Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Events

Hieronymus Proske: Fährmann gib acht

Drucken
Dienstag, den 30. August 2016 um 10:23 Uhr
Der in Wien geborene und im Wendland lebende Künstler Hieronymus Proske beschäftigt sich seit Jahrzehnten in seiner Malerei mit Landschaft und Bezügen zu dieser, die wir alle in uns tragen. Das können konkrete Erlebnisse sein, ebenso wie Erinnerungen oder Phantasien. Proskes Landschaften waren und sind allerdings weder reine Abbildungen von Natur oder Benennung von bestimmten Orten und Gegenden, sie tragen vielmehr neben der formal malerischen Art gedankliche und filmische Netzwerke in sich. Seine Landschaft ist Handlungsraum.

Der historische, kreisrunde Ausstellungsraum im Waldemarturm bietet die optimale Kulisse für das zyklische Thema der Jahreszeiten. Den immer wiederkehrenden natürlichen Rhythmus nimmt der Künstler auf und präsentiert in zehn Gemälden und drei Videoarbeiten – einer Reise gleich – Landschaften und Momentaufnahmen sowie Beobachtungen in ihr. Dabei dient die mythologische Figur des Fährmanns sowohl als möglicher Bildinhalt selbst als auch als Symbol für den Übergang in eine andere Sphäre, Jahreszeit oder Gedankenwelt. Die Aufforderung um Achtsamkeit an den Fährmann bleibt dabei unberührt und appelliert an seine übernommene Verantwortung.

Die jahreszeitliche Veränderung der Landschaft verweist immer auf etwas Neuentstehendes, gleichzeitig jedoch auch auf Vergänglichkeit. Zeit in Form von Zyklus, Reihung, von Jahres-, Tageszeit und Dauer. Proskes komplexe künstlerisch-inhaltliche Arbeitsweise, in der er immer wieder auf den „Werkstoff“ Licht zurückgreift basiert auf dem Interesse an
Erinnerungen und filmischen Szenarien. Seine Bilder und die präzise gesetzten Lichtpunkte lösen in uns diese aus und ermöglichen jedem einzelnen Betrachter in seine eigene individuelle Vergangenheit oder in kinematografische Szenen abzutauchen.

Schließlich präsentiert der Künstler eine Serie von Videoarbeiten: „Seedorf Lake East 2013“, „Seedorf Junction 2013“ und „Kamerun East 2013“. Über einen Zeitraum von exakt einem Jahr filmte Proske Landschaften vom gleichen Standpunkt aus. In einer Art Zeitraffer mit weichen Übergängen sehen wir die Jahreszeiten, Licht- und Wetterbedingungen vorüberziehen und wie sich die Landschaft zusätzlich durch jeweilige Nutzung und Handlungen des Menschen verändert. Die Landschaft wird hier zum komprimierten Erlebnisraum.

Ausstellungseröffnung „Fährmann gib acht“ mit Werken von Hieronymus Proske im Museum Waldemarturm, Dannenberg/Elbe am Freitag, 23. September 2016, 19 Uhr, Laufzeit: 24.9. bis 06.11.2016.

Museum im Waldemarturm
Amtsberg, 29451 Dannenberg (Elbe)
Öffnungszeiten: 01. April bis 6. November 2016: Di bis So & Feiertage 10 - 12 Uhr & 14 - 17 Uhr

Quelle: Museum im Waldemarturm
 
Home > Live > Kulturtipps > Hieronymus Proske: Fährmann gib acht

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.