Neue Kommentare

Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...
Miriam Fernandez zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: Agradezco infinitamente al Señor Stefan Diebitz ...
Peter Schmidt zu Jochen Schäfsmeier wird Intendant der Händel-Festspiele Göttingen: Herzlichen Glückwunsch an den einstigen Geschäf...
Ana María Breppe zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: The difference between the two cultures is very c...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Syrisches Dokumentarkino im Archäologischen Museum Hamburg

Drucken
Freitag, den 12. April 2019 um 09:16 Uhr

Das Archäologische Museum Hamburg zeigt am 8. und 9. Mai im Rahmen seiner Sonderausstellung „SYRIEN. Fragmente einer Reise, Fragmente einer Zeit“ in Kooperation mit dem mobilen Filmprojekt „Fexibles Flimmern – Filme in Bewegung“ den Film des syrischen Filmemachers Omar Amiralay „Everyday Life in a Syrian Village“. Die Kuratoren der Ausstellung, Prof. Claus Friede und Mathias von Marcard, geben vor dem Film, der im Original mit englischen Untertiteln gezeigt wird, eine thematische Einführung. Die Ausstellung ist an diesem Abend zusätzlich bis 20:00 Uhr geöffnet und das Museumsrestaurant „Helms Lounge“ bietet das passende kulinarische Rahmenprogramm.

 

Der syrischen Filmemacher Omar Amiralay, der in den Augen vieler Filmkritiker als einer der wichtigsten Wegbereiter des syrischen Dokumentarfilms gilt, beleuchtet in seinem Film „Everyday Life in a Syrian Village“ aus dem Jahr 1974 die problematischen Lebensbedingungen der Menschen in Syrien. Das Land, das nach wirtschaftlichen Reformen durch die regierende Baath-Partei, ab den 1960er Jahren zu neuem Wohlstand kommen sollte, befindet sich seit Jahrzehnten in einer Krise. Im Film zeigt der Regisseur in Interviews mit Dorfbewohnern, wie sich die Kluft zwischen dem syrischen Staat und dem Alltag der Betroffenen immer weiter auftut und eine nationale Indentität verloren geht. Omar Amiralay erzählt vom Leben der einfachen Menschen und von ihrem Streben nach Freiheit und entwickelt dabei eine ganz eigene Filmsprache. Der Dokumentarfilm ist in Syrien verboten, wird aber heimlich im Untergrund gezeigt. 

 

Der Film wird am 8. und 9. Mai im Theatersaal des Museums am Museumsplatz 2 im Original mit englischen Untertiteln, jeweils um 20:00 Uhr gezeigt. An beiden Abenden ist die Ausstellung zusätzlich bis 20:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro (Filmvorführung und Ausstellungsbesuch). 

 

Das Archäologische Museum Hamburg zeigt noch bis zum 16. Juni die Ausstellung „SYRIEN. Fragmente einer Reise, Fragmente einer Zeit“ mit Fotografien von Yvonne von Schweinitz (1921-2015). Die Fotografin reiste 1953 und 1960 nach Syrien in die heute weitgehend zerstörten Städte Damaskus, Homs, Hama und Aleppo, mit Abstechern in die Wüstenoase Palmyra und ins Alawitengebirge. Die Ausstellung lädt den Besucher ein, sich auf die Pfade der Reisefotografin Yvonne von Schweinitz zu begeben. Zu sehen sind über 80 Schwarz-Weiß-Fotografien und zahlreiche Farbdiapositive, die sie mit ihrer Rolleiflex und verschiedenen Kleinbildkameras aufgenommen hat. Ergänzendes Material vermittelt einen Eindruck von der aktuellen, vom Bürgerkrieg erschütterten Situation Syriens.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit den Hamburger Kuratoren Claus Friede und Mathias von Marcard.

 

Sonderveranstaltung: Filmvorführung „Fexibles Flimmern – Filme in Bewegung“

 

Syrisches Dokumentarkino im Archäologischen Museum Hamburg:

"Everyday Life in a Syrian Village"

Regie: Omar Amiralay, 1974, Syrien, 85min, Original mit englischen Untertiteln

 

Termine: Mittwoch 8. Mai 2019 (Einführung mit Prof. Claus Friede) und Donnerstag 9. Mai 2019 (Einführung mit Mathias von Marcard)

Uhrzeit: Einlass 18:30 Uhr, Beginn 20:00 Uhr, die Ausstellung ist an beiden Tagen bis 20:00 Uhr geöffnet

 

Eintritt: 12 Euro (Filmvorführung und Ausstellungsbesuch), Reservierungen bitte per Email an:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Ort: Archäologisches Museum Hamburg, Museumsplatz 2, 21073 Hamburg

 

 

Quelle: Archäologisches Museum Hamburg

 
Home > Live > Kulturtipps > Syrisches Dokumentarkino im Archäologischen ...

Mehr auf KulturPort.De

Erntefest der Kunst – Letzte Session der Setouchi Kunst Triennale 2019 im herbstlichen Farbenrausch
 Erntefest der Kunst – Letzte Session der Setouchi Kunst Triennale 2019 im herbstlichen Farbenrausch



Seit dem Frühjahr steht die Region Setouchi im Südwesten Japans ganz im Zeichen der Kunst Triennale 2019. In drei Sessions von März bis Oktober verwandeln  [ ... ]



Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten.
 Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten.



Boris Becker? Gemeint ist nicht „Bobbele“ das Tennisidol, der einstige Sieger von Wimbledon. Gemeint ist der in Köln geborene und lebende Fotokünstler, der [ ... ]



„Ein leichtes Mädchen”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Ein leichtes Mädchen”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



„Ich pfeif auf die Liebe", erklärt die 22jährige Sofia (Zahia Dehar) und stilisiert sich aus Überzeugung zum Objekt der Begierde. Für den Puritanismus der  [ ... ]



Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen
 Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen



Eine „der bedeutendsten Künstlerinnen des 21. Jahrhunderts“ – Kurator Oliver Zybok lehnte sich ziemlich weit aus dem Fenster, als er die kolumbianische K [ ... ]



Vilnius – Die italienische Seele Nordeuropas
 Vilnius – Die italienische Seele Nordeuropas



Kürzlich erst haben am 23. August die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen an den 30. Jahrestag des „Baltischen Wegs“ erinnert. 1989 – gu [ ... ]



40 Jahre Theater Zeppelin, 30 Jahre Theaterschule, 15 Jahre Hoheluftschiff – Und was jetzt? Auf zu neuen Ufern
 40 Jahre Theater Zeppelin, 30 Jahre Theaterschule, 15 Jahre Hoheluftschiff – Und was jetzt? Auf zu neuen Ufern



Ist das ein Schwan oder ein Pelikan? Jedenfalls eines dieser menschengroßen, phantasievoll aus Draht und Stoffen zusammengebastelten Wassertiere, die Stephanie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.