Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Die Teilnehmer einer Werkstatt am Sonnabend, 21. November, im Museum der bildenden Künste Leipzig (MdbK) haben sich mit klarer Mehrheit dafür ausgesprochen, den Beethoven-Klinger-Saal zum zentralen Erinnerungsort für die engen Beziehungen Beethovens zu Leipzig zu entwickeln und dort regelmäßig Beethovens Musik erklingen zu lassen.

Die historischen Gebäude der Leipziger Musikverlage, in denen Beethoven wichtige Werke verlegt hat, sind ebenso nicht mehr erhalten wie die Leipziger Uraufführungsstätten. Die Leipziger Notenspur-Initiative hatte deshalb am Sonnabend zu einer Werkstatt ins Leipziger Museum der bildenden Künste eingeladen.

Durch die Leipziger Notenspur wird die herausragende Leipziger Musiktradition mit ihren Erinnerungsorten verbunden und im Stadtraum erlebbar gemacht. Bei der Werkstatt in Kooperation mit dem MdbK, der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ (HMT) und Gewandhausmusikern wurden die Besucher gebeten, zwei Fragen zu beantworten: Vertieft die Musik Beethovens im Beethoven-Klinger-Raum den künstlerischen Eindruck? Welche Musik passt am besten zur Skulptur von Max Klinger und zur besonderen, durch einen hohen Nachhall geprägten Raumakustik?

Die Werkstatt mündete in ein klares Votum: Mehr als 90% der Teilnehmer sprechen sich in der Besucherumfrage dafür aus, an diesem Erinnerungsort regelmäßig Musik von Beethoven erklingen zu lassen.

Auch für die zweite Frage hat die Besucherumfrage wichtige Ergebnisse zu Tage gefördert.
Livemusik ist in ihrer Wirkung zwar nicht zu ersetzen, wie Musiker der HMT mit Beethovens Bläsersextett op.71 deutlich machten. Aber auch Musik von der Tonanlage erschließt vertiefende Eindrücke, wie sie allein durch Erläuterungen zu Beethoven und seiner Musik nicht möglich sind.

Den Werkstattteilnehmern wurde ein breiter Fächer von Musikstücken Beethovens angeboten. Das aussagekräftige Material aus der Umfrage unter den potenziellen Nutzern gibt in eine klare Richtung für die Musikauswahl an: Besonders geeignet sind Stücke mit getragenen Tempi ohne starke Lautstärkekontraste. Unter diesem Blickwinkel wird eine ganze Palette von Musik unterschiedlichen Charakters als besonders geeignet angesehen: von feierlich über andächtig bis zu klagend und zerrissen, von sinfonischer Musik bis zu Kammermusik. Favorit ist der 2. Satz des 5. Klavierkonzertes, das 1811 im Leipziger Gewandhaus uraufgeführt wurde. Danach folgen dicht aufeinander in der „Spitzengruppe“ die langsamen Sätze aus dem Streichquartett op.131, aus der 7. Sinfonie und dem sog. Geistertrio op.70.

Diese Stücke passen zum einen sehr gut zur Raumakustik mit ihrem großen Nachhall und erhalten durch die beinahe sakrale Klangatmosphäre eine geheimnisvolle Note.

Zum anderen betrachten sie Beethoven nicht nur aus dem Blickwinkel Klingers, sondern eröffnen durch die Musik eine andere Sicht auf Beethoven. Sie ermöglichen durch den spannenden musikalischen Kontrapunkt ein vertieftes Gespräch zu und mit Beethoven.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die beeindruckende Sammlung spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunstwerke des Lübecker St. Annen-Museums konnte durch einen schönen „Hieronymus im...

In sechszehn Porträts beschreibt der Journalist und Chefredakteur der „Welt-Gruppe“, Ulf Poschardt, was er sich unter Mündigkeit vorstellt. Nicht wenige Begriffe...

Detektiv Conan startet in ein neues Kino-Abenteuer. Nach dem Corona-Lockdown wechseln die KAZÉ Anime Nights von der Streaming Plattform Anime-on-demand.de zurück...

Hegel, Marx, der Stagirite, Hartmann, Nicolai. Warst gewiss kein Adornite, Nein, ganz zweifelsfrei! Nahmst sie mit auf deine Reisen, Studierende, ein ganzer...

Mit „Die schönsten Jahre eines Lebens” kreiert Claude Lelouch eine hinreißende nostalgische Collage aus Gegenwart und Vergangenheit, Realität und Fiktion. Ein Film...

Die Ausstellung „Untold Stories“ im Kunstpalast Düsseldorf und im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg ist die erste, einzige und letzte eigen-kuratierte...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.