenauswahl auch weiterhin der Grundsatz, drängende Fragen nachwachsender Generationen wie den Klimawandel, nachhaltige Energien oder Naturschutz umfassend und konsequent zu begleiten.

3sat wird auch in den kommenden Jahren für seine Zuschauerinnen und Zuschauer ein wertvoller und verlässlicher Begleiter sein, der anspruchsvolles Qualitäts-fernsehen auf der Höhe der Zeit präsentiert. ZDF, ORF, SRG und ARD werden ihre Partnerschaft und Ihr Engagement für dieses Gemeinschaftsangebot konsequent fortführen und weiterentwickeln.

Berlin, 1. Dezember 2009

Prof. Markus Schächter, ZDF-Intendant Dr. Alexander Wrabetz, Generaldirektor ORF Armin Walpen, Generaldirektor SRG SSR idée suisse. Peter Boudgoust, SWR-Intendant und ARD-Vorsitzender

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > ARD steht zu 3sat

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.