Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

ECLAT Festival Neue Musik Stuttgart

Drucken
Donnerstag, den 20. Dezember 2018 um 10:05 Uhr
ECLAT Festival Neue Musik 2019– das sind fünf dichte, interdisziplinär geprägte Festivaltage vom 6. bis 10. Februar 2019 in den Sälen vom Theaterhaus Stuttgart. Musik der Jahrhunderte hat dazu 24 Komponistinnen und 23 Komponisten eingeladen. Hinter jedem der 46 programmierten Werke – darunter 36 Uraufführungen – steht ein Narrativ, ein Experiment, eine Sehnsucht, eine Utopie, eine riskante Idee. Oft geht es um brennende Themen wie Selbstoptimierung, „Gruppenverführung“, Digitalisierung oder die Rückbesinnung auf das Analoge. Allen Werken gemeinsam ist: Es handelt sich um Aufrufe zum künstlerischen wie gesellschaftlichen Perspektivenwechsel.
 
Exemplarisch dafür steht die Komposition „Case Black“ der jungen Kroatin Mirela Ivicevic, mit der das Klangforum Wien das Festival eröffnet: Musik als Ausdruck einer politischen Haltung, einer Faszination für die Ko-Existenz von Unterschieden, das Gestalten von Ritualen – und nicht zuletzt für den „Klang als Raum der Freiheit, um sich das scheinbar Unmögliche vorzustellen.
 
Eine zentrale Position im Festival nimmt das Film-Musik-Projekt „Zum Gemeinwohl!“ ein. Das Klangforum Wien hat hierfür zehn Filmkünstlerinnen und zehn Komponistinnen eingeladen, Aspekte der „Gemeinwohlökonomie“, entwickelt von dem österreichischen Autoren und Politaktivisten Christian Felber, mittels Animationsfilm und neuer Musik zur Diskussion zu stellen.
 
In einem performativ, installativ und sitespezifisch von jungen KünstlerInnen geprägten Programm stehen wie zwei Solitäre das Chor- und das Orchester-Konzert des SWR im Festival: als vertraute Form eines gemeinschaftlichen Erlebens, das wir seit hunderten von Jahren praktizieren und das auch heute noch als Moment des Zuhörens, der Konzentration, der Reflexion und des Hörgenusses gültig und wichtig ist.
 
Keine der 16 Veranstaltungen gleicht der anderen: ECLAT 2019 ist ein Festival der Formate, des Ausbruchs aus Normen und des Aufbruchs in neue soziale Strukturen. ECLAT ist 2019 einem Maße interdisziplinär angelegt wie noch nie. Und dennoch steht die Musik im Zentrum von ECLAT, geprägt von herausragenden Interpreten und Ensembles.

ECLAT Festival Neue Musik 2019

6. bis 10. Februar 2019
Theaterhaus Stuttgart

Die Interpreten und Ensembles bei ECLAT 2019
Tora Augestad, Ensemble ascolta, Badischer Jugendchor, Gareth Davis, Duo Hellqvist/Amaral, Christian Eggen, Sabine Ercklentz, Neus Estarellas, Daniel Gloger, Lara Hampe, Rupert Huber, Klangforum Wien, Brad Lubman, Halvor Festervoll Melien, Rei Nakamura, Andrea Neumann, Neue Vocalsolisten, Oslo Sinfonietta, Rascher Saxophon Quartet, Kathryn Schulmeister, Vera Sebert, SWR Vokalensemble, SWR Experimentalstudio, Ute Wassermann, Bas Wiegers.

Quelle: Musik der Jahrhunderte 
 
Home > Live > Kulturtipps > ECLAT Festival Neue Musik Stuttgart

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.