Neue Kommentare

Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...
Frederik Meester zu Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag: tanti auguri, etta scollo!!!...
ede und andrea zu Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag: Auguri di buon compleanno, liebste Etta! lass es ...
Marion Hinz zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Lieber Herr Blumenbach, Ihr Kommentar freut mich ...

Events

Weite, Licht und Zeitgeschichte – Kunststätte Bossard

Drucken
Samstag, den 19. Mai 2018 um 15:49 Uhr

Am 17. Mai wurde an der Kunststätte Bossard die Ausstellung „Weite und Licht. Die Kunstsammlung des NRD“ eröffnet. Bis zum 14. Oktober 2018 zeigt die Kunststätte norddeutsche Landschaften aus der Kunstsammlung des NDR und beleuchtet damit auch die Zeit des Nationalsozialismus.

 

Gezeigt werden namhafte Künstler wie Fritz Mackensen, Paula Modersohn-Becker, Erich Heckel oder Klaus Fußmann. Auch bedeutende Hamburger Künstlerinnen und Künstler wie Friedrich Ahlers-Hestermann, Dorothea Maetzel-Johannsen, Karl Kluth oder Horst Janssen sind vertreten. Die knapp 60 ausgestellten Werke decken technisch und stilistisch ein breites künstlerisches Spektrum ab. In den Arbeiten wird der sich wandelnde Umgang mit dem Motiv der Landschaft deutlich: mal patriotisch-heimatverbunden, mal expressionistisch-modern und mal als Ablehnung der Abstraktion.
 

Dr. Gudula Mayr hieß als Leiterin der Kunststätte Bossard die rund 80 Gäste der Ausstellungseröffnung willkommen. Es folgten Grußworte des Regionaldirektors der Sparkasse Harburg-Buxtehude, Cord Köster, und der Leiterin des NDR Studios Lüneburg, Regine Schramm.
 

Eine inhaltliche Einführung in die Ausstellung gab Branka de Veer, die Kuratorin der NDR Kunstsammlung: Seit nunmehr 20 Jahren zeigt der NDR seine Kollektion „Weite und Licht“ im Sendegebiet und versucht dabei stets, die Ausstellungen an die jeweiligen Museen und Ausstellungshäuser anzupassen. Für die Kunststätte Bossard sollte erstmals ein besonderes Augenmerk auf die Landschaftsbilder der 1930er Jahre gelegt werden. Dabei werden die verschiedenen Traditionslinien der Landschaftsmalerei aufgezeigt, die von der Kunst des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart reichen.

Ausgehend von den Werken wird auch nachgezeichnet, welche Künstlerinnen und Künstler die innere Emigration suchten, wer verfolgt oder gar ermordet wurde und wer aktiver Unterstützer des Regimes war. Ob und in wie weit sich dies in den Landschaftsbildern spiegelt, gilt es in dieser Ausstellung zu entdecken.
 

Abschließend stellte Branka de Veer fest: „Alle modernen malerischen Errungenschaften haben die 1930er Jahre überlebt.“ „Nur die sentimentale Heimatkunst, den ‚banalen Naturalismus‘, den die NS-Kunst propagiert hatte, den gibt es nicht.“
 

Musikalisch gestaltet wurde die Eröffnung von Lena Hildebrand (Sopran, 15 Jahre) und Christina Wang (Klavier, 16 Jahre), preisgekrönten Schülerinnen der Jugendmusikschule Hamburg.
 

Die Ausstellung ist bis zum 14. Oktober 2018 immer mittwochs bis sonntags zwischen 11 und 18 Uhr zu besichtigen. Am 26. August und am 9. September gibt es jeweils um 16 Uhr eine Sonderführung durch die Ausstellung.

17.5.-14.10.2018, Mi-So 11-18 Uhr,

Regulärer Museumseintritt 8 €, Besucher unter 18 Jahren frei.
 

Öffnungszeiten:

März-Oktober Mi-So 11-18 Uhr, November-Februar So 11-16 Uhr.

Regulärer Eintritt: 8 €, Gruppen ab 15 Pers. 7 € p.P., ermäßigt 5 €,

Besucher unter 18 Jahren und Mitglieder des Freundeskreises frei

Anfahrt: A7, Abfahrt Ramelsloh oder A1, Abfahrt Dibbersen.

Bitte folgen Sie der Ausschilderung.

 

Kunststätte Bossard - das einzigartige Gesamtkunstwerk in Jesteburg, Metropolregion Hamburg, 2012 ausgezeichnet mit dem Preis der Europäischen Union für das Kulturerbe „Europa-Nostra-Preis“, bietet einmaligen Kunst- und Naturgenuss. Auf einem ca. 3 ha großen Heidegrundstück, mitten im Wald gelegen, verwirklichten Johann Michael Bossard und seine Frau Jutta Bossard-Krull ihren Lebenstraum von einer Stätte, an der die verschiedenen Künste Architektur, Bildhauerei, Malerei, Kunstgewerbe und Gartenkunst zu einer Einheit verschmelzen.


Kunststätte Bossard

Bossardweg 95

21266 Jesteburg

Quelle: Kunststätte Bossard

 

 
Home > Live > Kulturtipps > Weite, Licht und Zeitgeschichte – Kunststä...

Mehr auf KulturPort.De

Die Juden vom Altrhein
 Die Juden vom Altrhein



Biografische Dokumentation von den Anfängen bis zum Holocaust und dem Weiterleben in der Emigration, von Gabriele Hannah, Martina Graf und Hans-Dieter Graf.

 [ ... ]



„Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“
 „Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“



Die sich zum Ende neigende Spielzeit in der Staatsoper Hamburg könnte man leicht unter folgendes Motto stellen: Ehemalige Mitglieder des Hamburger Opernstudios, [ ... ]



Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Hochästhetisch, artifiziell, und immer etwas irritierend. Die Serie „Will – The Livesaving Machines“ des Wiener Fotografen Reiner Riedler in der Galerie H [ ... ]



Eurasians Unity. Das Debüt-Album
 Eurasians Unity. Das Debüt-Album



5 Sprachen, 7 Länder, 8 Musiker und Musikerinnen

Sie kommen aus Deutschland, der Ukraine, Bulgarien, Aserbaidschan, Usbekistan, Polen und aus dem Iran und be [ ... ]



„Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk
 „Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk



Während Krisenzeiten lechzt das Kino-Publikum nach Schauder und Schrecken besonderer Art, der US-amerikanische Regisseur Ari Aster ist ein Meister darin.
Sein [ ... ]



Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen.
 Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen.



Ein DDR-Arbeiter gibt zu Protokoll: Mit Presslufthammer und Maurerkelle
Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen. Aus dem Arbeitsleben eines Schornstei [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.