Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

Events

Chor der HAW Hamburg präsentiert Sinfonietta Nova“

Drucken
Samstag, den 07. Januar 2017 um 11:33 Uhr
Ein Chor, ein Kammerorchester und zwei Werke, die unterschiedlicher nicht sein könnten – der Chor der HAW Hamburg lädt am 20. und 21. Januar zu Konzerten in die St. Johanniskirche in Harvestehude. Gemeinsam mit dem Kammerorchester „Sinfonietta Nova“, Countertenor Ben Boresch und Sopranistin Pia Salome Bohnert interpretieren die 140 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Uschi Krosch „Triptych“ von Tarik O' Regan und „Requiem for the living“ von Dan Forrest. Der Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Beide Werke widmen sich einem wesentlichen Thema des Lebens: dem Tod. Tarik O' Regan nähert sich von der weltlichen Seite. Er verwendet in „Triptych“ (2005) weltliche Texte aus dem buddhistischen, islamischen und christlichen Kulturkreis und verwebt diese zu einer universellen Sprache. Im Zentrum stehen Trost, Klage, Zuversicht und eine Vision über das, was möglicherweise nach dem Tod kommen mag. Minimal Music, arabische Musik und europäische Tradition prägen seine Komposition.

Für Dan Forrest ist die geistliche Musik der Ausgangspunkt: In seinem „Requiem for the living“ (2013) wandelt er die traditionelle Totenmesse ab. Anknüpfend an die spätromantische Harmonik erweitert er seine Komposition mit Elementen der Filmmusik.

Bereits zum zweiten Mal begleitet das Kammerorchester „Sinfonietta Nova“ den Chor der HAW Hamburg, erweitert um Harfe, Orgel und Schlagwerk. Als Solisten konnten der Countertenor Ben Boresch und die Sopranistin Pia Salome Bohnert gewonnen werden.

Uschi Krosch, Leiterin des HAW-Chors, zur Auswahl der beiden Werke: „Dieses Konzert setzt sich inhaltlich mit einem zentralen Thema unseres Lebens auseinander. Der Tod, das Hinübergehen, die Klage über den Verlust und damit das Bedürfnis nach Geborgenheit und Frieden sind hochaktuell. Durch die Gegenüberstellung der beiden Kompositionen – weltlich und geistlich – erfährt man eine große Spanne unterschiedlichster Emotionen, Trost und Zuversicht umgesetzt in wundervolle Musik.“

Konzerttermine:
20. und  21. Januar 2017, jeweils 20 Uhr
St. Johannis Harvestehude, Turmweg 35, 20148 Hamburg

Karten für 13 Euro (ermäßigt 10 Euro) auf www.haw-chor.com und an der Abendkasse.

Quelle: Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
 
Home > Live > Kulturtipps > Chor der HAW Hamburg präsentiert Sinfonietta...

Mehr auf KulturPort.De

Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann
 Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann



Was für ein Schauspielerfest! „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann, das von Ewald Palmetshofer in die Gegenwart transportierte Sozialdrama, begeistert [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.