Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 683 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

Events

"Heimatlieder aus Deutschland" zu Gast im Thalia Theater

Drucken
Mittwoch, den 14. September 2016 um 10:30 Uhr
Der „Heimatabend - Heimatlieder aus Deutschland“ ist das Flaggschiff des Berliner Musiklabels Run United, ein Live-Event, ein großes Spektakel. Eine richtige Samstagabend-Show, die mitreißende und leidenschaftliche, neudeutsche Alternative zum Musikantenstadl. Mit eingewanderten Volksliedern aus vier Kontinenten, die so gar nichts mit Schlager gemeinsam haben! Nach erfolgreichem Debüt in der ausverkauften Komischen Oper Berlin im Sommer 2013 und einem vom Publikum gefeierten Gastspiel im Thalia Theater zu den Lessingtagen im Februar 2016 folgten erfolgreiche Auftritte in den großen Theatern und Opernhäusern der Bundesrepublik.

Für das Konzert am 20. September im Thalia Theater haben Künstler der Stammformation, die ansonsten mit serbischer Ethnomusik oder marokkanischer Gnawa-Musik überzeugen, sich auch des deutschen Liedguts angenommen. „Ich habe die Nacht geträumet“ wird in ihrer Version noch melancholischer, wenn da nicht am Ende dieser kleine Schuss kubanischer Son wäre. Weitere Überraschungen nicht ausgeschlossen. Im Gegenteil: zu erwarten!      

Mit dabei sind unter anderem La Caravane du Maghreb mit marokkanischer Gnawa (Berlin/Marokko), die Ethnogruppe Gora (Berlin/Serbien), Lava Mouslam und Bashar Ismail (Berlin/Syrien), Ricardo y Rafael y Pedro (Berlin/Kuba), der Quan Họ Chor  (Berlin/Vietnam), das Trio Fado (Berlin/Portugal) sowie zwei weitere Hamburger Künstler.

„Heimatlieder aus Deutschland“, Gastspiel Run United Berlin
am 20. September 2016 um 20 Uhr im Thalia Theater   
Eintritt 14 - 38 Euro / ermäßigt 10 Euro
Kartentelefon (040) 32814444

Quelle: Thalia Theater
 

Home > Live > Kulturtipps > "Heimatlieder aus Deutschland" zu G...

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.