Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Dacia Maraini - Buchvorstellung und Gespräch

Drucken
Freitag, den 25. Januar 2019 um 10:16 Uhr
Die wiederholt für den Literaturnobelpreis nominierte italienische Schriftstellerin Dacia Maraini, ist am 28. Januar 2019 zu Gast an der Universität Augsburg. Ihr umfassendes Werk, das sich nicht auf Romane, Lyrik, Theaterstücke und Essays beschränken lässt, steht im Zeichen ihres gesellschaftspolitischen Engagements, getragen von dem Wunsch, gesellschaftliche Missstände aufzudecken und anzuzeigen. Zu ihren bekanntesten Werken gehören u.a. La lunga vita di Marianna Ucrìa (1990), (Die stumme Herzogin), Voci (1994) (Stimmen) und L’amore rubato (2012) (Geraubte Liebe).
 
Dacia Marini, in Fiesole bei Florenz geboren, verlebt den Zweiten Weltkrieg in Japan, lebt danach in Bagheria auf Sizilien, jetzt in Rom. Ihre schriftstellerische Tätigkeit beginnt in den 1960er Jahren. Ihr erster Roman La vacanza (Tage im August) erscheint 1962; 1963 schließt sie sich der römisch-avantgardistischen Gruppe 63 an, zu deren Mitglieder u.a. Umberto Eco zählt. Eng befreundet ist Maraini auch mit den Intellektuellen Pier Paolo Pasolini und Alberto Moravia. Letzterer wird über 20 Jahre lang ihr Lebensgefährte sein. Eine Begegnung mit Dacia Maraini ist eine einzigartige Zeitreise quer durch das 20. Jahrhundert und darüber hinaus.
 
In Corpo felice. Storie di donne, rivoluzioni e un figlio che se ne va erzählt Dacia Maraini anhand einer autobiographischen Geschichte von Körper und Mutterschaft, aber auch von männlicher Frauenfeindlichkeit, deren Wurzeln und Folgen. Wie kann eine Frau, den Verlust eines ungeborenen Kindes verarbeiten? Und wie kann es gelingen, aus einer patriarchalischen Gesellschaft auszubrechen, die die Freiheit der Frau einschränkt und Gewalt gegen sie ausübt? Die Schriftstellerin befasst sich mit diesen und anderen wichtigen Fragen.
 
Gelesen und vorgetragen wird in italienischer Sprache mit deutscher Übersetzung.
Die Veranstaltung wird von Frau Prof. Dr. Dagmar Reichardt (Lettische Kulturakademie Riga) moderiert.
 


Dacia Maraini - Buchvorstellung und Gespräch

Corpo felice. Storie di donne, rivoluzioni e un figlio che se ne va
Montag, 28. Januar 2019 | 18:00 Uhr | Eintritt frei
Stadtbücherei Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1 | S-Forum
Veranstalter: Prof. Dr. Rotraut von Kulessa, Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft (Französisch/Italienisch)

Quelle: Stadtbücherei Augsburg
 
Home > Live > Kulturtipps > Dacia Maraini - Buchvorstellung und Gespräch

Mehr auf KulturPort.De

Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt
 Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt



2019 werden in Hamburg zwei Jubiläen begangen, die eng mit der Architektur verknüpft sind, national und darüber hinaus: die Gründung des Bauhauses vor 100 Ja [ ... ]



Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt
 Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt



„Leben ist Chaos und die Sprache ein Mittel, dieses Chaos zu zähmen und zu ordnen. Dabei schafft jede Sprache eigene Ordnungen und Weltmodelle“, schreibt de [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.