Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 646 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: falsch, das erste Konzert der Tour hatte lange vo...
Ulrich Blumenbach zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Vielen Dank für die schöne, fundierte und zitat...
Herby Neubacher zu Kang Mu-xiang: „Unlimited Life“ – Monumentale Plastik auf Hamburgs Rathausmarkt: Schoen das der Bauschutt aus Taipeh ein neues Zuh...
Herby Neubacher zu Zu Ehren von John Neumeier: Nijinsky-Gala: ... und ausserdem steht Neumeier fuer den geschma...
Peter Watzen zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: Kommentar vom 18.4. und das erste Konzert ist am ...

Events

Gründungskonzert der Bundesärztephilharmonie. Erlös zugunsten von Ärzte ohne Grenzen e.V.

Drucken
Donnerstag, den 08. September 2016 um 17:46 Uhr
Ein besonderer, nicht alltäglicher Konzertgenuss erwartet Freunde des großen Orchesterklangs am 3. Oktober in der Hamburger Laeiszhalle. Das 70 Personen starke Orchester spielt drei Werke aus Finnland, Frankreich und Slowenien in einer neuen, zuvor nicht gehörten Kombination. Zu Beginn erklingt Alberic Magnards „Chant funèbre“, ein Werk voll Tiefe, Schwermut, aber auch Liebe, ein sehr persönliches Requiem, das der französische Eigenbrötler Magnard seinem verstorbenen Vater gewidmet hatte. Es folgen Marko Mihevcs Ouvertüre und Tanzsuite aus „Baba Jaga“ – ein Kontrapunkt in Heiterkeit und Lebenslust. Dieses mitreißende Werk des aktuell vielleicht erfolgreichsten slowenischen Komponisten ist dem Dirigenten Jürgen Bruns gewidmet und wurde im Januar 2016 unter seiner Leitung uraufgeführt. Es wurde eigens für die Bundesärztephilharmonie neu instrumentiert.

Nach der Pause erklingt Jean Sibelius‘ 2. Sinfonie. Das 1902 in Helsinki uraufgeführte Werk formt sich aus seinem ruhigen Anfang stetig steigernd hin zu seinem dramatischen, allumfassenden Finale und steht für Sibelius‘ ureigene Musiksprache des ernsten Pathos, der Naturverbundenheit und einer kraftvollen, herben Klangfarbe. Die drei Werke zusammen spiegeln Aspekte unseres Daseins und sind überschrieben mit dem Titel „An das Leben“.

Die unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Bundesärztekammer Prof. Dr. Frank-Ulrich Montgomery neu gegründete Bundesärztephilharmonie besteht fast ausschließlich aus Musikern aus ganz Deutschland, die im Hauptberuf – Ärzte sind! Was sich hier gefunden hat, sind leidenschaftliche Instrumentalisten, die auf einem fantastischen Niveau musizieren. Die einzelnen Mitglieder des circa 70 Personen starken Orchesters spielen in einer Vielzahl von Orchestern in ganz Deutschland und kommen eigens für das Gründungskonzert im Vorfeld in den Norden, um gemeinsam zu proben. Die musikalische Leitung übernimmt Jürgen Bruns, künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Kammersymphonie Berlin und Chefdirigent des KOS Ljubljana. Durch den Abend führt die Moderatorin Eva Schramm. Die Schirmherrschaft für das Gründungskonzert über-nimmt die Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz der Hansestadt Hamburg Cornelia Prüfer-Storcks.

