Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

SWR2 Kulturnacht anlässlich des 100. Geburtstages der Jazz-Legende Django Reinhardt

Drucken
Mittwoch, den 02. Dezember 2009 um 09:45 Uhr
Django Reinhardts Position in der Geschichte des internationalen Jazz ist legendär. Wie kein anderer verstand er es, Jazz mit Elementen der musikalischen Kultur der Sinti und Roma zu verbinden. Der am 23. Januar 1910 in Belgien geborenen Gitarrist, Komponist und Bandleader spielte zunächst Geige, wechselte dann zur Gitarre. Im Paris der 1920er Jahre hörte er zum ersten Mal Jazz. Schnell avancierte er zu einem Shooting-Star der französischen Jazz-Szene. Die technische Perfektion im Umgang mit seinem Instrument brachten ihm bald nicht nur Anerkennung und Respekt französischer Swingmusiker. Zusammen mit dem im Jahre 1934 gegründeten "Quintette du Hot Club de France" spielte er mit vielen internationalen Künstlern, später auch mit amerikanischen Musikgrößen wie Duke Ellington.

Die in dieser Zeit produzierten Platten gelten heute als Meisterwerke eines begnadeten Jazz- Individualisten. Mit Swing-Jazz Stücken wie "Nuages" und "Daphne" erlangte er Weltruhm. Sein eigenständiger Stil wurde in seiner Virtuosität und Spontanität zu einem Markenzeichen, an dem sich Musiker heute noch orientieren. Django Reinhardt gilt nicht nur als Begründer des Genres Sinti-Swing und somit als Botschafter für die musikalische Tradition der Sinti und Roma, sondern auch als Vater des europäischen Jazz.

"Django hat eine internationale Musik gemacht, für alle", sagte der Jazz-Musiker Romane Saussois in einem Interview über das musikalische Genie seines Vorbildes. Anlässlich des 100. Geburtstags der Jazz- Legende widmet das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Kooperation mit dem SWR2 und dem Karlstorbahnof, Heidelberg Django Reinhardt am 22. Januar 2010 um 20 Uhr einen Abend. Legitime Erben Djangos wie Biréli Lagrène, Wawau Adler and Friends sorgen nicht allein für das musikalische Live-Rahmenprogramm. In Gesprächen über den musikalischen Einfluss ihres Idols auf den eigenen künstlerischen Werdegang, untermalt von raren filmischen und akustischen Dokumenten, wird das Leben des Jubilars porträtiert. Die anschließende Podiumssitzung diskutiert das Werk Django Reinhardts und dessen Rolle in der Tradition der Musik der Sinti und Roma.

Die Veranstaltung wird von SWR2 aufgezeichnet. Sendetermin ist der 23. Januar 2010, ab 20:00.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > SWR2 Kulturnacht anlässlich des 100. Geburts...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.