Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Events

Wie es uns gefällt - 15 Jahre Herbert Gerisch-Stiftung

Drucken
Freitag, den 26. August 2016 um 09:56 Uhr
Die Jubiläumsausstellung zeigt bekannte und vor allem der Öffentlichkeit bislang noch unbekannte Werke aus der Kunstsammlung von Brigitte und Herbert Gerisch im Skulpturenpark, in der Villa Wachholtz und in der Galerie sowie im privaten Wohnhaus.

Nach der Gründung der Stiftung im Jahr 2001 haben ein Jahr später Brigitte und Herbert Gerisch begonnen, eine auf Zuwachs hin konzipierte Skulpturensammlung aufzubauen. Parallel hierzu wuchs eine Sammlung von Modellen, Bildern, Grafiken und Fotografien heran, die in ihrem Umfang erstmalig ausgestellt wird.
Die Herbert Gerisch-Stiftung freut sich außerdem über eine Reihe von Schenkungen und Ankäufen, so etwa über einen großen skulpturalen und grafischen Werkkomplex von Norbert Prangenberg (1949-2012), verschiedener Kleinplastiken aus der Sammlung R. und M. Staak (Barlach, Cimiotti, Koblasa, Szymanski u.a.) sowie eines jeweils neuen Werks von Marta Klonowska, Till Nowak, Peter Nagel und Manfred Sihle-Wissel.

„Wie es uns gefällt“ gibt einerseits einen tiefen Einblick in die Leidenschaft, den Themenkanon und die Präferenzen der Sammler und „ihrer“ Künstler. Andererseits aber auch in das ideelle, architektonische und landschaftliche Ensemble. Anders als bei wissenschaftlichen oder öffentlichen Sammlungen orientieren sich private Sammler überwiegend an persönlichen Vorlieben, Erinnerungen und Geschichten. Der persönliche Bedeutungsaspekt prägt den individuellen Charakter der Sammlung und Stiftung. Der Privatsammler nimmt somit – zumal wenn Sammlungen öffentlich zugänglich sind – eine wichtige und individuelle Schlüsselposition zwischen Künstlern und Betrachtern von Kunst ein.
 
Der Titel der Ausstellung – frei nach William Shakespeare – ist bewusst mehrdeutig gewählt und schließt neben dem „uns" der Sammler auch integrativ den Besuchern der Ausstellung mit ein.
 
Künstler der Sammlung: u.a. Elsbeth Arlt, Uwe Bangert, Ulrich Behl, Bertozzi & Casoni, Sandro Chia, Chiara Dynys, Max Ernst, Ian Hamilton Finlay, Johannes Grützke, Romuald Hazoumé, Carsten Höller, Jörg Immendorf, Thomas Judisch, Marta Klonowska, Markus Lüpertz, Pjotr Nathan, Till Nowak, Mimmo Paladino, Norbert Prangenberg, Hermann de Vries, Manfred Sihle-Wissel u.v.w.

„Wie es uns gefällt - 15 Jahre Herbert Gerisch-Stiftung“
Eröffnung: So. 18.09.2016 um 12 Uhr
Begrüßung: Brigitte Gerisch
Grußwort: Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer (Staatssekretär im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa)
Grußwort: Uli Wachholtz (Mitglied des Stiftungsrates)
Einführung: Prof. Claus Friede (Künstlerischer Leiter)
 
Laufzeit: 18.09. bis 23.12.2016
Sonntagsführungen um 12 Uhr
Eintritt 8 €, inkl. Führung 9 €

Herbert Gerisch-Stiftung
Brachenfelder Str. 69
24536 Neumünster

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag 11:00 bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag 11:00 bis 19:00 Uhr
Eintritt EUR 8,- / ermäßigt EUR 5,-
Führungen zur Ausstellung jeden Sonntag 12:00 Uhr
oder nach tel. Vereinbarung 04321 - 55512-0 (EUR 9,-)

Quelle: Herbert Gerisch-Stiftung
 
Home > Live > Kulturtipps > Wie es uns gefällt - 15 Jahre Herbert Gerisc...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.