Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Ballett-Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung in der Bayerischen Staatsoper

Drucken
Donnerstag, den 07. April 2016 um 10:25 Uhr
Am 10. und 17. April 2016 lädt die Heinz-Bosl-Stiftung zu zwei Frühlings-Matineen in die Bayerische Staatsoper in München. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer des Bayerischen Staatsballett II / Junior Company präsentieren dem Publikum unter anderem die deutsche Erstaufführung des Stückes „Three Loves“, das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit der Tänzerin und Choreographin Maria Barrios aus Israel.
 
Unabhängig von der Muttersprache verbindet der Tanz Menschen weltweit – dieser Satz kann auch als inoffizielles Motto für die beiden Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung gelten. Aus einer Israel-Reise des Bayerischen Staatsballett II / Junior Company im letzten Jahr entwickelte sich eine äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit mit der venezolanischen Choreographin Maria Barrios, die in Tel Aviv lebt und arbeitet. Zusammen mit den jungen Tänzern studierte Barrios im Februar 2016 mehrere Wochen lang in München das Stück „Three Loves“ zur Musik von Sergej Rachmaninoff ein.  

Aber auch der jüngere Nachwuchs der Ballett-Akademie bewegt sich bereits auf internationalem Parkett. Mitten in den Vorbereitungen für den Tanzwettbewerb „Youth American Grand Prix“ in New York erhalten die Zuschauer in der Matinee einen ersten Einblick in das geplante Programm. Mit Variationen und einem Pas de deux von Marius Petipa zu Musik aus La Bayadère, Schwanensee und Satanella werden die Studierenden der Ballett-Akademie in den USA bei dem weltweit größten Wettbewerb für Ballett-Studenten antreten. 

Außerdem zeigen die Tänzer – neben weiteren Stücken – die Choreographie „Lomir Tanzn“ von Heinz Mannriegel zu jüdischer Klezmermusik und die Uraufführung von „Unleashed“, choreographiert von Kinsun Chan. 

Das Publikum in der Bayerischen Staatsoper erwartet zwei kurzweilige Stunden, die die gesamte Bandbreite des klassischen wie zeitgenössischen Balletts aufzeigen. Die Heinz-Bosl-Stiftung bietet den Nachwuchstänzern gemeinsam mit der Ballett-Akademieder Hochschule für Musik und Theater München und dem Bayerischen Staatsballett durch jährlich vier Matineen die Möglichkeit, Bühnenerfahrung in einem großen Haus zu sammeln und ihr Repertoire ständig zu erweitern. Durch die Zusammenarbeit mit renommierten Choreographen erhalten die jungen Tänzerinnen und Tänzer die bestmögliche Förderung am Beginn ihrer professionellen Laufbahn.  
 
Die beiden Termine im Überblick:
Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung Sonntag
10. und 17. April 2016 11:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr
Bayerische Staatsoper Max-Joseph-Platz 2, 80539 München
Kartenvorverkauf per E-Mail über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch unter: +49 (0)89 33 77 63.

Quelle: häberlein & mauerer
 
Home > Live > Kulturtipps > Ballett-Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung in d...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.