Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

LILI FISCHER Feldforschung in Kiel

Drucken
Montag, den 07. Oktober 2019 um 17:53 Uhr
Die Arthur-Haseloff-Gesellschaft e.V. lädt am 22. Oktober 2019 um 18:00 Uhr zur Veranstaltung mit LILI FISCHER in den Vortragssaal der Kieler Kunsthalle am Düsternbrooker Weg 1 ein. Der Eintritt ist frei. Sowohl mit Kiel als auch mit Schleswig-Holstein ist Lili Fischer seit langem verbunden. Natur, Tiere, Pflanzen, Beseelung, Bewegung treten vielgestaltig in ihrer Kunst auf, insbesondere nehmen darin die inzwischen schützenswerten Insekten einen signifikanten Teil ein.

„Ich gehe vor Ort, untersuche Bereiche wie Halligen [...], Massagen, Heilpflanzen, Haushalte nach künstlerischen Dimensionen, trage diese Ergebnisse sowohl in das Museum wie auch wieder vor Ort - zu den Feldbewohnern selbst -, immer mit der Idee, die Grenzerweiterung der Kunst und damit die neue künstlerische Ausleuchtung alltäglicher Bereiche voranzutreiben.“ Diese Herangehensweise ist methodisch jener des Kunsthistorikers Aby Warburg vergleichbar, der 1885 und 1895/96 in den USA Aufenthalten Artefakte der Pueblo- und Hopi-Indianern sammelte, ihre Kulttänze mit der Kamera fest hielt und seine Beobachtungen notierte. Lili Fischer sammelt gleichfalls Eindrücke und Erfahrungen, erforscht ihre Impressionen zeichnerisch und hält sie schriftlich fest, dokumentiert sie fotografisch und entwirft Szenarien in Drehbüchern, die im Unterschied zur Wissenschaft das Publikum sowie das Material in den Kunstprozess wie „eine kosmische Staubflocke“ einbeziehen. Mit den von ihr entwickelten Objekten, Wolken, Ratten, Igeln, den Schnaken, Spinnen oder Faltern schafft sie zugleich beeindruckende Installationen.

Auf dem Priwall 1947 geboren, studierte Lili Fischer ab 1966 an der Hamburger Hochschule für bildende Künste. Das Aufbaustudium Freie Kunst nahm sie 1970 auf und verfolgte zugleich ein Zweitstudium der Pädagogik, Ethnologie und Kunstgeschichte an der Universität Hamburg und schloss dieses 1981 mit der Promotion über „Kreative Animation“ ab. Als Ethnologie-Studentin entdeckte sie 1976 die Schamanen und deren Magie im Museum für Völkerkunde (heute: Museum am Rothenbaum. Kulturen und Künste der Welt). Mit der Arbeit „Feldforschung: praktische Ethnologie“ nahm sie 1979 an der Gruppenausstellung „Umrisse“ in der Kunsthalle Kiel teil und präsentierte dort ihr künstlerisches Konzept. Im November 1981 veranstaltete sie die „Pflanzenkonferenz“ im Museum Sophienblatt und 1985 auf Einladung von Björn Engholm und der SPD-Landtagsfraktion eine weitere „Pflanzenkonferenz“ im Kieler Landtag. Mit einem Vorwort von
Jens Christian Jensen erschien 1982 als Heft 7 der ‚Schriften der Kunsthalle zu Kiel‘ ihr gemeinsam mit Georg Jappe verfasstes „Winterbuch von Norderoog“. Im folgenden Jahr, 1983, erwarb Jensen die Zeichnungen zur "Feldforschung" für die Sammlung der Kunsthalle. 1994 erhielt Lili Fischer den Ruf auf die Professur für Feldforschung und Performance an der Kunstakademie Münster.

LILI FISCHER Feldforschung

Vortrag - Performance
Kunsthalle zu Kiel
Düsternbrookerweg 1
Vortragssaal
22. Oktober 2019, 18:00 Uhr (freier Eintritt)

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Amt für Kultur und Weiterbildung der Landeshauptstadt Kiel und die Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein.
Die Vermittlung aktueller Kunst und die Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern betrachtet die Arthur-Haseloff-Gesellschaft e. V. als einen wichtigen Schwerpunkt ihrer kulturellen Aktivitäten. Als Vereinigung der Freunde des Kunsthistorischen Instituts versteht sie sich als Diskussionsforum und organisiert seit ihrer Gründung 2003 Vorträge, Ausstellungen, Exkursionen sowie Museumsbesuche und fördert Forschungsvorhaben insbesondere des Nachwuchses am
Kieler Kunsthistorischen Institut.

Quelle: Arthur-Haseloff.Gesellschaft e. V.
 
Home > Live > Kulturtipps > LILI FISCHER Feldforschung in Kiel

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.