Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Heimatlos - das Lügenmuseum feiert 125. Jubiläum

Drucken
Donnerstag, den 26. November 2009 um 15:19 Uhr
Im ländlichen Raum der Prignitz entschied sich der Künstler Reinhard Zabka, ein Kunsthaus und Museum aufzubauen und arbeitet daran seit 20 Jahren. 1997 verließ er mit seinem Museum Babe im Rhinluch und zog in das Gutshaus Gantikow. Die Stadt Kyritz hatte ihn mit dem Lügenmuseum eingeladen, die Region kulturell und touristisch zu beleben. Jahrelang hat er in aller Stille und Zurückgezogenheit nur an seinem Museum gearbeitet. Er kehrt seine Innenwelt nach außen und machte sie öffentlich. Mit stark autobiographischen Bezügen erzählt sein Museum von der Globalisierung, vom Unterwegs sein, von der Illusion der Heimat. So gerann in einem langjährigen Prozess der poetischen Verdichtung sein Lügenmuseum zu einem völlig neuen Gesamtkunstwerk, ein Museum zur Rettung der Phantasie. Es gibt nichts Berührenderes für einen Künstler, als zu erleben, dass sein Werk ankommt, Anklang findet. Die Besucher reisen weit, um dieses aussergewöhnliche Museum zu erleben.

Reinhard Zabkas Werk wie seine persönliche Biografie legen Zeugnis ab, auf welche Weise beharrliches künstlerisches Engagement und Zivilcourage der friedlichen Revolution von 1989 vorgearbeitet und einen Beitrag zur inneren Einheit geleistet haben. Der Künstler Reinhard Zabka hat sich in vielfältiger Weise für den demokratischen Erneuerungsprozess und für die kritische Auseinandersetzung mit der jüngsten deutsch-deutschen Geschichte eingesetzt. Durch seine Unbeugsamkeit und Zivilcourage hat er in der Prignitz nicht nur Freunde gefunden. Zabka zeichnet aus, was für einen guten Künstler selbstverständlich sein sollte: Er ist überparteilich, unabhängig und unbequem. Sollten nicht gerade in der Zivilgesellschaft diejenigen ausgezeichnet werden, die über ihre Pflicht hinaus ein Wagnis eingehen?

Eine seiner provokanten Ausstellungen „Götzen-Ismen-Fetische“ 1985 im Berliner Dom erzielte mit 35.000 Besuchern einen Publikumsrekord. Für seine Werke und sein gesellschaftspolitisches Engagement erhielt Zabka mehrere Preise und Stipendien der Akademie Solitude, des Künstlerhauses Plüschow und Wiepersdorf.

Viele Ausstellungen machten das Lügenmuseum auch in diesem Jahr weit über seine Region bekannt. Seine Werke waren in Erfurt, Wittstock, Radebeul, Eberswalde, Frankfurt(Oder), Berlin und Rheinsberg zu sehen. Nach den Reisen sind die Objekte und Installationen wieder im Museum gelandet und haben ihren angestammten Platz eingenommen.

Im Jahre 2009 erinnerte eine Reihe von Veranstaltungen an das Jahr 1989. Allein die Ausstellung „Labyrinth der Erinnerungen“ über den Herbst 1989 zog mehr als 13.000 Besucher in die Marienkirche in Frankfurt/Oder. Mit dieser Ausstellung gelang ihm und seinem international besetzten Team auch 2009 die Provokation: Der begehbare Skulpturengarten aus Holzabfällen im Kirchenschiff der Marienkirche entsetzt und begeistert die Besucher gleichermaßen, wie man den zahlreichen Eintragungen im Gästebuch entnehmen konnte. Einer verlangte, den „Schund“ schnellstmöglich aus der Kirche zu entfernen, während ein anderer schrieb ,. „Das ging unter die Haut“. Friedrich Schorlemmer gratulierte zu dieser Ausstellung: „Hervorragend, phantasievoll, wahrheitsgemäß, aber nicht denunziatorisch, das eigene Urteil ermöglichend, humorvoll...“

Das 125. Jubiläum wird gefeiert am 28. November um 19 Uhr in den Räumen des Lügenmuseums.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Heimatlos - das Lügenmuseum feiert 125. Jubi...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.