Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 945 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

Events

Deutsch-Israelische Literaturtage „Im Neuland”

Drucken
Mittwoch, den 26. Oktober 2016 um 14:29 Uhr
Vom 2. bis zum 6. November 2016 treffen sich in Berlin Autorinnen und Autoren aus Israel und Deutschland bei den Deutsch-Israelischen Literaturtagen, veranstaltet vom Goethe-Institut und der Heinrich-Böll-Stiftung. Sie lesen und diskutieren unter dem Titel „Im Neuland” über Flucht und Integration.
 
Auch wenn Flucht und Migration keine neuen Phänomene sind, bedeutet die Dimension der krisen- und kriegsbedingten Migration für uns alle Neuland. Denn gegenwärtig sind weltweit so viele Menschen auf der Flucht wie seit 1945 nicht mehr. Europa zeigt sich in der Frage nach dem Umgang mit Geflüchteten zerrissen. Auch in Deutschland erscheint die Gesellschaft gespalten.
 
In Israel wird die Debatte mit großem Interesse, aber auch mit äußerst gemischten Gefühlen verfolgt. Das Land, das von Geflüchteten errichtet worden ist, hat seine Flüchtlingspolitik in den letzten Jahren immer wieder geändert. Wie sieht die Diskussion dort aus? Welche Positionen stehen sich gegenüber, gibt es Parallelen zur Diskussion in Deutschland?
 
Neben übersetzten Schriftstellern werden bei den Deutsch-Israelischen Literaturtagen auch Autoren aus Israel vorgestellt, deren Werke noch nicht ins Deutsche übersetzt wurden: Germaw Mengistu, Anat Einhar, Liat Elkayam, Roy Arad oder Yonatan Berg. Das Goethe-Institut und die Heinrich-Böll-Stiftung begrüßen ebenfalls die Drehbuchautorin Leora Kamenetzky, sowie in Deutschland bereits etablierte Autorinnen und Autoren wie Dorit Rabinyan, Nir Baram, Yishai Sarid, Shida Bazyar, Pierre Jarawan oder Etgar Keret. Sie treffen auf Sherko Fatah, Nora Bossong, Thomas von Steinaecker, Norbert Gstrein, Marica Bodrožić und Daniel Kehlmann.
 
Beispiele aus dem Programm:
 
Eröffnung: Mittwoch, 2. November 2016, 20.00 Uhr: Offenes Buch
Begrüßung mit Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, und Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts
Etgar Keret (Israel) und Daniel Kehlmann (Deutschland/Österreich)
Deutsches Theater, Kammerspiele, Schumannstr. 13a, 10117 Berlin
 
Samstag, 5. November 2016, 19.30 Uhr: Fremde Heimat
Germaw Mengistu (Israel) und Pierre Jarawan (Deutschland)
Roter Salon/Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin
 
Sonntag, 6. November 2016, 10.30 bis 19 Uhr: „Deutsch-Israelischer-Lese-Marathon“
Lesungen mit Liat Elkayam, Sherko Fatah, Yishai Sarid, Nora Bossong, Thomas von Steinaecker, Anat Einhar, Shida Bazyar, Yonatan Berg, Marica Bodrožić, Pierre Jarawan, Norbert Gstrein, Dorit Rabinyan, Roy Arad sowie der Drehbuchautorin Leora Kamenetzky
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
 
Alle Lesungen finden in deutscher und hebräischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.
 
Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter:
www.goethe.de/literaturtage
www.boell.de/literaturtage
 
Quelle: Goethe-Institut
 

Home > Live > Kulturtipps > Deutsch-Israelische Literaturtage „Im Neula...

Mehr auf KulturPort.De

Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.