Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Prometheus, Egmont, Beethoven mit Sebastian Koch und Martin Haselböck

Drucken
Donnerstag, den 05. Oktober 2017 um 16:55 Uhr
Das Hamburger Theaterfestival bereichert Hamburgs Bühnen um Großartiges und Besonderes. In der Laeiszhalle gehen Wort und Musik am kommenden Montag, 9. Oktober, eine reizvolle Beziehung ein: Sie verbinden in „Prometheus /Egmont“ zwei große Geschichten von Rebellion und Freiheitskampf. Prometheus, der der Menschheit mit dem Feuer die Kraft des Gedankens und die Fähigkeit zur Reflexion schenkt – die Befreiung aus der Willkür der Götter, und dafür bitter büßen muss. Und Egmont, der flämische Graf, der mit seinem Leben für den Versuch der Befreiung vom Joch der Spanier zahlen muss.

Der Wiener Wegbereiter ungewöhnlicher Musikprojekte, der Dirigent Martin Haselböck, und der Berliner Schauspieler Sebastian Koch präsentieren diese Ideen- und Textcollage des Briten Christopher Hampton in der Regie von Alexander Wiegold nach Motiven von Goethe, Shelley und Byron, Grillparzer, Ovid und Aischylos.

Die Musik dazu stammt aus Werken Ludwig van Beethovens; aus den Schauspielmusiken zu „Egmont“ und „Leonore Prohaska“ und der Ballettmusik „Die Geschöpfe des Prometheus“. Die symphonisch-szenische Lesung wird optisch vertieft durch Videoprojektionen von Atzgerei Visual Design.

Martin Haselböck ist nicht nur international gefragter Organist und Dirigent, sondern auch Egmont-erfahren: Im Rahmen seiner Wiener Reihe „Resound Beethoven“ (Orchesterwerke Beethovens an den Orten ihrer Uraufführung) nahm er eine deutsche und eine englische Egmont-Fassung im Theater in der Josefstadt auf – die englische von keinem Geringeren gesprochen als von John Malkovich, mit dem Haselböck bereits drei große Produktionen auf weltweiten Tourneen präsentiert hat. Dieser Doppel-„Egmont“ ist im Rahmen seiner „Resound Beethoven“-Aufnahmen als Volume 3 (Alpha 472) erschienen.

Auch in Hamburg spielen Musiker seines Originalklang-Ensembles „Wiener Akademie“, die ihrem Beethoven wuchtiges Pathos austreiben und ihn mit agilem Biss auffrischen und wieder spannend machen.

Rezitator Sebastian Koch ist einer der wenigen deutschen Schauspieler von Weltformat. Er spielte u. a. im Oscar-prämierten Film „Das Leben der anderen“. Für seine Darstellung des Klaus Mann in „Die Manns ­– ein Jahrhundertroman“ erhielt Koch den Grimme-Preis, sein Albert Speer in „Speer und er“ wurde mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. International spielte Koch u.a. unter der Regie von Stephen Spielberg und Ridley Scott. In der amerikanischen Serie „Homeland“ übernahm er die Rolle des Otto Düring. Koch ist ein Sprachkünstler von hohem Rang, wenn er die alten Texte wieder zum Leben erweckt. Mit ihm auf der Bühne: die Sopranistin Marie Arnet.

„Prometheus / Egmont“ ist eine Produktion, für die die Ruhrfestspiele Recklinghausen und Musikkonzepte Wien verantwortlich zeichnen. Die Ruhr-Nachrichten schrieben: „Das Wort tönt schön, Musik und Gesang sind ein Genuss.“ Und die NRZ lobte: „Die reinste Liebeserklärung an das gesprochene Wort.“
 
Prometheus / Egmont
Laeiszhalle Hamburg
Mo, 9. Oktober 2017, 20:00 Uhr
Karten:
€ 12 bis 68 (nur an der Theaterkasse: € 10 für Schüler, Studenten, Azubis ­– keine Gruppen). Vorverkauf: Kasse der Laeiszhalle (Tel.: 040 / 357 666 66), bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online.
 
Home > Live > Kulturtipps > Prometheus, Egmont, Beethoven mit Sebastian K...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.