Neue Kommentare

Marion Hinz zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Lieber Herr Blumenbach, Ihr Kommentar freut mich ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: falsch, das erste Konzert der Tour hatte lange vo...
Ulrich Blumenbach zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Vielen Dank für die schöne, fundierte und zitat...
Herby Neubacher zu Kang Mu-xiang: „Unlimited Life“ – Monumentale Plastik auf Hamburgs Rathausmarkt: Schoen das der Bauschutt aus Taipeh ein neues Zuh...
Herby Neubacher zu Zu Ehren von John Neumeier: Nijinsky-Gala: ... und ausserdem steht Neumeier fuer den geschma...

Events

33. Internationale KurzFilmFestival Hamburg

Drucken
Montag, den 08. Mai 2017 um 12:18 Uhr
Dienstagabend, leichter Sprühregen, 12,4 Grad Celcius. Ganz klar, der Sommer ist im Anflug. Und während ganz Hamburg darauf wartet, dass der Regen langsam wärmer wird, der Cabrio keinen Frostschutz mehr braucht und der Galão auch ohne Angoraunterwäsche auf den üblichen Außenmöbeln zu sich genommen werden kann, braut sich in den Zeise Kinos, dem 3001, B-Movie, Lichtmeß und dem Metropolis etwas zusammen. Ganz Hamburg wartet auf Erwärmung? Nicht ganz. Eine Bastion von Cineastinnen und Cineasten aus allen Erdteilen rottet sich in den besagten Kinos und auf dem Kolbenhof zusammen.

Ihre Herzen hüpfen vor Vorfreude. Ihre Haut strahlt vor künftigem Glück. Abnorm geweitete Pupillen suchen die Leinwand nach den ersten zarten Illuminationen ab, die dem eigenen kleinen Leben eine neue Richtung geben könnten. Es wird dunkel. Rascheln. Hüsteln. Anspannung. Das weiße Rechteck beginnt zu leuchten. Und da. Endlich. Die eine glasklare Einstellung, das Wort Gottes, die eine unumstößliche Verheißung zwischen all den bewegten Bildern, mit der alles wieder Sinn macht: das 33. Internationale KurzFilmFestival Hamburg. Besucht uns, feiert mit und lasst euch verstrahlen. Wir sind es schon.

Am 6.6. ist es so weit. Hunderte Kurzfilmeaus aller Welt, allen Gattungen und in allen Filmsprachen. In fünf Wettbewerben zeigt das Festival, was die Filmkunstszene weltweit bewegt, denkt und schafft. In seinen Sonderprogrammen präsentiert es mit ›Focus UK‹ das britische Kurzfilmschaffen, untersucht in ›Ex Machina‹ die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Maschine und nimmt darüber hinaus den G20-Gipfel im Juli in Hamburg zum Anlass, Ausnahmezuständen in verschiedener Hinsicht auf die Spur zu kommen. In den Kinos und auf dem Kolbenhof in der Halle 5, unserem einzigartigen Festivalzentrum, das wir abrissbedingt ein letztes Mal bespielen. Mit Kurzfilmkino open air und in der Motorradwerkstatt, mit dem Physikalischem Labor, unserem Festivalklub, Infocounter und Café, Filmmarkt, Workshops und Panels.

33. Internationale KurzFilmFestival Hamburg Spielorte und Tickets:
Festivalzentrum Halle 5, Kolbenhof, Friedensallee 128, S-Bahn Bahrenfeld, Bus 183, 283
(mit Physikalischem Labor, Open Air, Infocounter, Festivalklub, Filmmarkt)
Der Infocounter ist täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet.

Kinos:
Zeise Kinos, Friedensallee 7 – 9
Metropolis, Kleine Theaterstraße 10
Lichtmeß, Gaußstraße 25
B-Movie, Brigittenstraße 5
3001, Schanzenstraße 75
Filmraum, Müggenkampstraße 43

Tickets:
Einzelkarte: 8,50 / 7 Euro
5er-Karte: 35 / 32 Euro, 10er-Karte: 68 / 63 Euro
Mo&Friese KinderKurzFilmFestival: 3 Euro / 3,50 Euro
Karten gibt es während des Festivals zwischen 11 und 20 Uhr am Ticketcounter im Festivalzentrum auf dem Kolbenhof und an den Kinokassen ab 30 Minuten vor der ersten Vorstellung.

