Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

Events

8. Hamburger Gitarrenfestival

Drucken
Montag, den 01. Oktober 2018 um 08:04 Uhr
Das Hamburger Gitarrenfestival geht vom 25. – 28.10.2018 in seine mittlerweile  achte Runde. Die genreübergreifende Veranstaltung rund um die Akustische Gitarre findet erneut im Kulturhof Dulsberg (Alter Teichweg 200, 22049 Hamburg) statt und zählt längst zu den wichtigsten derartigen Veranstaltungen in ganz Europa. Gerade ist die vierzigseitige Festivalbroschüre mit allen Informationen zum Programm erschienen.

Neben einem hochkarätigen Hauptprogramm mit Konzerten, Kursen, Workshops und Vorträgen, bietet das Festival ein umfangreiches kostenloses Rahmenprogramm mit einer großen Ausstellung rund um die Gitarre und einer durchgehend bespielten Aktionsbühne. Die stilistische Bandbreite umfasst klassische Konzertgitarre, Fingerstyle, Flamenco, Latin, Gypsy-Jazz und vieles mehr. Diese einzigartige Programmkonzeption lockte die Besucher*innen schon in den vergangenen Jahren scharenweise in den Kulturhof Dulsberg und die Stadtteilschule Alter Teichweg.

Künstler*innen | Auch  in diesem Jahr werden einmal mehr Künstler, Teilnehmer, Besucher und Aussteller aus vielen verschiedenen Ländern in die Hansestadt kommen. Insgesamt zählt das Line-up 25 Künstler aus acht verschiedenen Nationen.
 

Mit Roberto Aussel und Grammy-Gewinner David Russell werden gleich zwei der weltweit bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten des klassischen Konzertbetriebs zu Gast sein um Konzerte und Meisterkurse zu geben. Im European Guitar Quartet haben sich vier Ausnahmegitarristen ganz unterschiedlicher Genres zu einer der derzeit wohl spannendsten Gitarrenformationen zusammengeschlossen. Seine Mitglieder Zoran Dukic, Thomas Fellow, Pavel Steidl und Reentko Dirks präsentieren sich nicht nur konzertant sondern stehen zudem für Meisterkurse und Workshops zur Verfügung.  Der beliebte Schweizer Komponist Jürg Kindle  wird den Workshop Gitarrenensemble leiten und hat hierfür eigens ein Stück komponiert, das beim  Festival gemeinsam mit dem JugendGitarrenOrchester-Hamburg und dem JGOH-Juniorteam zur Uraufführung gebracht wird. Stefan Schmidt zählt zu den etabliertesten Gitarrenpädagogen unserer Zeit. Er gehört zu den wenigen Spezialisten, die sowohl innovative Konzepte in der Arbeit mit Kleinkindern entwickeln, als auch mit hochbegabten Schüler*innen aller Altersklassen in Wettbewerben und Konzerten höchst erfolgreich sind. Auch Prof. Dr. Thomas Offermann hat sich als Hochschullehrer einen Namen gemacht. Er leitet eine international erfolgreiche Gitarrenklasse an der Musikhochschule Rostock und die International Guitar Academy Berlin.  Johannes Tonio Kreusch ist nicht nur eine der interessantesten Persönlichkeiten der Konzertgitarre sondern auch ein hervorragender Lehrer und stets gern gesehener Gast beim Hamburger Gitarrenfestival. Darüber hinaus konnte der Professor der Hochschule für Musik in Stuttgart, Johannes Monno, als weiterer erfahrener Dozent für Meisterkurse gewonnen werden.
 

Für die Freund*innen der populären „Fingerstyle-Gitarre“ bietet das Hamburger Gitarrenfestival mit Mike Dawes, Don Ross, Reentko Dirks und Thomas Leeb durchweg weltweit angesehene Musiker. Alle vier Gitarristen werden als Dozenten von Workshops tätig sein und im Rahmen der Fingerstyle-Night in Erscheinung treten.
 

Ein fester Bestandteil des Festivalprogramms ist seit 2010 auch die südamerikanische Gitarrenmusik.  Diese Stilrichtung wird in 2018 durch die Künstler Máximo Diego Pujol und André Krikula  im Konzert sowie in Workshops und Meisterklassen präsentiert. 

Gypsy-Jazz – Auch für dieses musikalische Genre konnte mit Joscho Stephan für das kommende Festival einer der weltweit prominentesten Vertreter verpflichtet werden. Zudem wird Clemens Rating – Gitarrist des Hamburger Cafe Royal Salonorchesters - wieder einen Einsteigerkurs für die Gypsy-Rhythmus-Gitarre geben.
 

Mit dem Flamenco wurde in 2014 eine weitere spannende Facette der akustischen Gitarrenmusik in das Festivalprogramm aufgenommen. In 2018 wird erneut der spanische Ausnahmegitarrist Rafael Cortés in Hamburg zu Gast sein, der in 2016 mit stehenden Ovationen vom Publikum gefeiert wurde.


8. Hamburger Gitarrenfestival vom 25. – 28.10.2018

Vorverkauf | Konzertkarten gibt es für 25,- / erm. 18,- Euro (inkl. VVK) über www.eventim.de, alle bekannten Vorverkaufsstellen oder die Bestell-Hotline 01806-570070 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt aus den Mobilfunknetzen).

Anmeldung & Informationen | Das Kurs- und Workshop-Programm des  Hamburger Gitarrenfestivals ist schon ausgebucht. Es gibt darüber hinaus aber ein umfangreiches kostenloses Rahmenprogramm und kostenlose Kurse für Jugendliche und Kinder. Informationen und Anmeldungen: www.hamburger-gitarrenfestival.de.
 

Förderer & Kooperationspartner | Das Hamburger Gitarrenfestival wird von der GitarreHamburg.de gGmbH veranstaltet und findet in Kooperation mit der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg, dem Kulturhof Dulsberg und der Stadtteilschule Alter Teichweg statt. Gefördert wird es vom Bezirk Hamburg-Nord, der HASPA Musik Stiftung, der Gerhard Trede Stiftung, der Kulturbehörde Hamburg, dem Honorarkonsul von Grobritannien Nicholas Teller, der Firma D´Addario, Tirando Guitars und dem Haus der Musik - Trekel.

Quelle: GitarreHamburg.de gemeinnützige GmbH

 
Home > Live > Kulturtipps > 8. Hamburger Gitarrenfestival

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.