Neue Kommentare

Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...

Events

Flow of Forms: Ein Blick in die Zukunft

Drucken
Freitag, den 03. August 2018 um 08:09 Uhr

Spätestens seit dem Blockbuster „Black Panther“ ist Afrofuturismus als Schlagwort einem breiteren Publikum bekannt. In Anlehnung an die aktuelle Ausstellung Flow of Forms veranstalten wir am 9. August einen Kurzfilmabend zwischen Utopie und Dystopie. Gezeigt werden die vier Kurzfilme Pumzi (Wanuri Kahiu, 18 min, Kenia, 2010), Jonah (Kibwe Tavares, 18 min, UK/Tanzania,2013), Afronauts (Frances Bodomo, 14 min, Sambia) und Monsoons over the Moon (Abstract Omega, 2 × 10 min, Kenia, 2015) afrikanischer Filmemacher*Innen, die sich mit Fragen von Technologien, Wissenschaft, Ökologie, Gesellschaft und Politik auseinandersetzen.

 

Donnerstag 9. August | 18 Uhr

Flow of Forms: Ein Blick in die Zukunft

Kurzfilmabend zwischen Utopie und Dystopie

Spätestens seit dem Blockbuster „Black Panther“ ist Afrofuturismus als Schlagwort einem breiteren Publikum bekannt. Vorrangig stammen bekannte Autor*Innen, Filmschaffende oder Künstler*Innen, die sich mit diesem Genre auseinandersetzen, aus den USA, wie beispielsweise die 2006 verstorbene Octavia Butler als eine der bekanntesten Autorinnen, die seit den 1970er Jahren erfolgreich publiziert hat.
Doch auch afrikanische Kreative, Autor*Innen, Künstler*Innen und Filmemacher*Innen sind im dem Feld aktiv. Sie setzen sich mit Fragen von Technologien, Wissenschaft, Ökologie, Gesellschaft und Politik intensiv auseinander, wählen dabei sehr unterschiedliche Wege, die sich zwischen Utopien und Dystopien entfalten. 
In Anlehnung an die aktuelle Ausstellung “Flow of Forms / Forms of Flow” zeigen wir die vier Kurzfilme Pumzi (Wanuri Kahiu, 18 min, Kenia, 2010), Jonah (Kibwe Tavares, 18 min, UK/Tanzania,2013), Afronauts (Frances Bodomo, 14 min, Sambia) und Monsoons over the Moon (Abstract Omega, 2 × 10 min, Kenia, 2015). 

Alle Filme werden auf Englisch bzw. Swahili mit englischen Untertiteln gezeigt.

Museumseintritt


Museum am Rothenbaum
Rothenbaumchaussee 64
20148 Hamburg

Quelle: Museum am Rothenbaum

 
Home > Live > Kulturtipps > Flow of Forms: Ein Blick in die Zukunft

Mehr auf KulturPort.De

Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“
 Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“



Oft wird gespöttelt: Günter Kunert sei ein Pessimist, ein Schwarzseher, eine Art männliche Kassandra von Kaisborstel. In diesem Dorf bei Itzehoe lebt der 1929 [ ... ]



Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit
 Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit



Sie war einst politisches und kulturelles Zentrum der mittelalterlichen Kaiser und Könige, wichtige Handelsstation im Herzen Europas, symbolische Wirkungsstätt [ ... ]



Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen
 Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen



Wechselbad der Gefühle am zweiten Abend des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel: Erst die abgedrehte Musical-Satire „König der Möwen“, danach da [ ... ]



Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill
 Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill



War es nun die erdrückende Hitze in der Halle K6, der alle möglichst rasch entkommen wollten oder konnte die kubanische Malpaso Dance Company, die Mittwochaben [ ... ]



Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron
 Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron



„Die Tragödie des Anderen zu verstehen, ist die Voraussetzung, um einander keine weiteren Tragödien zuzufügen“.
Dieser Satz steht auf der Titelseite von [ ... ]



Neun Tage Festival – die Sommerlichen Musiktage in Hitzacker gingen zu Ende
 Neun Tage Festival – die Sommerlichen Musiktage in Hitzacker gingen zu Ende



„Music was my first love / And it will be my last. / Music of the future / And music of the past.“ Auch wenn Welten dazwischen liegen – auf eine Art haben  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.