Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Events

Ballett-Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung in der Bayerischen Staatsoper

Drucken
Donnerstag, den 07. April 2016 um 11:25 Uhr
Am 10. und 17. April 2016 lädt die Heinz-Bosl-Stiftung zu zwei Frühlings-Matineen in die Bayerische Staatsoper in München. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer des Bayerischen Staatsballett II / Junior Company präsentieren dem Publikum unter anderem die deutsche Erstaufführung des Stückes „Three Loves“, das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit der Tänzerin und Choreographin Maria Barrios aus Israel.
 
Unabhängig von der Muttersprache verbindet der Tanz Menschen weltweit – dieser Satz kann auch als inoffizielles Motto für die beiden Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung gelten. Aus einer Israel-Reise des Bayerischen Staatsballett II / Junior Company im letzten Jahr entwickelte sich eine äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit mit der venezolanischen Choreographin Maria Barrios, die in Tel Aviv lebt und arbeitet. Zusammen mit den jungen Tänzern studierte Barrios im Februar 2016 mehrere Wochen lang in München das Stück „Three Loves“ zur Musik von Sergej Rachmaninoff ein.  

Aber auch der jüngere Nachwuchs der Ballett-Akademie bewegt sich bereits auf internationalem Parkett. Mitten in den Vorbereitungen für den Tanzwettbewerb „Youth American Grand Prix“ in New York erhalten die Zuschauer in der Matinee einen ersten Einblick in das geplante Programm. Mit Variationen und einem Pas de deux von Marius Petipa zu Musik aus La Bayadère, Schwanensee und Satanella werden die Studierenden der Ballett-Akademie in den USA bei dem weltweit größten Wettbewerb für Ballett-Studenten antreten. 

Außerdem zeigen die Tänzer – neben weiteren Stücken – die Choreographie „Lomir Tanzn“ von Heinz Mannriegel zu jüdischer Klezmermusik und die Uraufführung von „Unleashed“, choreographiert von Kinsun Chan. 

Das Publikum in der Bayerischen Staatsoper erwartet zwei kurzweilige Stunden, die die gesamte Bandbreite des klassischen wie zeitgenössischen Balletts aufzeigen. Die Heinz-Bosl-Stiftung bietet den Nachwuchstänzern gemeinsam mit der Ballett-Akademieder Hochschule für Musik und Theater München und dem Bayerischen Staatsballett durch jährlich vier Matineen die Möglichkeit, Bühnenerfahrung in einem großen Haus zu sammeln und ihr Repertoire ständig zu erweitern. Durch die Zusammenarbeit mit renommierten Choreographen erhalten die jungen Tänzerinnen und Tänzer die bestmögliche Förderung am Beginn ihrer professionellen Laufbahn.  
 
Die beiden Termine im Überblick:
Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung Sonntag
10. und 17. April 2016 11:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr
Bayerische Staatsoper Max-Joseph-Platz 2, 80539 München
Kartenvorverkauf per E-Mail über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch unter: +49 (0)89 33 77 63.

Quelle: häberlein & mauerer
 
Home > Live > Kulturtipps > Ballett-Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung in d...

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.