Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Sommerkonzerte Bosau: Musikalische Raritäten I

Drucken
Donnerstag, den 02. August 2018 um 07:04 Uhr
Das nächste Konzert der Sommerreihe in Bosau findet am 11. August um 19 Uhr in der St. Petri Kirche statt. Die Musiker Christoph Lahme (Düsseldorf) und Sergej Tcherepanov (Lübeck/Bosau) bieten dem Publikum ein Konzert mit zwei interessanten historischen Instrumenten. Christoph Lahme entdeckte seine Leidenschaft für das Harmonium vor ca. zehn Jahren und mit der Gründung des Ensembles Alexandre setzte einen Meilenstein in seiner Beschäftigung mit dem Instrument Harmonium. Er bringt sein Kunst-Harmonium mit nach Bosau, im Konzert werden zwei verschiedene französische Instrumente erklingen.

Beim Kunstharmonium handelt es sich um die höchstwertige Art des Harmoniums, die speziell für den künstlerisch-solistischen Einsatz konzipiert wurde. Die Disposition des Kunstharmoniums ist typenspezifisch und standardisiert, die Windversorgung erfolgt klassischerweise mit Druckwind. Die Register des Kunstharmoniums sind genau festgelegt. Sie werden in den entsprechenden Kompositionen oder Bearbeitungen durch Ziffern ausgedrückt. 
Victor Mustel (1842-1919), Paris gründete die Firma, die das Kunstharmonium und den Begriff "harmonium d'artiste" bekannt machte. Aufgrund seines hohen Preises und der großen Kunstfertigkeit, die zu seinem Spiel benötigt wurde, entwickelte sich das Kunstharmonium jedoch nie zu einem Masseninstrument. Hinzukam, dass nur relativ wenige bedeutende Komponisten wie etwa César Franck, Alexandre Guilmant, George Bizet und Sigfrid Karg-Ehlert speziell für das Kunstharmonium komponierten. Andererseits bringt jedoch gerade das Kunstharmonium die spezifischen Vorteile des Instrumentes Harmonium, d. h. seinen ganzen klanglichen und dynamischen Reichtum, in besonderer Weise zur Geltung. Darum ist auch neuerdings in Fachkreisen das Kunstharmonium wieder ein geschätztes Instrument.

Christoph Lahme wurde in Recklinghausen geboren und studierte von 1990-1997 katholische Kirchenmusik an der Folkwang-Hochschule in Essen-Werden. Als Gast in freien und professionellen Ensembles wie Canticum, Sequenzia, Musica Fiata Köln unter Roland Wilson, der Rheinischen Kantorei unter Hermann Max und Cantus Cölln konzertierte er als Sänger im in- und außereuropäischen Ausland. Seine solistische Tätigkeit umfasst Konzert- und Opernproduktionen sowie CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen. Seit 1993 wirkt Christoph Lahme als Kirchenmusiker und Chorleiter in Essen.

Darüber hinaus tritt er als Orgelsolist und Begleiter von Vokal- und Instrumentalwerken an Orgel, Klavier und Harmonium auf. Ab dem Sommersemester 2014 ist Christoph Lahme Lehrbeauftragter an der Katholischen Hochschule NRW. Auf dem Programm stehen Werke oben genannter Komponisten und u. a. von Peter Tschaikowsky, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Gabriel Fauré.

Außer den solistischen Stücken werden Duette, ebenfalls mit einem historischen Instrument erklingen. Am Piano oblique von Sebastian Érard (1857) spielt Sergej Tcherepanov, Kirchenmusiker und Organisator der Sommerkonzertreihe in Bosau, gemeinsam mit Christoph Lahme.


Sommerkonzerte Bosau: Musikalische Raritäten I

Karten gibt es nur an der Abendkasse zu 14.- € (mit Kurkarte 12.- €).

Quelle: Gesa Thiele-Rothe
 
Home > Live > Kulturtipps > Sommerkonzerte Bosau: Musikalische Raritäten...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.