Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Japanisches Filmfest Hamburg feiert 10jähriges Bestehen

Drucken
Mittwoch, den 11. März 2009 um 22:26 Uhr
Vom 27. bis 31. Mai 2009 feiert das Japanische Filmfest Hamburg (JFFH) mit Japanfreunden und Cineasten sein zehnjähriges Bestehen, parallel zum Jubiläum der Städtepartnerschaft Hamburg - Osaka. Im Zentrum der Jubiläumsveranstaltungen des JFFH 2009 stehen eine Retrospektive des Regisseurs Sadao Nakajima, Rückblicke auf 10 Jahre Filmfest und natürlich eine große Vielfalt an aktuellen Highlights der japanischen Filmlandschaft.

Im Rahmen der Retrospektive bringt das JFFH drei Kult-Filme Nakajimas nach Hamburg, darunter zwei die beiden 70er-Jahre-Gangsterfilme „Datsugoku hiroshima satsujinshû“ und „Kurutta yajû“ sowie „Appassionata“ aus dem Jahr 1984. Zudem wird Regisseur Nakajima selbst in Hamburg zu Gast sein und seine Filme vorstellen. Nakajima begann seine Karriere in den frühen 1960er Jahren mit Samurai-Filmen. Im Verlauf seiner Karriere wurden Yakuza-Filme der zweiten Generation zu seinem Markenzeichen. Diese Filme zeichneten sich aus durch eine ungewöhnliche Mischung aus realistischer Darstellung von Gewalt und gleichzeitiger Sentimentalität.

Zu den Schwerpunkten des Festivals gehört neben der Retrospektive die Feier des 10jährigen Festivalbestehens. Die Gäste können sich auf Rückblicke, Festivalnostalgie und eine Festival-Geburtstagsparty freuen. Nicht fehlen darf natürlich die Eröffnungsfeier, bei der die Besucher bei Sekt und Sushi die Möglichkeit haben, das Festivalteam und die geladenen Gäste näher kennen zu lernen. Die Nähe zum Publikum und Festivalatmosphäre sind zentrale Bestandteile des JFFH-Konzepts,
weshalb die Hamburger Programmkinos gegenüber einem Multiplex bevorzugt werden. Dieses Konzept hat sich in der Vergangenheit bewährt und dazu beigetragen, das Festival als festen Bestandteil der Hamburger Kulturszene zu etablieren.

Über das JFFH:
Das Japanische Filmfest Hamburg (JFFH) präsentiert seit 10 Jahren aktuelle Filmhits, Werke junger Nachwuchstalente und vergessene Schätze der japanischen Filmkultur in der Hansestadt. Traditionell finden die Vorstellungen in den drei Festivalkinos „Metropolis“, „3001“ und „B-Movie“ statt. Das JFFH wird in ehrenamtlicher Arbeit organisiert und durchgeführt von Nihon Media e.V. Nähere Informationen zum Filmprogramm, den Kinos und vieles mehr sind zu finden auf www.jffh.de, wo auch der Festival-Newsletter abonniert werden kann.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Japanisches Filmfest Hamburg feiert 10jährig...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.