Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Premiere von „Cantate l’Adonai“ zum Kurt Weill Fest

Drucken
Sonntag, den 03. März 2019 um 20:45 Uhr

Jubilate Deo omnis terra - Hori’u l’Adonoi kol ho’oretz - Jauchzet dem Herrn alle Welt! – Die gleichen Worte klingen aus Synagogen und Kirchen. Für Juden und Christen sind seit Jahrhunderten Psalmen Quelle von Glauben und Spiritualität, Zeugnis von Lebenserfahrung und Inspiration für Gesang. Der Leipziger Synagogalchor und der Kammerchor Josquin des Préz bringen unter der Leitung von Ludwig Böhme dieses gemeinsame Fundament jenseits konfessioneller Grenzen zum Klingen.

 

Mit dem Projekt „Cantate l’Adonai“ stellen sich die beiden Chöre gegen die immer weiter zunehmende Fremdenfeindlichkeit innerhalb der Gesellschaft. Gemeinsam erheben die Sängerinnen und Sänger ihre Stimme und setzen ein Zeichen für ein friedliches Miteinander. Das Programm feiert am 9. März im Rahmen des Kurt Weill Festivals Premiere.
 

Für „Cantate l’Adonai“ wurden sechs der wichtigsten und prägenden Psalmen beider Religionen ausgewählt. Durch die Gegenüberstellung der unterschiedlichen Vertonungen kann der Hörer Gemeinsamkeiten und Unterschiede spüren. Die Werke sind vielfarbig und international: sie werden in hebräischer, lateinischer und deutscher Sprache gesungen und stammen aus Italien, Frankreich, Dänemark, den USA, Österreich und Deutschland. Die Bandbreite reicht vom schlichten choralhalften Strophenlied bis hin zur monumentalen achtstimmigen Vertonung mit großer Orgel und Cantor. Es erklingen Werke bekannter Meister wie Claudio Monteverdi, Heinrich Schütz und Felix Mendelssohn Bartholdy. Das Publikum entdeckt aber auch Neues und lernt die Komponisten wie Salomone Rossi, Eduard Birnbaum oder John Høybye kennen.
 

Über politische und religiöse Grenzen hinweg verbindet dieses einzigartige musikalische Projekt den jüdischen und christlichen Glauben miteinander. Es entsteht eine Diversität, die Vertrautes hörbar macht und neue Perspektiven aufzeigt. Die Musik verbindet und setzt ein Zeichen für ein gemeinsames friedvolles Miteinander im 21. Jahrhundert.
 

Bereits im vergangenen Jahr arbeiteten der Leipziger Synagogalchor und der Kammerchor Josquin des Préz erfolgreich zusammen. Die beiden Ensembles erweckten auf Initiative und unter Leitung von Ludwig Böhme ein Stück Leipziger Stadtgeschichte wieder zum Leben und rekonstruierten ein Konzert, das am 14. März 1926 in der Großen Leipziger Gemeindesynagoge stattfand. Die CD-Produktion des kompletten Konzertprogramms unter dem Titel „Klingende Toleranz“ erschien im Januar 2019 beim Label querstand.
 

Der 1962 gegründete Leipziger Synagogalchor ist das einzige deutsche Ensemble, das sich ausschließlich auf jüdische Chormusik in all ihren Facetten spezialisiert hat. Der Chor wurde mit dem Ziel gegründet, die durch den Holocaust verstummte jüdische Musik wieder erklingen zu lassen. Konzertreisen führten den Chor durch Deutschland und Europa, in die USA sowie nach Brasilien und Südafrika. Auf seiner dritten Israel-Tournee im November 2017 begeisterte der Chor das Publikum in ausverkauften Konzerten. Für seine herausragenden Leistungen wurde der Leipziger Synagogalchor im Januar 2017 mit dem Ehrenpreis der Obermayer German Jewish History Awards ausgezeichnet. Das Ensemble ist Mitglied im Netzwerk „Tolerantes Sachsen“.
 

