Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Marcel Duchamp: Das Unmögliche sehen

Drucken
Donnerstag, den 21. März 2019 um 18:31 Uhr
Marcel Duchamp hat die Kunst des 20. Jahrhunderts revolutioniert. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Duchamp-Forschungs-zentrums 2019 im Staatlichen Museum Schwerin wird Duchamp mit einer Ausstellung und einem Symposium eine Hommage erwiesen. Dr. Pirko Kristin Zinnow, Direktorin der Staatlichen Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen: „Mit Stolz präsentieren wir erstmals seit 20 Jahren wieder die Schweriner Marcel Duchamp-Sammlung. Sie ist neben Philadelphia, Stockholm, Paris und Stuttgart eine der bedeutendsten Sammlungen weltweit.“

Die grandiose, mit 91 Werken alle Schaffensphasen des Künstlers umfassende Schweriner Sammlung bildet die Grundlage für die Ausstellung Marcel Duchamp: Das Unmögliche sehen. Vorgestellt werden insbesondere Aspekte der visionären Kunst Duchamps.

Im Fokus der Ausstellung stehen Hauptwerke wie das Große Glas,  die Grüne und die Weiße Schachtel sowie die den traditionellen Kunstbegriff erweiternden Readymades wie Fresh Widow, Air de Paris und Trébuchet. Duchamp wird erlebbar als Erfinder der konzeptuellen und auf Wahrnehmungsphänomenen beruhenden Kunst, die sich im Besonderen auch in der realen Bewegung zeigt.   Als Spiritus Rektor der Fluxus-Bewegung leistete Duchamp einen wegweisenden Beitrag zur Verbindung von Kunst und Leben. Seine  inspirierende Wirkung auf das Kunstgeschehen zeigen Werke  von John Cage und Marcel Broodthaers sowie Arbeiten aus der  Fluxus-Sammlung der Familie Kelter. 
Nach zehn Jahren intensiver Arbeit des Duchamp-Forschungszentrums wird mit dem Symposium Marcel Duchamp: Die Erfindung der Gegenwart (26.-28. April 2019) Bilanz gezogen.  

Einzelne Werke oder Werkgruppen werden von einstigen Stipendiaten, die heute zu anerkannten Wissenschaftlern zählen, gemeinsam mit Wissenschaftlern des Museums neu befragt und in aktuelle Diskurse eingebunden. Das Symposium wird maßgeblich  von den Freunden des Staatlichen Museums Schwerin e.V. gefördert.

Zur Ausstellung erscheint ein booklet. Ein interdisziplinäres Rahmenprogramm erweitert den Blick auf Marcel Duchamp. 

 

Marcel Duchamp: Das Unmögliche sehen

Rendezvous zur Ausstellung donnerstags 18 – 20 Uhr

 

Staatliches Museum Schwerin

Alter Garten 3 • 19055 Schwerin

T 0385 – 588 47-222


Öffnungszeiten

Di – So 11 – 18 Uhr, Rendezvous Do 18 – 20 Uhr

Führungsanmeldung 

T 0385 – 588 47-222  

 
Quelle: Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern

 
Home > Live > Kulturtipps > Marcel Duchamp: Das Unmögliche sehen

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.