Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

Events

ECLAT Festival Neue Musik Stuttgart

Drucken
Donnerstag, den 20. Dezember 2018 um 09:05 Uhr
ECLAT Festival Neue Musik 2019– das sind fünf dichte, interdisziplinär geprägte Festivaltage vom 6. bis 10. Februar 2019 in den Sälen vom Theaterhaus Stuttgart. Musik der Jahrhunderte hat dazu 24 Komponistinnen und 23 Komponisten eingeladen. Hinter jedem der 46 programmierten Werke – darunter 36 Uraufführungen – steht ein Narrativ, ein Experiment, eine Sehnsucht, eine Utopie, eine riskante Idee. Oft geht es um brennende Themen wie Selbstoptimierung, „Gruppenverführung“, Digitalisierung oder die Rückbesinnung auf das Analoge. Allen Werken gemeinsam ist: Es handelt sich um Aufrufe zum künstlerischen wie gesellschaftlichen Perspektivenwechsel.
 
Exemplarisch dafür steht die Komposition „Case Black“ der jungen Kroatin Mirela Ivicevic, mit der das Klangforum Wien das Festival eröffnet: Musik als Ausdruck einer politischen Haltung, einer Faszination für die Ko-Existenz von Unterschieden, das Gestalten von Ritualen – und nicht zuletzt für den „Klang als Raum der Freiheit, um sich das scheinbar Unmögliche vorzustellen.
 
Eine zentrale Position im Festival nimmt das Film-Musik-Projekt „Zum Gemeinwohl!“ ein. Das Klangforum Wien hat hierfür zehn Filmkünstlerinnen und zehn Komponistinnen eingeladen, Aspekte der „Gemeinwohlökonomie“, entwickelt von dem österreichischen Autoren und Politaktivisten Christian Felber, mittels Animationsfilm und neuer Musik zur Diskussion zu stellen.
 
In einem performativ, installativ und sitespezifisch von jungen KünstlerInnen geprägten Programm stehen wie zwei Solitäre das Chor- und das Orchester-Konzert des SWR im Festival: als vertraute Form eines gemeinschaftlichen Erlebens, das wir seit hunderten von Jahren praktizieren und das auch heute noch als Moment des Zuhörens, der Konzentration, der Reflexion und des Hörgenusses gültig und wichtig ist.
 
Keine der 16 Veranstaltungen gleicht der anderen: ECLAT 2019 ist ein Festival der Formate, des Ausbruchs aus Normen und des Aufbruchs in neue soziale Strukturen. ECLAT ist 2019 einem Maße interdisziplinär angelegt wie noch nie. Und dennoch steht die Musik im Zentrum von ECLAT, geprägt von herausragenden Interpreten und Ensembles.

ECLAT Festival Neue Musik 2019

6. bis 10. Februar 2019
Theaterhaus Stuttgart

Die Interpreten und Ensembles bei ECLAT 2019
Tora Augestad, Ensemble ascolta, Badischer Jugendchor, Gareth Davis, Duo Hellqvist/Amaral, Christian Eggen, Sabine Ercklentz, Neus Estarellas, Daniel Gloger, Lara Hampe, Rupert Huber, Klangforum Wien, Brad Lubman, Halvor Festervoll Melien, Rei Nakamura, Andrea Neumann, Neue Vocalsolisten, Oslo Sinfonietta, Rascher Saxophon Quartet, Kathryn Schulmeister, Vera Sebert, SWR Vokalensemble, SWR Experimentalstudio, Ute Wassermann, Bas Wiegers.

Quelle: Musik der Jahrhunderte 
 
Home > Live > Kulturtipps > ECLAT Festival Neue Musik Stuttgart

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.