Der Erlös des Gründungskonzertes kommt „Ärzte ohne Grenzen“ (Friedensnobelpreisträger 1999) zugute. Die 1971 gegründete internationale Organisation leistet medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten sowie bei Naturkatastrophen. Die internationale Organisation hilft schnell, effizient und unbürokratisch – ohne nach Herkunft, Religion oder politischer Überzeugung der betroffenen Menschen zu fragen. Die Ärzte und Krankenschwestern, Hebammen und Logistiker von Ärzte ohne Grenzen arbeiten in mehr als 60 Ländern. Sie behandeln kranke und verwundete Menschen, kümmern sich um mangelernährte Kinder oder sorgen für sauberes Trinkwasser und Latrinen. Humanitäre Hilfe ist nicht umsonst – und „Ärzte ohne Grenzen“ arbeitet nur zu einem geringen Teil mit staatlichen Geldern. Erst private Spenden machen die Nothilfeeinsätze von Ärzte ohne Grenzen möglich – von Unterstützern, die über Grenzen hinweg an Menschen in Not denken. Es soll betont werden, dass „Ärzte ohne Grenzen“ aus Gründen der Unabhängigkeit keine Sponsoren akzeptieren, die mit der Rüstungsindustrie, der Pharmaindustrie, dem Glücksspiel, der Alkohol- oder Tabakproduktion oder der Förderung von Rohstoffen wie Öl, Gas oder Edelsteinen zu tun haben. Mit jeder erworbenen Eintrittskarte wird „Ärzte ohne Grenzen“ unterstützt – in doppelter Hinsicht. Die Erlöse aus dem Kartenverkauf kommen der gemeinnützigen Organisation zugute, und mithilfe der Veranstaltung in der Laeiszhalle wird zusätzlich das Augenmerk der Öffentlichkeit auf „Ärzte ohne Grenzen“ gelenkt. Die beteiligten Musikerinnen und Musiker zahlen die anfallenden Kosten für Auftritt, Probezeiten und Unterkunft aus eigener Tasche.

Termin: Montag, 3. Oktober 2016, 17 Uhr
Ort: Laeiszhalle, Großer Saal, Johannes-Brahms-Platz 20355 Hamburg Kartenpreise: Eur 23,--/ 20,-- / 18,-- zzgl. Vorverkaufsgebühren,
Schüler/Studenten: Eur 10,-- zzgl.Vorverkaufsgebühr
Tickets unter: www.konzertkassegerdes.de, Tel: 040 / 45 33 26

Quelle: Bundesärztephilharmonie
 

Home > Live > Kulturtipps > Gründungskonzert der Bundesärztephilharmoni...

Mehr auf KulturPort.De

Trio Laccasax: In Music At Home
 Trio Laccasax: In Music At Home



Einen Ort zu haben, an dem man zuhause ist, ist an Wert kaum zu überschätzen. Ein Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann, an dem man ganz selbst sein da [ ... ]



„Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti" im Lettischen Architekturmuseum Riga
 „Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti



Eine kleine, aber feine Ausstellung ist im Lettischen Architekturmuseum in der Altstadt von Riga zu sehen. Gezeigt werden Arbeiten, Zeichnungen und Modelle des A [ ... ]



„The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur
 „The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur



Unsere Bilderflut ist apokalyptisch: Jede Minute 500 Stunden Video auf YouTube, 450.000 Tweets auf Twitter. Nicht alles was hochgeladen wird, bleibt. Die Silicon [ ... ]



Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“
 Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“



Vor mir liegt der Lebensbericht – der Autor Harry Popow nennt ihn „authentische Lebensbilder“ eines Zeitgenossen, der vom wahren Leben in der DDR berichtet [ ... ]



Still in the Woods: Rootless Tree
 Still in the Woods: Rootless Tree



Indie-Jazz – Musik, die Weite kennt, auch innerhalb der bekannten Spielräume. Mit dem Debüt-Album „Rootless Tree“ kappen die vier Musiker aus Berlin, Dre [ ... ]



Karl Marx zum 200. Geburtstag: „Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit.“
 Karl Marx zum 200. Geburtstag: „Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit.“



Ein Gespenst geht um in Trier: Karl Marx, vor 200 Jahren am 5. Mai 1818 in Trier geboren, braust wie ein Orkan über das Städtchen an der Mosel hinweg. Allerdin [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.