Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kunstdiebstähle verursachen weltweit jährlich 6 bis 8 Mrd. US-Dollar Schaden

Drucken
Mittwoch, den 02. Dezember 2009 um 10:53 Uhr
Kunst und Kriminalität – das ist ein Jahrhunderte altes Thema, welches sämtliche Geschichtsepochen und Kulturen betrifft. Auch heute ist Kunstkriminalität mit einem jährlich verursachten Schaden von sechs bis acht Mrd. US-Dollar weltweit einer der größten Kriminalitätsbereiche nach Geldwäsche, Drogen- und Menschenhandel. Dabei beträgt die Aufklärungsquote nur etwa 20 Prozent. Dies liegt unter anderem an der mangelhaften Registrierung von Kunstwerken durch Privatpersonen, Museen, Galerien und Kirchen.

„43 Prozent der gestohlenen Kunstgegenstände wurden im vergangenen Jahr Privatpersonen entwendet“, erklärt Roland R. Vogel, Präsident des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.V. (BVS). Der BVS umfasst in seinem Fachbereich Kunst, Antiquitäten, Juwelen rund 100 öffentlich bestellte und vereidigte Kunstsachverständige. „An zweiter Stelle im Ranking des Diebstahlortes lagen Galerien mit 14 Prozent. Selbst vor Friedhöfen und Kirchen machen Kunsträuber nicht halt“, so Vogel weiter.

Als Sicherungsmechanismus des Kunsthandels wurde 1991 The Art Loss Register in London gegründet. Mit Büros in London, New York, Paris, Amsterdam und Köln ist es die weltweit größte private Datenbank verlorener und gestohlener Kunstwerke. „Seit der Gründung im Jahr 1991 haben wir in enger Zusammenarbeit mit Spezialermittlern von FBI, Euro- und Interpol sowie dem Bundeskriminalamt und der italienischen Carabinieri über 230.000 Kunstgegenstände im Wert von mehr als 150 Mio. Euro identifiziert“, berichtet Victorine Stille, Leiterin der Standorte Köln und Amsterdam des The Art Loss Register Ltd, anlässlich des 11. Kunstsachverständigentages in Köln, der von dem Kunstsachverständigen Dr. Frithjof Hampel moderiert wurde. Neben gestohlenen Objekten registriert The Art Loss Register im Zuge der Diebstahlprävention auch vorhandene Kunst in einer „positiven“ Datenbank.

The Art Loss Register wird zumeist von Auktionshäusern, aber auch Sammlern, Museen, Händlern und Versicherungen konsultiert. Auch Kunstsachverständige greifen bei der Gutachtenerstellung und Wertermittlung von Antiquitäten und Kunstgegenständen für Privathaushalte oder Versicherungen sowie bei der Hausratsschätzung für die Versicherungswirtschaft auf The Art Loss Register zurück. Vogel kommentiert: „Kunst ist ein schönes und einträgliches Diebesgut, da es äußerst kostbar und verhältnismäßig einfach zu stehlen ist. The Art Loss Register stärkt durch die Registrierung von Kunstwerken die Transparenz im Kunsthandel und verringert so die Absatzchancen für gestohlene Objekte.“

Unter den 200.000 bis 300.000 Objekten, die The Art Loss Register jährlich überprüft, werden Gemälde mit knapp 60 Prozent am häufigsten zurückgeführt. Die Wiederfindungsrate bei Büchern liegt bei etwa neun Prozent, bei Keramik bei rund acht Prozent. Ein großer Erfolg von The Art Loss Register war die Auffindung des Cezanne-Gemäldes „Still life with fruit`“. Das Objekt wurde 1978 in Boston gestohlen und konnte dank der Datenbank 1999 in London wieder gefunden werden.

Das Thema „Kunstdiebstahl“ wurde im Rahmen des 11. Kunstsachverständigentages, der bedeutenden Zusammenkunft von Kunstsachverständigen in Deutschland, thematisiert. Der Kunstsachverständigentag wird jährlich vom Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.V. (BVS) organisiert und von zahlreichen Institutionen und Verbänden aus den Bereichen Museen, Restauratoren, Versicherungen und Bestellungskörperschaften unterstützt. In diesem Jahr fand der Kunstsachver-ständigentag am 19. November in Köln statt und wurde von Dr. Frithjof Hampel, dem Bundesfachbereichsleiter des BVS für Kunst, Antiquitäten und Juwelen moderiert.

Quelle: Ummen Communications GmbH, Berlin

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kunstdiebstähle verursachen weltweit jährli...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.