Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Marcel Duchamp: Das Unmögliche sehen

Drucken
Donnerstag, den 21. März 2019 um 18:31 Uhr
Marcel Duchamp hat die Kunst des 20. Jahrhunderts revolutioniert. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Duchamp-Forschungs-zentrums 2019 im Staatlichen Museum Schwerin wird Duchamp mit einer Ausstellung und einem Symposium eine Hommage erwiesen. Dr. Pirko Kristin Zinnow, Direktorin der Staatlichen Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen: „Mit Stolz präsentieren wir erstmals seit 20 Jahren wieder die Schweriner Marcel Duchamp-Sammlung. Sie ist neben Philadelphia, Stockholm, Paris und Stuttgart eine der bedeutendsten Sammlungen weltweit.“

Die grandiose, mit 91 Werken alle Schaffensphasen des Künstlers umfassende Schweriner Sammlung bildet die Grundlage für die Ausstellung Marcel Duchamp: Das Unmögliche sehen. Vorgestellt werden insbesondere Aspekte der visionären Kunst Duchamps.

Im Fokus der Ausstellung stehen Hauptwerke wie das Große Glas,  die Grüne und die Weiße Schachtel sowie die den traditionellen Kunstbegriff erweiternden Readymades wie Fresh Widow, Air de Paris und Trébuchet. Duchamp wird erlebbar als Erfinder der konzeptuellen und auf Wahrnehmungsphänomenen beruhenden Kunst, die sich im Besonderen auch in der realen Bewegung zeigt.   Als Spiritus Rektor der Fluxus-Bewegung leistete Duchamp einen wegweisenden Beitrag zur Verbindung von Kunst und Leben. Seine  inspirierende Wirkung auf das Kunstgeschehen zeigen Werke  von John Cage und Marcel Broodthaers sowie Arbeiten aus der  Fluxus-Sammlung der Familie Kelter. 
Nach zehn Jahren intensiver Arbeit des Duchamp-Forschungszentrums wird mit dem Symposium Marcel Duchamp: Die Erfindung der Gegenwart (26.-28. April 2019) Bilanz gezogen.  

Einzelne Werke oder Werkgruppen werden von einstigen Stipendiaten, die heute zu anerkannten Wissenschaftlern zählen, gemeinsam mit Wissenschaftlern des Museums neu befragt und in aktuelle Diskurse eingebunden. Das Symposium wird maßgeblich  von den Freunden des Staatlichen Museums Schwerin e.V. gefördert.

Zur Ausstellung erscheint ein booklet. Ein interdisziplinäres Rahmenprogramm erweitert den Blick auf Marcel Duchamp. 

 

Marcel Duchamp: Das Unmögliche sehen

Rendezvous zur Ausstellung donnerstags 18 – 20 Uhr

 

Staatliches Museum Schwerin

Alter Garten 3 • 19055 Schwerin

T 0385 – 588 47-222


Öffnungszeiten

Di – So 11 – 18 Uhr, Rendezvous Do 18 – 20 Uhr

Führungsanmeldung 

T 0385 – 588 47-222  

 
Quelle: Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern

 
Home > Live > Kulturtipps > Marcel Duchamp: Das Unmögliche sehen

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.