Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Events

MKG Messe Kunst und Handwerk 2016

Drucken
Freitag, den 18. November 2016 um 11:59 Uhr
Seit über 130 Jahren bietet die MKG Messe Kunst und Handwerk zeitgenössischen Kunsthandwerkern und Designer Raum, um ihre Werke einem breiten Publikum vorzustellen. Die vom Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) und seinem Freundeskreis, der Justus Brinckmann Gesellschaft, initiierte Messe ist eine zentrales Forum für die Auseinandersetzung mit kulturellem Wissen um handwerkliche Techniken, Materialeigenschaften und nachhaltiger Verarbeitung.

Neben der Bewahrung traditionsreicher Kulturtechniken spiegelt die Messe auch aktuelle Entwicklungen im Kunsthandwerk und Design und widmet sich der aktuellen Wertediskussion um Ökologie und neuen Luxus, Unikat und Massenprodukt, Produktions- und Arbeitsbedingungen. Aus den insgesamt 137 Bewerbungen aus zahlreichen Ländern hat die zehnköpfige Fachjury 66 Teilnehmer ausgewählt. Das Spektrum der Aussteller umfasst die Bereiche Schmuck, Textil, Möbel, Keramik, Glas, Holz und Tafelgerät, die als Unikate oder in Kleinserie handwerklich gefertigt werden. Aus diesem Kreis ermittelt die Jury den Preisträger des mit 7.500 Euro dotierten Justus Brinckmann Preises. Zudem spürt das Auswahlkomitee internationalen aktuellen Tendenzen nach und nominiert vielversprechende junge Talente. Der Preisträger dieser Kategorie erhält den mit 2.500 Euro dotierten Justus Brinckmann Förderpreis. Nominiert sind Neva Balnikova, Sophie Baumgärtner, Patrícia Correia Domingues, Troels Flensted, Studio Gutedort, Maja Daphne Holzborn, Stefan Jocham, Nikolas Kerl, Patrick Rampelotto, Jule Waibel.

Die Hochschulplattform der diesjährigen Messe wird von dem renommierten Central Saint Martins College of Art and Design London mit dem Jewellery & Textiles Programme unter der Leitung von Caroline Broadhead bespielt. Das College gehört zur University of the Arts London, die im Jahr 2004 den Status einer unabhängigen Universität erhalten hat und zu den berühmtesten Design-Schulen der Welt gehört. Sie  fördert die Kreativität ihrer Studenten und lässt Exzentrizität freien Raum, wie viele namhafte Absolventen wie Alexander McQueen, Stella McCartney und Louise Wilson beweisen. Auf der MKG Messe präsentieren die Studierenden für Schmuck- und Textildesign Objekte, an denen sie die Nutzbarkeit, den Ausdruck und die Bedeutung von verschiedenartigen Materialien durch gezielte Transformation und Handhabung untersuchen. Hintergrund ist das Verstehen der traditionellen Techniken des Handwerks und das Trainieren unabhängigen, kritischen Denkens. Im Rahmen der Messe stellt außerdem die Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur,repräsentiert durchHendrike Farenholtz und Prof. Verena Wriedt, in der Designabteilung des MKG das Projekt „Handwerk und Gewalt“ vor, das in Zusammenarbeit mit der JVA Herford entstand. Gewalt ist eine Alltagserfahrung. Sie zeigt sich physisch – als Angriff, Zerstörung und Aggression – oder psychisch in Formen von Missbrauch, Ausschluss und Verweigerung. Das Projekt nutzt handwerkliche Techniken, um mittels einer artfremden Bearbeitung gewöhnlicher Hocker Gewalt sichtbar zu machen. Drei Tage lang haben sieben junge Gefangene und sieben Studierende in einer Gefängnistischlerei miteinander geredet, gearbeitet und gegessen. Die Gefangenen haben sich auf eine für sie völlig neue Ausdrucksmöglichkeit eingelassen. Es entstanden 13 sehr persönliche Transformationen des Möbelstücks – und eine neue Form der Zusammenarbeit, die fortgeführt werden soll.

