Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Rückenwind für Verbindung von Musik und bildender Kunst auf der Leipziger Notenspur

Drucken
Montag, den 23. November 2009 um 11:33 Uhr
Die Teilnehmer einer Werkstatt am Sonnabend, 21. November, im Museum der bildenden Künste Leipzig (MdbK) haben sich mit klarer Mehrheit dafür ausgesprochen, den Beethoven-Klinger-Saal zum zentralen Erinnerungsort für die engen Beziehungen Beethovens zu Leipzig zu entwickeln und dort regelmäßig Beethovens Musik erklingen zu lassen.

Die historischen Gebäude der Leipziger Musikverlage, in denen Beethoven wichtige Werke verlegt hat, sind ebenso nicht mehr erhalten wie die Leipziger Uraufführungsstätten. Die Leipziger Notenspur-Initiative hatte deshalb am Sonnabend zu einer Werkstatt ins Leipziger Museum der bildenden Künste eingeladen.

Durch die Leipziger Notenspur wird die herausragende Leipziger Musiktradition mit ihren Erinnerungsorten verbunden und im Stadtraum erlebbar gemacht. Bei der Werkstatt in Kooperation mit dem MdbK, der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ (HMT) und Gewandhausmusikern wurden die Besucher gebeten, zwei Fragen zu beantworten: Vertieft die Musik Beethovens im Beethoven-Klinger-Raum den künstlerischen Eindruck? Welche Musik passt am besten zur Skulptur von Max Klinger und zur besonderen, durch einen hohen Nachhall geprägten Raumakustik?

Die Werkstatt mündete in ein klares Votum: Mehr als 90% der Teilnehmer sprechen sich in der Besucherumfrage dafür aus, an diesem Erinnerungsort regelmäßig Musik von Beethoven erklingen zu lassen.

Auch für die zweite Frage hat die Besucherumfrage wichtige Ergebnisse zu Tage gefördert.
Livemusik ist in ihrer Wirkung zwar nicht zu ersetzen, wie Musiker der HMT mit Beethovens Bläsersextett op.71 deutlich machten. Aber auch Musik von der Tonanlage erschließt vertiefende Eindrücke, wie sie allein durch Erläuterungen zu Beethoven und seiner Musik nicht möglich sind.

Den Werkstattteilnehmern wurde ein breiter Fächer von Musikstücken Beethovens angeboten. Das aussagekräftige Material aus der Umfrage unter den potenziellen Nutzern gibt in eine klare Richtung für die Musikauswahl an: Besonders geeignet sind Stücke mit getragenen Tempi ohne starke Lautstärkekontraste. Unter diesem Blickwinkel wird eine ganze Palette von Musik unterschiedlichen Charakters als besonders geeignet angesehen: von feierlich über andächtig bis zu klagend und zerrissen, von sinfonischer Musik bis zu Kammermusik. Favorit ist der 2. Satz des 5. Klavierkonzertes, das 1811 im Leipziger Gewandhaus uraufgeführt wurde. Danach folgen dicht aufeinander in der „Spitzengruppe“ die langsamen Sätze aus dem Streichquartett op.131, aus der 7. Sinfonie und dem sog. Geistertrio op.70.

Diese Stücke passen zum einen sehr gut zur Raumakustik mit ihrem großen Nachhall und erhalten durch die beinahe sakrale Klangatmosphäre eine geheimnisvolle Note.

Zum anderen betrachten sie Beethoven nicht nur aus dem Blickwinkel Klingers, sondern eröffnen durch die Musik eine andere Sicht auf Beethoven. Sie ermöglichen durch den spannenden musikalischen Kontrapunkt ein vertieftes Gespräch zu und mit Beethoven.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Rückenwind für Verbindung von Musik und bil...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.