Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Events
Weltweit genießt momentan wohl kein anderer Konzertgitarrist eine derart uneingeschränkte Anerkennung wie der gebürtige Schotte David Russell. Am 17.06.2017, 20:00 Uhr wird der Wahlspanier in der Hamburger Laeiszhalle (Johannes Brahms Platz, 22035 Hamburg) ein Gastspiel im Rahmen der diesjährigen Hamburger Gitarrentage geben.

Schon während seines Studiums am Royal Conservatory in London gewann Russell zahlreiche prestigeträchtige Wettbewerbe, darunter den Segovia-Wettbewerb,gewann den José-Ramirez-Wettbewerb oder den Fráncisco-Tarrega-Wettbewerb. Für seine CD „Aire Latino“ wurde ihm der Grammy Award in der Kategorie „Best Instrumental Soloist Performance without Orchestra“ verliehen. Komponisten wie Guido Santórsola, Jorge Morel, Francis Kleynjans, Carlo Domeniconi und Sérgio Assad widmeten ihm Werke.
 

Bei seinem ersten Gastspiel in der Hansestadt, auf der Bühne des Hamburger Gitarrenfestivals 2010, riss er das Publikum zu minutenlagen Ovationen hin. In 2017 wird sich der sympathische und vollkommen unprätentiöse Wahlspanier mit Kompositionen von Jose Brocá, Johann Kuhnau, Enrique Granados, Domenico Scarlatti, Mathew Dunne und Francisco Tárrega präsentieren.
 

Kostenloses „Technik-Workout“ und „Open Masterclass“ | Am 18.06.2017 wird David Russell einen Meisterkurs im Kulturhof Dulsberg (Alter Teichweg 200, 22049 Hamburg) geben. In diesem Rahmen sind Hamburgs Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) zu einem kostenlosen „Technik-Workout“ und einer „Open Masterclass“ eingeladen. Wer dabei sein möchte, der muss sich lediglich über die Website www.hamburger-gitarrentage.de für die Teilnahme anmelden.


17.06.2017 – Konzert mit David Russell
Ort: Laeiszhalle (Kleiner Saal), Johannes-Brahms-Platz
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eintritt: 25,- erm. 18,- Euro
Vorverkauf: Alle bekannte Vorverkaufsstellen
 

18.06.2017 – Meisterkurs Gitarre mit David Russell
Ort: Kulturhof Dulsberg, Alter Teichweg 200, 22049 Hamburg
Informationen & Anmeldung: www.hamburger-gitarrentage.de
 

Förderer | Gefördert werden die Hamburger Gitarrentage 2017 von der Kulturbehörde Hamburg, dem Bezirk Hamburg-Nord, der HASPA Musik Stiftung, der Oscar und Vera Ritter-Stiftung, der der Botschaft von Spanien, dem Honorarkonsul von Großbritannien Nikolas Teller, Tirando Guitars und dem Haus der Musik Trekel.

Kooperationspartner | Kooperationspartner der Hamburger Gitarrentage sind die Staatliche Jugendmusikschule Hamburg, das Stadtteilbüro Dulsberg und die Stadtteilschule Alter Teichweg.

Quelle: GitarreHamburg.de gemeinnützige GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Das Leben eines der eigenwilligsten Maler des 20. Jahrhunderts schildert Eberhard Schmidt in einer guten Biographie. Franz Radziwill (1895-1983) war als junger...

„Für mich fühlt sich Home wie die Fortsetzung desselben Buchs an... Es war gewissermaßen der Anfang, das klangliche Vorwort für die eigentliche Geschichte. Und...

„Mi casa tu casa“ lautet der Titel vom soeben erschienenen Buch von Franz Maciejewski über das Leben, Wirken und die Liebe zur Kunst des Berliner Galeristen Folker...

Ein Musiker findet zu sich selbst. Auch so hätte eine mögliche poetische Überschrift zu diesem Artikel lauten können. Pascal Schumacher, luxemburgischer...

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.