Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Events

Deutsch-Israelische Literaturtage „Im Neuland”

Drucken
Mittwoch, den 26. Oktober 2016 um 14:29 Uhr
Vom 2. bis zum 6. November 2016 treffen sich in Berlin Autorinnen und Autoren aus Israel und Deutschland bei den Deutsch-Israelischen Literaturtagen, veranstaltet vom Goethe-Institut und der Heinrich-Böll-Stiftung. Sie lesen und diskutieren unter dem Titel „Im Neuland” über Flucht und Integration.
 
Auch wenn Flucht und Migration keine neuen Phänomene sind, bedeutet die Dimension der krisen- und kriegsbedingten Migration für uns alle Neuland. Denn gegenwärtig sind weltweit so viele Menschen auf der Flucht wie seit 1945 nicht mehr. Europa zeigt sich in der Frage nach dem Umgang mit Geflüchteten zerrissen. Auch in Deutschland erscheint die Gesellschaft gespalten.
 
In Israel wird die Debatte mit großem Interesse, aber auch mit äußerst gemischten Gefühlen verfolgt. Das Land, das von Geflüchteten errichtet worden ist, hat seine Flüchtlingspolitik in den letzten Jahren immer wieder geändert. Wie sieht die Diskussion dort aus? Welche Positionen stehen sich gegenüber, gibt es Parallelen zur Diskussion in Deutschland?
 
Neben übersetzten Schriftstellern werden bei den Deutsch-Israelischen Literaturtagen auch Autoren aus Israel vorgestellt, deren Werke noch nicht ins Deutsche übersetzt wurden: Germaw Mengistu, Anat Einhar, Liat Elkayam, Roy Arad oder Yonatan Berg. Das Goethe-Institut und die Heinrich-Böll-Stiftung begrüßen ebenfalls die Drehbuchautorin Leora Kamenetzky, sowie in Deutschland bereits etablierte Autorinnen und Autoren wie Dorit Rabinyan, Nir Baram, Yishai Sarid, Shida Bazyar, Pierre Jarawan oder Etgar Keret. Sie treffen auf Sherko Fatah, Nora Bossong, Thomas von Steinaecker, Norbert Gstrein, Marica Bodrožić und Daniel Kehlmann.
 
Beispiele aus dem Programm:
 
Eröffnung: Mittwoch, 2. November 2016, 20.00 Uhr: Offenes Buch
Begrüßung mit Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, und Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts
Etgar Keret (Israel) und Daniel Kehlmann (Deutschland/Österreich)
Deutsches Theater, Kammerspiele, Schumannstr. 13a, 10117 Berlin
 
Samstag, 5. November 2016, 19.30 Uhr: Fremde Heimat
Germaw Mengistu (Israel) und Pierre Jarawan (Deutschland)
Roter Salon/Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin
 
Sonntag, 6. November 2016, 10.30 bis 19 Uhr: „Deutsch-Israelischer-Lese-Marathon“
Lesungen mit Liat Elkayam, Sherko Fatah, Yishai Sarid, Nora Bossong, Thomas von Steinaecker, Anat Einhar, Shida Bazyar, Yonatan Berg, Marica Bodrožić, Pierre Jarawan, Norbert Gstrein, Dorit Rabinyan, Roy Arad sowie der Drehbuchautorin Leora Kamenetzky
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
 
Alle Lesungen finden in deutscher und hebräischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.
 
Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter:
www.goethe.de/literaturtage
www.boell.de/literaturtage
 
Quelle: Goethe-Institut
 
Home > Live > Kulturtipps > Deutsch-Israelische Literaturtage „Im Neula...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.