Neue Kommentare

Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...

Events

Weite, Licht und Zeitgeschichte – Kunststätte Bossard

Drucken
Samstag, den 19. Mai 2018 um 15:49 Uhr

Am 17. Mai wurde an der Kunststätte Bossard die Ausstellung „Weite und Licht. Die Kunstsammlung des NRD“ eröffnet. Bis zum 14. Oktober 2018 zeigt die Kunststätte norddeutsche Landschaften aus der Kunstsammlung des NDR und beleuchtet damit auch die Zeit des Nationalsozialismus.

 

Gezeigt werden namhafte Künstler wie Fritz Mackensen, Paula Modersohn-Becker, Erich Heckel oder Klaus Fußmann. Auch bedeutende Hamburger Künstlerinnen und Künstler wie Friedrich Ahlers-Hestermann, Dorothea Maetzel-Johannsen, Karl Kluth oder Horst Janssen sind vertreten. Die knapp 60 ausgestellten Werke decken technisch und stilistisch ein breites künstlerisches Spektrum ab. In den Arbeiten wird der sich wandelnde Umgang mit dem Motiv der Landschaft deutlich: mal patriotisch-heimatverbunden, mal expressionistisch-modern und mal als Ablehnung der Abstraktion.
 

Dr. Gudula Mayr hieß als Leiterin der Kunststätte Bossard die rund 80 Gäste der Ausstellungseröffnung willkommen. Es folgten Grußworte des Regionaldirektors der Sparkasse Harburg-Buxtehude, Cord Köster, und der Leiterin des NDR Studios Lüneburg, Regine Schramm.
 

Eine inhaltliche Einführung in die Ausstellung gab Branka de Veer, die Kuratorin der NDR Kunstsammlung: Seit nunmehr 20 Jahren zeigt der NDR seine Kollektion „Weite und Licht“ im Sendegebiet und versucht dabei stets, die Ausstellungen an die jeweiligen Museen und Ausstellungshäuser anzupassen. Für die Kunststätte Bossard sollte erstmals ein besonderes Augenmerk auf die Landschaftsbilder der 1930er Jahre gelegt werden. Dabei werden die verschiedenen Traditionslinien der Landschaftsmalerei aufgezeigt, die von der Kunst des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart reichen.

Ausgehend von den Werken wird auch nachgezeichnet, welche Künstlerinnen und Künstler die innere Emigration suchten, wer verfolgt oder gar ermordet wurde und wer aktiver Unterstützer des Regimes war. Ob und in wie weit sich dies in den Landschaftsbildern spiegelt, gilt es in dieser Ausstellung zu entdecken.
 

Abschließend stellte Branka de Veer fest: „Alle modernen malerischen Errungenschaften haben die 1930er Jahre überlebt.“ „Nur die sentimentale Heimatkunst, den ‚banalen Naturalismus‘, den die NS-Kunst propagiert hatte, den gibt es nicht.“
 

Musikalisch gestaltet wurde die Eröffnung von Lena Hildebrand (Sopran, 15 Jahre) und Christina Wang (Klavier, 16 Jahre), preisgekrönten Schülerinnen der Jugendmusikschule Hamburg.
 

Die Ausstellung ist bis zum 14. Oktober 2018 immer mittwochs bis sonntags zwischen 11 und 18 Uhr zu besichtigen. Am 26. August und am 9. September gibt es jeweils um 16 Uhr eine Sonderführung durch die Ausstellung.

17.5.-14.10.2018, Mi-So 11-18 Uhr,

Regulärer Museumseintritt 8 €, Besucher unter 18 Jahren frei.
 

Öffnungszeiten:

März-Oktober Mi-So 11-18 Uhr, November-Februar So 11-16 Uhr.

Regulärer Eintritt: 8 €, Gruppen ab 15 Pers. 7 € p.P., ermäßigt 5 €,

Besucher unter 18 Jahren und Mitglieder des Freundeskreises frei

Anfahrt: A7, Abfahrt Ramelsloh oder A1, Abfahrt Dibbersen.

Bitte folgen Sie der Ausschilderung.

 

Kunststätte Bossard - das einzigartige Gesamtkunstwerk in Jesteburg, Metropolregion Hamburg, 2012 ausgezeichnet mit dem Preis der Europäischen Union für das Kulturerbe „Europa-Nostra-Preis“, bietet einmaligen Kunst- und Naturgenuss. Auf einem ca. 3 ha großen Heidegrundstück, mitten im Wald gelegen, verwirklichten Johann Michael Bossard und seine Frau Jutta Bossard-Krull ihren Lebenstraum von einer Stätte, an der die verschiedenen Künste Architektur, Bildhauerei, Malerei, Kunstgewerbe und Gartenkunst zu einer Einheit verschmelzen.


Kunststätte Bossard

Bossardweg 95

21266 Jesteburg

Quelle: Kunststätte Bossard

 

 
Home > Live > Kulturtipps > Weite, Licht und Zeitgeschichte – Kunststä...

Mehr auf KulturPort.De

Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“
 Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“



Oft wird gespöttelt: Günter Kunert sei ein Pessimist, ein Schwarzseher, eine Art männliche Kassandra von Kaisborstel. In diesem Dorf bei Itzehoe lebt der 1929 [ ... ]



Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit
 Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit



Sie war einst politisches und kulturelles Zentrum der mittelalterlichen Kaiser und Könige, wichtige Handelsstation im Herzen Europas, symbolische Wirkungsstätt [ ... ]



Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen
 Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen



Wechselbad der Gefühle am zweiten Abend des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel: Erst die abgedrehte Musical-Satire „König der Möwen“, danach da [ ... ]



Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill
 Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill



War es nun die erdrückende Hitze in der Halle K6, der alle möglichst rasch entkommen wollten oder konnte die kubanische Malpaso Dance Company, die Mittwochaben [ ... ]



Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron
 Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron



„Die Tragödie des Anderen zu verstehen, ist die Voraussetzung, um einander keine weiteren Tragödien zuzufügen“.
Dieser Satz steht auf der Titelseite von [ ... ]



Neun Tage Festival – die Sommerlichen Musiktage in Hitzacker gingen zu Ende
 Neun Tage Festival – die Sommerlichen Musiktage in Hitzacker gingen zu Ende



„Music was my first love / And it will be my last. / Music of the future / And music of the past.“ Auch wenn Welten dazwischen liegen – auf eine Art haben  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.