Teilnehmende Designer und Kunsthandwerker an der MKG Messe: Karin Bablok, Alexandra Bahlmann, Dörte Behn, Michael Berger, Birgit Borstelmann, Chanyeon Cho, Maike Dahl, Antje Dienstbir, Gisela Dröscher, Hendrike Farenholtz, Anke Gralfs, Frank Haamann, Barbara Hast, Kap-Sun Hwang, Nicola + Julia Hübotter, Karin Irmer, Hilde Janich, Ike Jünger, Kiho Kang, Kristiina Karinen, Ulla und Martin Kaufmann, Astrid Keller, Ute Ketelhake, Young-I Kim, Sophie Kloess und Jan Hebach, Gunter König, Eva Koj, Kira Kotliar, Joachim Lambrecht, Jong-min Lee, Sangkyoung Lee, Christa Lühtje, Josephine Lützel, Sonngard Marcks, Christine Matthias, Gertrud Menzel, Frank Meurer, Rainer Milewski, Andreas Möller, Julika Müller, Hiroyuki Murase, Lina Namuth, Thanh-Truc Nguyen, Set Byol Oh, Brett Payne, Hendrike Roers, Mascha Iris Rotermund, Julia Schneider-Koch, Gudrun Schneider, Bernhard Simon, Martina Singerová, Wolfgang Skoluda, Silke Spitzer, Imke Splittgerber, Hubert Steffe, Ulrike Steinhöfel, Antje Stutz, Silke Trekel, Lilli Veers, Gabi Veit, Jan Wege, Dietmar Weihrauch, Bernhard Westermann, Claudia Westhaus, Christiane Wilhelm, Svato Zapletal

Die Fachjury der diesjährigen MKG Messe versammelt Fachleute ihrer Sparte, die die aktuellen Strömungen in Kunsthandwerk und Design genau kennen: Silke Spitzer (JBG-Preisträgerin 2015), Thomas Geisler (Geschäftsführer Werkraum Bregenzerwald), Prof. Daniel Kruger (Fachrichtung Plastik/Schmuck an der Burg Giebichenstein), Wolfgang Lösche (Leiter des Referats Ausstellungen der Handwerkskammer München und Oberbayern), Prof. Angeli Sachs (Kuratorin im Museum für Gestaltung Zürich) und Prof. Dorothea Wenzel (Dekanin der Fakultät Design, Medien und Information der HAW). Aus dem MKG bringen Direktorin Prof. Dr. Sabine Schulze, Dr. Claudia Banz (Leiterin der Sammlung Kunst und Design), Angelika Riley (Kuratorin der Sammlung Mode und Textil) und Antonia Aschendorf (Präsidentin der Justus Brinckmann Gesellschaft) ihre Expertise ein.

MKG-Messe Kunst und Handwerk 2016
25. November – 4. Dezember 2016
Steintorplatz 1, D-20099 Hamburg

Öffentliche Verleihung des Justus Brinckmann Preises und Justus Brinckmann Förderpreises 2016 am Eröffnungsabend der Messe, Donnerstag den 24. November 2016 um 19 Uhr.

Öffnungszeiten
Dienstag - Sonntag 10 - 18 Uhr
Donnerstag 10 - 21 Uhr

Eintrittspreise
12 € / 8 €, Donnerstag ab 17 Uhr 8 €
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre frei

Quelle: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
 
Home > Live > Kulturtipps > MKG Messe Kunst und Handwerk 2016

Mehr auf KulturPort.De

Inge Dick: „licht weiss“ – Konzeptfotografie
 Inge Dick: „licht weiss“ – Konzeptfotografie



Jahrzehntelang hat sich die aus Wien stammende Fotokünstlerin Inge Dick (*1941) mit den Themen Licht, Zeit, Raum und deren permanente Veränderung auseinanderge [ ... ]



„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.