Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Reporterpool von NDR Info wird mit Leuchtturm-Preis ausgezeichnet

Drucken
Dienstag, den 24. November 2009 um 13:33 Uhr
Der Reporterpool von NDR Info wird 2009 mit dem Journalistenpreis "Leuchtturm für besondere publizistische Leistungen" ausgezeichnet. Die Journalistenvereinigung netzwerk recherche e.V. würdigt damit die herausragenden, kontinuierlichen Rechercheleistungen des Reporter-Teams. Die Laudatio auf die Preisträger hält Spiegel-Chefredakteur Georg Mascolo, Mitbegründer von netzwerk recherche, am 8. Dezember 2009 in Berlin. Mit der Auszeichnung würdigt der Verein einmal jährlich außergewöhnliche Recherche-Leistungen, die Themen und Konflikte beleuchten, die in der Öffentlichkeit bislang nicht oder nicht ausreichend wahrgenommen wurden. Der Preis ist mit 3000 Euro dotiert.

Desaströse Milliarden-Transaktionen bei der HSH-Nordbank, Bundeswehrpistolen in Afghanistan, Datenklau bei AWD und Bluttest für Daimler-Bewerber - allein in den vergangenen Wochen präsentierte der Reporterpool eine beachtlichen Zahl exklusiver Recherchen. "Mit Ausdauer und Hartnäckigkeit gelingt es dem Reporterpool von NDR Info, Missstände aufzudecken und vernachlässigte Themen ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen", begründet Thomas Leif, Vorsitzender von netzwerk recherche, die Jury-Entscheidung. Mit dem Pool habe der Norddeutsche Rundfunk zudem eine Struktur für intensive Recherchen und ressort-übergreifendes Teamwork geschaffen, das für andere Redaktionen als Vorbild dienen kann. "Der Reporterpool ist deshalb ein echter Leuchtturm für alle Medien, die von dem Mehrwert gründlicher Recherchen und journalistischer Eigenleistungen profitieren können", so Leif. Die nachgewiesene Leistungsbilanz des Reporterpools zeige zudem, dass die Bündelung von Kompetenz und Ressourcen "ein wirksames und praxistaugliches Instrument zur Steigerung der journalistischen Qualität" sei.

Die Reporter werden explizit zu eigenen Recherchen ermutigt und haben auch Zeit für aufwändige und langfristige Recherchen und die Pflege von Fachkompetenz. Bei der Präsentation der Ergebnisse gelingt dem Pool zudem eine "trimediale Verschmelzung" der Medien Radio, Fernsehen und Internet: Der Pool ist eng vernetzt mit den Landesfunkhäusern und weiteren NDR-Redaktionen. Für viele Redaktionen sind die Reporter des Pools zu echten Experten und verlässlichen Informationslieferanten geworden.

Der Reporterpool wurde im Sommer 2005 eingerichtet und bei NDR Info in Hamburg angesiedelt. Seitdem wurden mehr als 2000 Beiträge und Reportagen mit Themen aus Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern produziert. Dem Pool gehören heute sieben festangestellte Redakteurinnen und Redakteure an - Arne Meyer, Joachim Hagen, Stefan Schölermann, Carsten Vick, Ilka Steinhausen, Jürgen Webermann und Christoph Heinzle - sowie mehrere fest-freie Mitarbeiter - derzeit Sofie Donges, Benjamin Großkopff, Peter Hornung, Jan-Peter Reschke, Jörg Pfuhl, Nicolai Kwasniewski und Kersten Mügge.

Der Preis wird am Dienstag, 8. Dezember 2009, beim MainzerMedienDisput Berlin in der Landesvertretung von Rheinland-Pfalz, In den Ministergärten 6, an die gesamte Redaktion übergeben. Nähere Informationen zum Preisträger und zur Veranstaltung unter www.netzwerkrecherche.de

Der "Leuchtturm" der Journalistenvereinigung netzwerk recherche wird in diesem Jahr zum achten Mal vergeben. In den vergangenen Jahren wurden Peter Merseburger (2008), Andrea Röpke, Anton Maegerle und Thomas Kuban (2007), Hans-Joachim Seppelt (2006), Ingolf Gritschneder und Georg Wellmann sowie Stefan Niggemeier und Christoph Schultheis (2005), Volker Lilienthal (2004), Jürgen Dahlkamp (2003) und Christoph Lütgert (2002) ausgezeichnet.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Reporterpool von NDR Info wird mit Leuchtturm...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.