Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

So lebt ein Creator in Korea

Drucken
Dienstag, den 25. September 2018 um 08:52 Uhr
Das Koreanische Kulturzentrum Berlin stellt im Rahmen der diesjährigen GRASSIMESSE Leipzig südkoreanische Designer der neuen Generation vor. Mit der Ausstellung Please note: the design is subject to change bekommt der Messebesucher einen Einblick in die Lebensweise eines 30-jährigen Kreativen, dem man wortwörtlich ins Zimmer schauen kann.
 
Südkorea wurde zum offiziellen Gastland der internationalen Verkaufsausstellung für angewandte Kunst und Design 2018 gewählt. Hier präsentieren und verkaufen sechs junge koreanische Talente ihre Arbeiten aus Keramik, Kunsthandwerk, Grafik Design und Illustrationen.
 
Die Kuratorin für Asiatische Sammlungen im GRASSI Museum für Angewandte Kunst, Silvia Gaetti, berichtet: „Die aktuelle koreanische Kunst- und Designszene ist innovativ, experimentell, überraschend und dennoch wenig bekannt in Europa. Wir freuen uns sehr, im Rahmen der diesjährigen GRASSIMESSE eine Plattform zu schaffen, um zeitgenössische Entwicklungen der koreanischen angewandten Kunst und des Designs einem größeren Publikum zugänglich zu machen."
 
Das Merchandising-Geschäft für Kultdesign ist für viele koreanische Designstudios zur neuen Überlebensstrategie geworden. Auch Crowdfunding-Plattformen spielen bei der Neuentwicklung von Design eine wichtige Rolle. Produktbeschreibungen zeigen dort oft den Satz "Please note: the design is subject to change“, weil sich Originale und Produktvisionen abhängig von der Höhe der finanziellen Unterstützung oft noch verändern, bevor sie es auf den Markt schaffen. Dieser Trend soll dem Messebesucher vermittelt werden, welcher in Südkorea allgegenwärtig geworden ist und direkten Einfluss auf die Entwicklung der koreanischen Kunst- und Designszene nimmt.
 
Der Botschaftsrat und Leiter der Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea in Deutschland, Dr. Kwon Sehoon, fügt hinzu: „In den letzten Jahren haben sich die Geschmäcker der jungen koreanischen Kundschaft gewandelt und die Nachfrage nach neuem Design und Produkten, welche die Kultur, Identität und den Zeitgeist der nächsten Generationen stärker repräsentieren, steigt.
 
„Unsere Ausstellung beschäftigt sich dabei nicht nur mit den Produkten selbst, sondern gewährt einen tieferen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der jungen Erwachsenen in Südkorea, um zu beantworten: Was beschäftigt sie, was treibt sie um?“
 
Am Samstagnachmittag zwischen 14 und 18 Uhr stellen sich die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler außerdem in den Seminarräumen des Museums mit Kurzpräsentationen vor und zeigen Filme zur Architektur und kulinarischen Szene Südkoreas, darunter Le Grand Chef 2: Kimchi Battle (1h 59m) und Architecture 101 (1h 58m).
 
Auch Werke der zwei etablierten koreanischen Kreativen Sanghyeok Lee und Dokho Shin werden zu sehen und zu erwerben sein.
 
Sanghyeok Lee ist freiberuflicher Designer und praktizierender Künstler, der sich auf Produktdesign der häuslichen Architektur spezialisiert hat. Der Südkoreaner lebt heute in Berlin und konzentriert sich darauf, mit seinen Objekten in verschiedenen Lebensräumen substanzielle Atmosphären zu schaffen. Funktionale Werte und die Harmonie zwischen dem Objekt und seiner Umgebung zeichnen seine Kreationen aus. 2013 gewann er in Kopenhagen den internationalen Designwettbewerb Time to Design von Danish Art Workshops und 2014 den Young Talent Award in Milan.  
 
Dokho Shin ist Grafikdesigner mit dem Schwerpunkt Typografie. Bis 2016 arbeitete er als freiberuflicher Designer in seiner Heimatstadt Seoul, bevor er nach Berlin zog. Wie Sangheok Lee gehört auch Dokho Shin zu einer neuen Generation von koreanischen Designern, die statt traditionellem Design, neue, regelbrechende Gestaltungsmöglichkeiten erkunden. Für ihn beginnt jede Aufgabe mit ihrer einfachsten Essenz. Er versucht zunächst ein Projekt auf ein einziges Wort zu reduzieren. Daraus entstehen seine Entwürfe, die äußerst schlicht, fast nackt sind.
 
Die Fachjury der GRASSIMESSE 2018 hat wieder 100 internationale Künstler, Designer und Kunsthandwerker ausgewählt, die ihre Arbeiten auf der Messe ausstellen und verkaufen dürfen. Aus Südkorea mit dabei sind Kiho Kang, Young I Kim, Hyoeun Kim, Gippeum Roh, Wonjea Jo und Mi Sook Hwang. Weitere Teilnehmer kommen aus Italien, Österreich, den Niederlanden und Deutschland.

GRASSI Museum für Angewandte Kunst, Leipzig

So lebt ein Creator in Korea
Gastland Südkorea zeigt Designtrends von morgen auf der GRASSIMESSE 2018
(26. - 28. Oktober 2018)

Öffnungszeiten:
26.10. und 27.10., jeweils von 10-19 Uhr, 28.10. 10-18 Uhr

Quelle: WildKat PR
 
Home > Live > Kulturtipps > So lebt ein Creator in Korea

Mehr auf KulturPort.De

Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik
 Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik



Ach, wie schön ist es doch, Weltliteratur einmal auf diese poetische Art und Weise erzählt zu bekommen! Begeisterter Beifall für das hinreißende Gastspiel de [ ... ]



Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.