Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Symposium: Bücherverbrennung

Drucken
Sonntag, den 08. Mai 2016 um 13:47 Uhr
Am 10. Mai 1933 forderten nationalsozialistische Studierende den Bibliothekar der Berliner Kunsthochschule auf, die Bücher angeblich „kulturbolschewistischer” und jüdischer Autoren herauszugeben. Nach der „Säuberung“ des Bestandes, wurden unter anderem Werke von Bertolt Brecht, Heinrich Mann, Erich Maria Remarque und Lion Feuchtwanger auf dem Berliner Bebelplatz verbrannt.
 
Der Berliner Kunsthochschule in der Hardenbergstraße 33, als bedeutender Ort des kulturellen Lebens in der Reichshauptstadt, wurde von Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft an große Aufmerksamkeit zuteil. Von hier sollte die Nationalisierung der Kunst zu einer rassisch eingegrenzten „deutschen Kunst“ maßgeblich vorangetrieben werden. Schon früh mussten Professoren, wie Karl Hofer, der als politischer Gegner des Nationalsozialismus bekannt war und zudem als „entartet“ galt, sowie der frühere „Bauhäusler“ Oskar Schlemmer ihre Lehrtätigkeit beenden. Im Gegenzug sollten Neuberufungen, von im Sinne des „nationalen Staates“ zuverlässigen Professoren, den Aufbau einer neuen Kunst im Nationalsozialismus sichern.
 
Der Jahrestag gibt den Anstoß, um an die unterschiedlichen Situationen der Künstlerinnen und Künstler während des Nationalsozialismus zu erinnern. Die Veranstaltung stützt sich auf das Buch „Künstler im Nationalsozialismus. Die ‚Deutsche Kunst’, die Kunstpolitik und die Berliner Kunsthochschule“ (HG. Wolfgang Ruppert), erhältlich im Böhlau Verlag.
 
Montag, 9. Mai 2016
18 Uhr, Begrüßung und Vortrag
Prof. Wolfgang Ruppert: Künstler im Nationalsozialismus. Zwischen Karriere,
Kunstbetreib oder Ausgrenzung?
20 Uhr, Diskussion
Nazi-Kunst? Neue Fragen stellen sich!
 
Dienstag, 10. Mai 2016
18 Uhr, Vortrag mit anschließender Diskussion
Otto Karl Werckmeister: Was hat Hitler in „Mein Kampf“ zur Kunst geschrieben?
20 Uhr, Lesung
Schauspielstudierende der UdK Berlin lesen aus verbrannten Büchern der ehemaligen
gemeinsamen Bibliothek der Berliner Kunsthochschule und der Akademie der Künste
 
Das Symposium findet in der Hardenbergstraße 33, Raum 110, in Berlin-Charlottenburg statt. Eintritt frei.
 
Quelle: Universität der Künste Berlin
 
Home > Live > Kulturtipps > Symposium: Bücherverbrennung

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.