Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kunstoase in München

Drucken
Montag, den 23. November 2009 um 11:36 Uhr
Buntschillernd und farbenprächtig empfängt das jüngste Museum, die Sammlung Brandhorst, an der Theresienstraße - mitten in der Münchner Kunstszene – die Besucher. Bereits die Fassade aus 36.000 Keramikstäbchen in 23 Farben ist eine Kunst für sich und macht neugierig auf das, was im Inneren wartet: Auf drei Etagen erleben Liebhaber der modernen Kunst bei über 700 Bildern, Skulpturen und Installationen von Künstlern wie Cy Twombly, Andy Warhol oder Joseph Beuys einen Genuss der besonderen Art. Die dazu passenden Lichtverhältnisse ermöglicht ein ausgeklügeltes Tageslicht-Kunstlicht-Konzept. Dort, wo das Tageslicht nicht ausreicht, gewährleisten Zumtobel LED-Strahler und Lichtbänder die stimmige Beleuchtung der exklusiven Werke.

Ein Tageslichtmuseum, gebaut nach neuesten Erkenntnissen der Energieeffizienz sollte es sein, aber ohne Fenster, so der Wunsch des Bauherrn. Die Architekten Sauerbruch Hutton entwarfen daher eine architektonische Lösung, die vertikales Tageslicht in alle drei Stockwerke einfallen lässt. „Mit den Tageslichtdecken sorgen wir für eine gleichmäßige Verteilung des Lichts. Die zusätzlichen Kunstlichtquellen können bei Bedarf beigeschmischt werden oder das Tageslicht ganz ersetzen. So erhalten die wertvollen Exponate jeweils die idealen Lichtbedingungen je nach Tageszeit, Witterung und Bedarf“, erklären die Architekten ihr Konzept.

Auf lediglich 100 x 34 Metern errichtet, setzt sich das Brandhorst Museum aus zwei Baukörpern zusammen – einem zweigeschossigen rechteckigen Langbau und einem deutlich höheren und nach Norden verbreiterten Kopfbau. Beide Teile verbindet ein durchgängiges Fensterband, das schließlich in einer großzügigen Verglasung des Haupteingangs endet. Die überwiegend geschlossene Gebäudehülle verdankt ihre einmalige Lebendigkeit den 36.000 vertikal eingesetzten und glasierten Keramikprofilen in 23 Farben. Mit der Außenfassade wurde jedoch nicht nur eine extravagante Optik erreicht, sondern auch ein Beitrag zur Energieeffizienz des Gebäudes: Die glasierten Keramikstäbchen reflektieren das Sonnenlicht und verhindern so ein Aufheizen des Gebäudes, die Unterkonstruktion – eine gefaltete Blechhaut – absorbiert den Straßenlärm.

Im Inneren führt das übersichtlich gehaltene Foyer mit Empfang und kleinem Restaurant direkt in die mittlere der drei Ausstellungsebenen. Eine skulpturale, mit Eichenholz verkleidete Treppe empfängt den Gast und weist ihm den Weg in die anderen Stockwerke. Das gleichmäßig abstrahlende Licht der, vertikal zur Fensterfront, installierten Lichtbandleuchten verleiht der sieben Meter hohen Quergalerie Ausstrahlung. Die reine Atomsphäre aus Licht und Architektur lässt dem Besucher die Möglichkeit, sich ganz auf die Exponate, die das Unternehmerehepaar Brandhorst dem Freistaat Bayern als Dauerleihgabe überlassen hat, einzustimmen.

Alle Galerien mit einer Gesamtfläche von 3.200 qm sind mit weißen Wänden und einem massiven Dielenboden aus dänischer Eiche ausgestattet. Sie bilden damit einen unaufdringlichen Hintergrund, für die – vorwiegend an den Wänden hängenden – Kunstwerke. Eine durchschnittliche Raumhöhe von neun Metern gibt der Kunst Raum, gibt ihr Platz zu wirken. Im Obergeschoss bilden transluzente Textildecken einen sanften Abschluss. Das Tageslicht kann hier ungehindert einfallen. Subtil erleben Besucher das Spiel des sich verändernden Tageslichts, das die Ausstellungsstücke auf ganz natürliche Art in verschiedenen Facetten zum Leuchten bringt.

Auch im Souterrain wird der zentrale 460 qm große und sieben Meter hohe Saal mit Tageslicht erhellt. Möglich wird dies durch eine Verschiebung des Grundrisses. Zusätzlich lenken die Tecton Lichtbandleuchten das Licht homogen in den Raum. In harmonischer Fortsetzung zur Quergalerie fügen sich die Lichtbänder in die stringente Architektur ein und leiten das Licht in einem angenehmen Maß zu den Ausstellungsstücken. Kleine Kabinette schließen sich an die große Galerie an. Die hier eingesetzten LED-Strahler ermöglichen durch ihre UV- und IR-freie Strahlung eine schonende Beleuchtung der wertvollen Skulpturen und Bilder. Mit der präzisen Einstellung der Farbtemperatur zaubern die Tempura-Strahler Lichtfarben-Variationen hervor, die die Werke in ihrer ganzen Pracht erlebbar machen. So transportiert das Licht die Botschaft der ausgestellten Werke und macht Kunst im Brandhorst Museum zu einem erfahrbaren Erlebnis.

Zurück im Foyer lädt das kleine Restaurant zur Erholung ein. Unter filigran von der Decke abgehängten LED-Lichtlinien lässt sich das Gesehene in Ruhe Revue passieren. In enger Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro hat Zumtobel die designorientierte LED-Sonderleuchte entworfen, die dem hohen inhaltlichen Anspruch des Gebäudes gerecht wird. Wer das Brandhorst Museum besucht, wird nicht nur einen nachhaltigen Eindruck der modernen Kunst, sondern auch moderner Architektur sowie Licht- und Gebäudetechnik mit nach Hause nehmen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kunstoase in München

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.