Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

Events

So lebt ein Creator in Korea

Drucken
Dienstag, den 25. September 2018 um 07:52 Uhr
Das Koreanische Kulturzentrum Berlin stellt im Rahmen der diesjährigen GRASSIMESSE Leipzig südkoreanische Designer der neuen Generation vor. Mit der Ausstellung Please note: the design is subject to change bekommt der Messebesucher einen Einblick in die Lebensweise eines 30-jährigen Kreativen, dem man wortwörtlich ins Zimmer schauen kann.
 
Südkorea wurde zum offiziellen Gastland der internationalen Verkaufsausstellung für angewandte Kunst und Design 2018 gewählt. Hier präsentieren und verkaufen sechs junge koreanische Talente ihre Arbeiten aus Keramik, Kunsthandwerk, Grafik Design und Illustrationen.
 
Die Kuratorin für Asiatische Sammlungen im GRASSI Museum für Angewandte Kunst, Silvia Gaetti, berichtet: „Die aktuelle koreanische Kunst- und Designszene ist innovativ, experimentell, überraschend und dennoch wenig bekannt in Europa. Wir freuen uns sehr, im Rahmen der diesjährigen GRASSIMESSE eine Plattform zu schaffen, um zeitgenössische Entwicklungen der koreanischen angewandten Kunst und des Designs einem größeren Publikum zugänglich zu machen."
 
Das Merchandising-Geschäft für Kultdesign ist für viele koreanische Designstudios zur neuen Überlebensstrategie geworden. Auch Crowdfunding-Plattformen spielen bei der Neuentwicklung von Design eine wichtige Rolle. Produktbeschreibungen zeigen dort oft den Satz "Please note: the design is subject to change“, weil sich Originale und Produktvisionen abhängig von der Höhe der finanziellen Unterstützung oft noch verändern, bevor sie es auf den Markt schaffen. Dieser Trend soll dem Messebesucher vermittelt werden, welcher in Südkorea allgegenwärtig geworden ist und direkten Einfluss auf die Entwicklung der koreanischen Kunst- und Designszene nimmt.
 
Der Botschaftsrat und Leiter der Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea in Deutschland, Dr. Kwon Sehoon, fügt hinzu: „In den letzten Jahren haben sich die Geschmäcker der jungen koreanischen Kundschaft gewandelt und die Nachfrage nach neuem Design und Produkten, welche die Kultur, Identität und den Zeitgeist der nächsten Generationen stärker repräsentieren, steigt.
 
„Unsere Ausstellung beschäftigt sich dabei nicht nur mit den Produkten selbst, sondern gewährt einen tieferen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der jungen Erwachsenen in Südkorea, um zu beantworten: Was beschäftigt sie, was treibt sie um?“
 
Am Samstagnachmittag zwischen 14 und 18 Uhr stellen sich die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler außerdem in den Seminarräumen des Museums mit Kurzpräsentationen vor und zeigen Filme zur Architektur und kulinarischen Szene Südkoreas, darunter Le Grand Chef 2: Kimchi Battle (1h 59m) und Architecture 101 (1h 58m).
 
Auch Werke der zwei etablierten koreanischen Kreativen Sanghyeok Lee und Dokho Shin werden zu sehen und zu erwerben sein.
 
Sanghyeok Lee ist freiberuflicher Designer und praktizierender Künstler, der sich auf Produktdesign der häuslichen Architektur spezialisiert hat. Der Südkoreaner lebt heute in Berlin und konzentriert sich darauf, mit seinen Objekten in verschiedenen Lebensräumen substanzielle Atmosphären zu schaffen. Funktionale Werte und die Harmonie zwischen dem Objekt und seiner Umgebung zeichnen seine Kreationen aus. 2013 gewann er in Kopenhagen den internationalen Designwettbewerb Time to Design von Danish Art Workshops und 2014 den Young Talent Award in Milan.  
 
Dokho Shin ist Grafikdesigner mit dem Schwerpunkt Typografie. Bis 2016 arbeitete er als freiberuflicher Designer in seiner Heimatstadt Seoul, bevor er nach Berlin zog. Wie Sangheok Lee gehört auch Dokho Shin zu einer neuen Generation von koreanischen Designern, die statt traditionellem Design, neue, regelbrechende Gestaltungsmöglichkeiten erkunden. Für ihn beginnt jede Aufgabe mit ihrer einfachsten Essenz. Er versucht zunächst ein Projekt auf ein einziges Wort zu reduzieren. Daraus entstehen seine Entwürfe, die äußerst schlicht, fast nackt sind.
 
Die Fachjury der GRASSIMESSE 2018 hat wieder 100 internationale Künstler, Designer und Kunsthandwerker ausgewählt, die ihre Arbeiten auf der Messe ausstellen und verkaufen dürfen. Aus Südkorea mit dabei sind Kiho Kang, Young I Kim, Hyoeun Kim, Gippeum Roh, Wonjea Jo und Mi Sook Hwang. Weitere Teilnehmer kommen aus Italien, Österreich, den Niederlanden und Deutschland.

GRASSI Museum für Angewandte Kunst, Leipzig

So lebt ein Creator in Korea
Gastland Südkorea zeigt Designtrends von morgen auf der GRASSIMESSE 2018
(26. - 28. Oktober 2018)

Öffnungszeiten:
26.10. und 27.10., jeweils von 10-19 Uhr, 28.10. 10-18 Uhr

Quelle: WildKat PR
 
Home > Live > Kulturtipps > So lebt ein Creator in Korea

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.