Bemerkenswerte musikalische Einfühlsamkeit und Stilsicherheit werden dem Kammerchor Josquin des Préz von Presse und Publikum bescheinigt. 1987 gegründet, war der Leipziger Chor bis heute in über 500 Konzerten zu erleben und hat sich als renommiertes Ensemble für Alte Musik etabliert. Die hervorragende Qualität des 16köpfigen Ensembles zeigte sich im Mai 2018 mit einem Sieg in der „Königsklasse“ der Kammerchöre beim 10. Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg. Erstmals weltweit erklang auf Initiative des Ensembles und unter Leitung von Ludwig Böhme das Gesamtwerk des Komponisten Josquin des Préz zusammenhängend in einem Konzertzyklus (2004 bis 2017). Die CD „Missa Pange lingua“ mit Werken von Josquin des Préz wurde mit dem Supersonic Award der Zeitschrift „pizzicato“ ausgezeichnet. Zahlreiche Tourneen führten die Sänger durch ganz Europa. Vom Goethe-Institut wurde der Chor als Kulturbotschafter Deutschlands 2006 nach Albanien und 2012 nach Argentinien gesandt.
 

 

„Cantate l’Adonai – Singet dem Herrn”

Psalmen aus Synagogen und Kirchen mit dem Leipziger Synagogalchor und dem Kammerchor Josquin des Préz

  • 03.2019, 19:30 Uhr, im Rahmen des 27. Kurt-Weill-Festivals, Petruskirche Dessau
    Ludwig Böhme, Leitung | Falk Hoffmann, Tenor | Ulrich Vogel, Orgel
     
  • 05.2019, 18 Uhr, Dom St. Petri Bautzen
    Ludwig Böhme, Leitung | Falk Hoffmann, Tenor | Daniel Beilschmidt, Orgel
     
  • 05.2019, 17 Uhr, St. Bartholomäus Waldenburg
    Ludwig Böhme, Leitung | Falk Hoffmann, Tenor | Daniel Beilschmidt, Orgel
  • 10.2019, 17 Uhr, Friedenskirche Zwickau

Ludwig Böhme, Leitung | Falk Hoffmann, Tenor | Daniel Beilschmidt, Orgel

  • 10.2019, 17 Uhr, St. Nicolai Döbeln

Ludwig Böhme, Leitung | Falk Hoffmann, Tenor | Daniel Beilschmidt, Orgel
 

Programm


PSALM 24

Andreas Hammerschmidt (1611-1675): Machet die Tore weit

Eduard Birnbaum (1855-1920): Se’u sche‘orim
 

PSALM 98

Heinrich Schütz (1585-1672): Singet dem Herrn

Heinrich Schalit (1886-1976): Mismor. Schiru l’Adonoi

Claudio Monteverdi (1567-1643): Cantate dominum
 

PSALM 100

Salamone Rossi Hebreo (c.1570-c.1630): Mismor letoda. Hari’u l’Adonai kol ha’aretz

Samuel Naumbourg (1817-1880): Mismor lesodoh. Hori’u l’Adonoi kol ho’oretz

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847): Jauchzet dem Herrn alle Welt

John Høybye (*1939): Jubilate Deo
 

PSALM 121

Salamone Rossi Hebreo: Schir lama’alot. Esa einai el heharim

Louis Lewandowski (1821-1894): Ich erhebe meine Augen zu den Bergen

Wilhelm Weismann (1900-1980): Der 121. Psalm
 

PSALM 137

Salomon Sulzer (1804-1890): Al naharos bowel

Heinrich Schütz: An den Wassern zu Babel
 

PSALM 150

Heinrich Schütz: Lobt Gott in seinem Heiligthum

Louis Lewandowski: Halalujoh, halaluhu el b‘kodscho

 

Quelle: accolade pr
 
Home > Live > Kulturtipps > Premiere von „Cantate l’Adonai“ zum Kur...

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.