Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Events

"Der Freischütz" im Wernigeröder Schloß

Drucken
Mittwoch, den 20. Juli 2016 um 09:22 Uhr
Vielen bereits ein Begriff, für manche noch eine musikalische Entdeckung: die Wernigeröder Schloßfestspiele. Über 5 Wochen wird auf dem Schloß und anderen Wernigeröder Festpielorten hochwertiges Musiktheater geboten. Die Musikveranstaltung erfreut sich sowohl bei Einheimischen, Harztouristen und extra dafür anreisenden Musikbegeisterten großer Beliebtheit.

"Heimat, Liebe, romantische Wälder und Auen - dämonische Rituale, dunkle Mächte und Fremde" - diese Begriffe prägen das Programm der Wernigeröder Schlossfestspiele 2016. „Wir stehen in den Startlöchern für eine aufregende Spielzeit“, berichtet Festspielintendant MD Christian Fitzner. „Alle Sponsoringverträge sind unterzeichnet, das Ensemble und die Konzertprogramme stehen fest. Derzeit treffen wir die letzten Vorbereitungen, um zum Probenbeginn am 25. Juli dann voll durchstarten zu können.“

Mit einer "Spanischen Nacht" wird am 29. Juli der Festspielsommer gemeinsam mit der Kanadierin Dale Kavanagh und dem deutschen Gitarristen Thomas Kirchhoff, die seit 1991 das Amadeus Guitar Duo bilden, eröffnet. Unter der musikalischen Leitung von Gastdirigent Gheorghe Costin werden das Duo, die Mezzosopranistin Almuth Herbst und das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode mit Werken von Ginastera, Rodrigo und de Falla ihr Publikum mit überschwänglichem Temperament im virtuosen Vortrag begeistern.

Eine Woche später, am 5. August wird Felix Reuter, Pianist und Musikkomödiant, Improvisationskünstler und Entertainer in Begleitung durch das Kammerorchester mit witzigen Geschichtchen um berühmte Komponisten in seinem Konzertprogramm "Die verflixte Klassik" für beste Unterhaltung sorgen.

Mit Carl Maria von Webers Oper "Der Freischütz" bringen die Wernigeröder Schlossfestspiele im Sommer eine der populärsten deutschen Opern auf die Bühne. „Ich freue mich besonders, dass wir für unsere Inszenierung von Webers ‚Freischütz‘ erneut Maximilian Ponader als Regisseur verpflichten konnten“, berichtet Intendant Christian Fitzner. Ponader, der bereits in 2013 "Don Giovanni" inszenierte, stellte am vergangenen Montag allen anwesenden Pressevertretern und Sponsoren sein Regiekonzept vor und versprach so manche Überraschung für das Publikum. Für die Musiktheaterproduktion konnten wieder ein junges, internationales Opernensemble sowie die Singakademie Wernigerode e.V. verpflichtet werden.

Premiere ist am 12. August, weitere Aufführungen folgen am 13., 19., 20., 26. und 27. August, jeweils 19.30 Uhr.

Um auch Besuchern, die den beschwerlichen Weg zum Schlossinnenhof nicht mehr meistern wollen oder können, die Möglichkeit auf Operngenuss nicht zu verwehren, bieten die Veranstalter am 28. August, 15.00 Uhr eine Aufführung in der Ausweichspielstätte, dem Fürstlichen Marstall an.

Ein weiteres Highlight wird außerdem ein Gastspiel des Hildesheimer Theaterensembles "Schmidt's Katzen" sein: irgendwo zwischen Theater, Comedy und Live-Musik erschafft das dreiköpfige Frauenensemble eine bunte Tüte absurder und alltäglicher Geschichten für Groß und Klein aus dem Stegreif. Unter vollem Kopf- und Körpereinsatz wird gesungen, getanzt, gereimt und fantasiert. Denn nur eins steht fest an diesem Theaterabend: Alles ist improvisiert und das Publikum bestimmt die Richtung.

Zudem wird nicht nur der Innenhof in das Festspielgeschehen eingebunden, auch die beliebten Wandelkonzerte (16., 19.30 Uhr; 17., 18., 23. und 25. August, jeweils 18.30 und 20.30 Uhr) durch einige der mehr als 40 originalgetreu eingerichteten Räume finden wieder unter der Moderation von Konzertpädagogin Lysann Weber statt.

Musikliebhaber der leichteren Klassik und Filmmusik dürfen sich auf die Last Night, das Abschlusskonzert am 2. September freuen. Mit dem spanischen Nachwuchstubisten und Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2013, Rubén Durá de Lamo konnte ebenso ein herausragender Solist gewonnen werden: er singt, tanzt, streitet, deklamiert und philosophiert auf seinem Instrument.

Karten für alle Veranstaltungen des Festspielsommers sind in den Touristinformationen Wernigerode und Ilsenburg, in den Volksstimme Service-Stellen in Wernigerode, Blankenburg, Halberstadt, Ilsenburg und Magdeburg, unter der biber ticket-Hotline 0391/5999700 sowie unter www.pkow.de erhältlich.

Das Spielzeitheft zur 21. Spielzeit der Wernigeröder Schlossfestspiele kann über eine kurze Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder einen Anruf unter der Nummer 03943/949514 kostenfrei bestellt werden.

Die 21. Wernigeröder Schlossfestspiele werden finanziert und unterstützt durch Lotto Sachsen-Anhalt, das Land Sachsen-Anhalt, Stadtwerke Wernigerode, Harzsparkasse, Hasseröder, Nemak, Stadt Wernigerode, Volksstimme, Travel Charme Gothisches Haus, GWW, Industriebau Wernigerode und Stratie.

Quelle: Schloss Wernigerode GmbH
 
Home > Live > Kulturtipps > "Der Freischütz" im Wernigeröder ...

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.