Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Events

Chor der HAW Hamburg präsentiert Sinfonietta Nova“

Drucken
Samstag, den 07. Januar 2017 um 11:33 Uhr
Ein Chor, ein Kammerorchester und zwei Werke, die unterschiedlicher nicht sein könnten – der Chor der HAW Hamburg lädt am 20. und 21. Januar zu Konzerten in die St. Johanniskirche in Harvestehude. Gemeinsam mit dem Kammerorchester „Sinfonietta Nova“, Countertenor Ben Boresch und Sopranistin Pia Salome Bohnert interpretieren die 140 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Uschi Krosch „Triptych“ von Tarik O' Regan und „Requiem for the living“ von Dan Forrest. Der Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Beide Werke widmen sich einem wesentlichen Thema des Lebens: dem Tod. Tarik O' Regan nähert sich von der weltlichen Seite. Er verwendet in „Triptych“ (2005) weltliche Texte aus dem buddhistischen, islamischen und christlichen Kulturkreis und verwebt diese zu einer universellen Sprache. Im Zentrum stehen Trost, Klage, Zuversicht und eine Vision über das, was möglicherweise nach dem Tod kommen mag. Minimal Music, arabische Musik und europäische Tradition prägen seine Komposition.

Für Dan Forrest ist die geistliche Musik der Ausgangspunkt: In seinem „Requiem for the living“ (2013) wandelt er die traditionelle Totenmesse ab. Anknüpfend an die spätromantische Harmonik erweitert er seine Komposition mit Elementen der Filmmusik.

Bereits zum zweiten Mal begleitet das Kammerorchester „Sinfonietta Nova“ den Chor der HAW Hamburg, erweitert um Harfe, Orgel und Schlagwerk. Als Solisten konnten der Countertenor Ben Boresch und die Sopranistin Pia Salome Bohnert gewonnen werden.

Uschi Krosch, Leiterin des HAW-Chors, zur Auswahl der beiden Werke: „Dieses Konzert setzt sich inhaltlich mit einem zentralen Thema unseres Lebens auseinander. Der Tod, das Hinübergehen, die Klage über den Verlust und damit das Bedürfnis nach Geborgenheit und Frieden sind hochaktuell. Durch die Gegenüberstellung der beiden Kompositionen – weltlich und geistlich – erfährt man eine große Spanne unterschiedlichster Emotionen, Trost und Zuversicht umgesetzt in wundervolle Musik.“

Konzerttermine:
20. und  21. Januar 2017, jeweils 20 Uhr
St. Johannis Harvestehude, Turmweg 35, 20148 Hamburg

Karten für 13 Euro (ermäßigt 10 Euro) auf www.haw-chor.com und an der Abendkasse.

Quelle: Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
 
Home > Live > Kulturtipps > Chor der HAW Hamburg präsentiert Sinfonietta...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.