Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

Events

Martin Wind und Ulf Meyer in concert

Drucken
Mittwoch, den 30. März 2016 um 06:48 Uhr
Anlässlich der Finissage der Ausstellung "Für Augen und Ohren" mit Werken des ehemaligen JazzBalica-Leiters und heutigen Longplay-Edition-Label-Chefs Rainer Haarmann findet in der Villa Wachholtz ein Jazzkonzert mit dem in New York lebenden Bassisten Martin Wind und dem schleswig-holsteinischen Gitarristen Ulf Meyer statt. Am 29. Mai 2016 um 15 Uhr in der Herbert Gerisch-Stiftung, Neumünster.

Martin Wind und Ulf Meyer in concertDer renommierte Jazz-Gitarrist Ulf Meyer und der international erfolgreiche Kontrabassist Martin Wind sind trotz zahlreicher eigener Projekte Duo-Partner seit über 20 Jahren und überzeugen immer wieder auch auf den Bühnen mit „faszinierendem, kompaktem Schlagabtausch ebenbürtiger Solisten, der nur selten in unnötige Eile ausartet."

Martin Wind, war 1989 einer der Gründungsmitglieder des Bundesjazzorchesters unter der Leitung von Peter Herbolzheimer. 1996 ging er mit Hilfe eines Stipendiums des DAAD an die New York University,wo er sein Studium in Jazzcomposition und Performance 1998 mit einem Master’s Degree abschloss. Seit 1997 ist Martin Wind Dozent an der Jazzabteilung der New York University. 1995 landete Martin Wind auf dem dritten Platz der International Thelonious Monk Bass Competition in Washington, D.C, im Jahr 2000 erhielt er als erster Jazzmusiker den Kulturpreis seines Heimatbundeslandes Schleswig-Holstein. Er spielt u.a. zusammen mit Christoph Eschenbach, Guidon Kremer, Mstislav Rostropovitch, Hank Jones, Frank Wess, Johnny Mandel,Mark Murphy, Slide Hampton, Johnny Griffin, Cedar Walton, Bucky Pizzarelli, Michael Brecker, Don Friedman, John Scofield, Pat Metheny, Fred Hersch, James Moody, Kenny Barron, James Morrison. Er ist Mitglied der Trios von Dena DeRose, Bill Mays, Bill Cunliffe and Jim McNeely, und auch in der Matt Wilson Band “Arts and Crafts”.
Er leitet sein eigenes Quartett mit Scott Robinson, Bill Cunliffe und TimHorner.

Ulf Meyer ist einer der wenigen anerkannten Jazzgitarristen Norddeutschlands. 1955 nahe der dänischen Grenze geboren, wurden sein Interesse an und seine Leidenschaft für Musik sehr beeinflußt und tief beeindruckt durch – wie er es ausdrückt – eine typisch skandinavische Herangehensweise an Musik im Allgemeinen und Jazz im Besonderen. Das melodische Folk-Element in der Musik Skandinaviens – speziell im Jazz Kontext – hatte einen großen Einfluß auf seinen gitarristischen Stil und seine Kompositionen. Nach vielen Jahren des Reisens und Live-Spielens arbeitet Ulf Meyer heute zunehmend als Komponist, Arrangeur und Studiomusiker für Film-und TV-Musik. Er hat eine Reihe von Aufnahmen mit instrumentalen Eigenkompositionen herausgebracht. Mit Martin Wind entstanden die CDs „The Baltic” (1994), „Fjord Songs” (1998) mit Jan-Peter Klöpfel am Flügelhorn, „Live im Orpheus” (2001), „Kinnings (2003) und „Feels Like Home” (2005), beide letzteren mit der dänischen Schlagzeuglegende Alex Riel. Das Trio mit Alex Riel trat auch auf dem Jazz Baltica Festival 2011 auf. .Mit seinem langjährigen Gitarrenduopartner Christoph Oeding, mit dem er auch 1994 als Solokünstler auf der Jazz Baltica auftrat, veröffentlichte er 2006 die gemeinsame CD „Early”.

Eintritt: VV 18 €, AK 20 € (Reservierung empfohlen)

Herbert Gerisch-Stiftung
Brachenfelder Straße 69
24536 Neumünster
Telefon 04321/55512-0
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Der Ort ist leider nur bedingt barrierefrei.
 
Home > Live > Kulturtipps > Martin Wind und Ulf Meyer in concert

Mehr auf KulturPort.De

Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



„The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould
 „The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould



Der virtuose Provokateur Lars von Trier inszeniert sein suggestives düsteres Serienkiller-Porträt als boshaft-philosophisches Zwiegespräch zwischen Obszönit [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.