Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Gesichter Afghanistans - Erfahrung einer alten Welt

Drucken
Mittwoch, den 19. September 2018 um 19:20 Uhr
In Zürich 1953 mit dem Auto gestartet, führt die journalistische Reise die Fotografin Yvonne v. Schweinitz – die sie gemeinsam mit dem Dokumentarfilmer Hans v. Meiss-Teuffen (1911-1984) unternimmt – sieben Monate durch Kleinasien, den Irak, Iran nach Afghanistan und Pakistan. Während ihres dreimonatigen Aufenthalts im Vielvölkerstaat Afghanistan besucht sie u.a. die Orte Herat, Farah, Kandahar, die Hauptstadt Kabul, Ghazni, das Bamiyan-Tal mit den berühmten Buddha-Statuen und überquert auf unbefestigten Wegen den Khyber-Pass nach Peshawar/Pakistan in das damals noch autonome Swat-Tal.

Ausgerüstet mit einer Leica und einer Rolleiflex sind auf ihren Fahrten durch Afghanistan, die jeweils von Kabul ausgingen, zahlreiche Schwarz-Weiß-Fotografien entstanden. Die Kuratoren Claus Friede und Mathias v. Marcard haben eine Vielzahl der einzigartigen Aufnahmen ausgewählt, die vom 14. Oktober bis 2. Dezember 2018 in der Kunsthalle Kühlungsborn präsentiert werden.
Die Fotografien gelten nicht nur ethnologisch als Raritäten, sondern zeigen selten wahrgenommene und vielschichtige Seiten des Landes am Hindukusch. Auf eindrucksvolle Weise dokumentiert Yvonne v. Schweinitz das Leben, die Menschen, die Kulturen, Clans und Stämme in Afghanistan zu einer Zeit, als es in diesem Land friedlich war.
 
Yvonne v. Schweinitz (1921-2015), geborene Gräfin v. Kanitz, entstammt einer alten ostpreußischen Familie. Während des Studiums in den frühen 50er-Jahren in Freiburg/Br. (Romanistik, Kunstgeschichte) begann sie eine Zusammenarbeit mit dem renommierten Pressefotografen Willy Pragher (1908-1992), in dessen Archiv auch ihre späteren Fotoarbeiten aufgenommen wurden. Ihr fotografischer Nachlass ist seit 2015 in Berlin im Estate Yvonne v. Schweinitz zusammengefasst.
 
Die Ausstellung
Afghanistan beherrscht seit Jahrzehnten die mediale Aufmerksamkeit der westlichen Welt. Noch immer sind den meisten von uns das Land, die Kulturen und die Menschen fremd. Die Ausstellung präsentiert ein Stück der Ursprünglichkeit dieser Vielvölkerregion, soll Zusammenhänge sichtbar machen und über seine Vielfalt informieren. Die Menschen sowie die schönen Landschaften, die verschiedenen Kulturen, das teils noch archaische Leben und die Jahrtausend-alte wechselvolle Geschichte stehend im Fokus von „Gesichter Afghanistans“.

Gesichter Afghanistans

Erfahrung einer alten Welt
Fotografien von Yvonne v. Schweinitz aus den Jahr 1953

Kunsthalle Kühlungsborn
Ostseeallee 48
18225 Kühlungsborn
Öffnungszeiten: Di. bis So 12 - 17 Uhr
 
Quelle: Claus Friede*Contemporary Arts und Marcard Pro Arte & VV GmbH, Hamburg
 
Home > Live > Kulturtipps > Gesichter Afghanistans - Erfahrung einer alte...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.