Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Events

Ballett-Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung in der Bayerischen Staatsoper

Drucken
Donnerstag, den 07. April 2016 um 10:25 Uhr
Am 10. und 17. April 2016 lädt die Heinz-Bosl-Stiftung zu zwei Frühlings-Matineen in die Bayerische Staatsoper in München. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer des Bayerischen Staatsballett II / Junior Company präsentieren dem Publikum unter anderem die deutsche Erstaufführung des Stückes „Three Loves“, das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit der Tänzerin und Choreographin Maria Barrios aus Israel.
 
Unabhängig von der Muttersprache verbindet der Tanz Menschen weltweit – dieser Satz kann auch als inoffizielles Motto für die beiden Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung gelten. Aus einer Israel-Reise des Bayerischen Staatsballett II / Junior Company im letzten Jahr entwickelte sich eine äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit mit der venezolanischen Choreographin Maria Barrios, die in Tel Aviv lebt und arbeitet. Zusammen mit den jungen Tänzern studierte Barrios im Februar 2016 mehrere Wochen lang in München das Stück „Three Loves“ zur Musik von Sergej Rachmaninoff ein.  

Aber auch der jüngere Nachwuchs der Ballett-Akademie bewegt sich bereits auf internationalem Parkett. Mitten in den Vorbereitungen für den Tanzwettbewerb „Youth American Grand Prix“ in New York erhalten die Zuschauer in der Matinee einen ersten Einblick in das geplante Programm. Mit Variationen und einem Pas de deux von Marius Petipa zu Musik aus La Bayadère, Schwanensee und Satanella werden die Studierenden der Ballett-Akademie in den USA bei dem weltweit größten Wettbewerb für Ballett-Studenten antreten. 

Außerdem zeigen die Tänzer – neben weiteren Stücken – die Choreographie „Lomir Tanzn“ von Heinz Mannriegel zu jüdischer Klezmermusik und die Uraufführung von „Unleashed“, choreographiert von Kinsun Chan. 

Das Publikum in der Bayerischen Staatsoper erwartet zwei kurzweilige Stunden, die die gesamte Bandbreite des klassischen wie zeitgenössischen Balletts aufzeigen. Die Heinz-Bosl-Stiftung bietet den Nachwuchstänzern gemeinsam mit der Ballett-Akademieder Hochschule für Musik und Theater München und dem Bayerischen Staatsballett durch jährlich vier Matineen die Möglichkeit, Bühnenerfahrung in einem großen Haus zu sammeln und ihr Repertoire ständig zu erweitern. Durch die Zusammenarbeit mit renommierten Choreographen erhalten die jungen Tänzerinnen und Tänzer die bestmögliche Förderung am Beginn ihrer professionellen Laufbahn.  
 
Die beiden Termine im Überblick:
Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung Sonntag
10. und 17. April 2016 11:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr
Bayerische Staatsoper Max-Joseph-Platz 2, 80539 München
Kartenvorverkauf per E-Mail über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch unter: +49 (0)89 33 77 63.

Quelle: häberlein & mauerer
 
Home > Live > Kulturtipps > Ballett-Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung in d...

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.