Vorverkauf:
Kartenhotline: ab dem  22. Mai bis zum 5. Juni
040 / 39 10 63-134 (werktags), Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
oder zu den regulären Kassenöffnungszeiten in den Zeise Kinos
Abendkasse: 30 Minuten vor der ersten Vorstellung
Im Filmraum nur Kartenverkauf für die dortigen Veranstaltungen
Karten gibt es auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen bzw. unter: https://www.tixforgigs.de

Wettbewerbe beim 33. Internationalen KurzFilmFestival Hamburg
Auch in diesem Jahr werden wieder rund 140 Filme in den Wettbewerben des IKFF Hamburg gezeigt, in denen Preise in einem Gesamtwert von über 15.000 Euro verliehen werden.
Der Internationale Wettbewerb spiegelt mit einer Auswahl von Kurzfilmen aller Gattungen die aktuelle internationale Kurzfilmproduktion. Die Wahl des Hamburger Kurzfilmpreises (3000 Euro) trifft eine dreiköpfige Jury.
Der Publikumspreis (1500 Euro) wird an einen Film aus dem Internationalen oder Deutschen Wettbewerb verliehen.
Der Deutsche Wettbewerb blickt auf Tendenzen im Kurzfilm aus Deutschland. Vergeben wird ein Jurypreis (2000 Euro). Drei Jurymitglieder befinden über die Preise im Deutschen und Hamburger Wettbewerb.
Der Hamburger Wettbewerbbetrachtet den aktuellen Stand der Kurzfilmszene in der Festivalheimatstadt. Verliehen wird einJurypreis (1500 Euro).
DerDeframed Wettbewerbist das Laboratorium des Festivals und zeigt experimentierende, randständige, fordernde und innovative Kurzfilme. Hier gibt es einen Jurypreis (2000 Euro), den eine dreiköpfige Jury bestimmt, und einen Publikumspreis (1500 Euro) aus.
Der Flotte-Dreier-Wettbewerberfordert Kurzfilmen unter verschärften Bedingungen.Die beliebte Rubrik stellt den Kurz- und Kürzestfilmern alljährlich eine Hausaufgabe: Erstellt einen Film mit maximal drei Minuten Lauflänge zu einem bestimmten Thema. In diesem Jahr lautet das Thema Widerstand. Der Wettbewerb mit dem Publikumspreis ›Der flotte Dreier‹ wird gefördert von der Hamburgischen Kulturstiftung und ist mit 1000 Euro für den Gewinnerfilm dotiert.
ARTE-Kurzfilmpreis
Eine zweiköpfige Jury vergibt den ARTE-Kurzfilmpreis. Der Preis besteht aus dem Ankauf eines Filmes durch ARTE (bis zu 6000 Euro) und wird wettbewerbsübergreifend verliehen. Der Preisträgerfilm wird bei ARTE im Rahmen des Kurzfilmprogramms ausgestrahlt.

Quelle: 33. Internationale KurzFilmFestival Hamburg
 
Home > Live > Kulturtipps > 33. Internationale KurzFilmFestival Hamburg

Mehr auf KulturPort.De

„The Happy Prince”. Rupert Everett und die Ästhetik der Melancholie
 „The Happy Prince”. Rupert Everett und die Ästhetik der Melancholie



Paris, 1898, der Regen prasselt auf die Tische des Straßencafés, nur ein älterer, etwas verwahrloster Mann sitzt draußen, geduldig darauf hoffend, dass jeman [ ... ]



Trio Laccasax: In Music At Home
 Trio Laccasax: In Music At Home



Einen Ort zu haben, an dem man zuhause ist, ist an Wert kaum zu überschätzen. Ein Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann, an dem man ganz selbst sein da [ ... ]



„Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti" im Lettischen Architekturmuseum Riga
 „Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti



Eine kleine, aber feine Ausstellung ist im Lettischen Architekturmuseum in der Altstadt von Riga zu sehen. Gezeigt werden Arbeiten, Zeichnungen und Modelle des A [ ... ]



„The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur
 „The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur



Unsere Bilderflut ist apokalyptisch: Jede Minute 500 Stunden Video auf YouTube, 450.000 Tweets auf Twitter. Nicht alles was hochgeladen wird, bleibt. Die Silicon [ ... ]



Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“
 Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“



Vor mir liegt der Lebensbericht – der Autor Harry Popow nennt ihn „authentische Lebensbilder“ eines Zeitgenossen, der vom wahren Leben in der DDR berichtet [ ... ]



Still in the Woods: Rootless Tree
 Still in the Woods: Rootless Tree



Indie-Jazz – Musik, die Weite kennt, auch innerhalb der bekannten Spielräume. Mit dem Debüt-Album „Rootless Tree“ kappen die vier Musiker aus Berlin, Dre [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.