Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Per Anhalter zum Hamburger »Ring«

Drucken
Donnerstag, den 26. November 2009 um 16:34 Uhr
Teures Abendkleid, schicke Handtasche, edler Schmuck, in der Hand ein selbst gemaltes Pappschild: In elegantem Outfit steht die Tramperin an der Auffahrt zur Autobahn und hofft auf eine Mitfahrgelegenheit nach Hamburg. »Staatsoper Hamburg« hat sie auf ihren Karton geschrieben. Was geht hier vor?

 

Die Dame ist Teil einer Promotion-Aktion, mit der die Staatsoper Hamburg in Kooperation mit Hamburg Marketing heute überregional für die Hamburger Produktion von Richard Wagners »Der Ring des Nibelungen« wirbt. Auch in Berlin, im Ruhrgebiet, in München und in Kopenhagen stehen heute »Opernbesucher« mit ihren Schildern am Straßenrand stehen und hoffen, auf diese Weise in die Hansestadt zu gelangen. Warum? Sie wollen so schnell wie möglich zur Staatsoper Hamburg, weil hier am 1. Dezember der Vorverkauf der Gutscheine für die »Ring«-Zyklen startet. Opernfans können sich damit Karten für die Vorstellungen im März und April 2011 sichern, wenn zwei Mal die komplette Tetralogie auf dem Programm steht. Der neue Hamburger »Ring« ist gerade mit der Premiere von »Siegfried« am 18. Oktober 2009 erfolgreich in die dritte Runde gegangen. Sowohl Opernintendantin Simone Young und ihre Philharmoniker als auch Regisseur Claus Guth, Bühnenbildner Christian Schmidt und alle Sänger ernteten viel Lob für ihre Interpretation. Mit der »Götterdämmerung« wird der Hamburger »Ring« am 17. Oktober 2010 vollendet.
 

Zyklen »Der Ring des Nibelungen«:
1. Zyklus: 13., 18., 24. und 29 März 2011
2. Zyklus: 1., 3., 6. und 10. April 2011

Die Gutscheine für die »Ring«-Zyklen sind erhältlich an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper und unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Per Anhalter zum Hamburger »Ring«

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.