Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1016 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

Events

Rendezvous Zwischen Privatheit und Öffentlichkeit, Anspruch und Wirklichkeit

Drucken
Freitag, den 25. März 2016 um 12:11 Uhr
Südlich der Residenz Schwerin erhebt sich innerhalb eines alten fürstlichen Jagdgebietes eines Stadt mit einem Schloss. Ludwigslust gilt als barockes Kleinod der Residenzbaukunst. Hier hielten mehrere mecklenburgische Herzöge Hof. Der Vortrag gibt anhand der Regierungszeit Herzog Friedrichs von Mecklenburg-Schwerin einen Einblick in das Leben am Hof zwischen Zeremoniell, Pflicht und Privatheit. Gleichzeitig steht die Frage im Mittelpunkt, inwieweit es sich mit der Schlossanlage wirklich um eine Residenz handelt.
 
Dr. Steffen Stuth, geboren 1970, studierte mittelalterliche und neuzeitliche Geschichte, Landesgeschichte und Germanistische Sprach- und Literaturwissenschaften an der Universität Rostock und promovierte ebenda 1999 mit einer Arbeit über die mecklenburgischen Fürstenhöfe.
Von 1999 bis 2001 arbeitete er am Kulturhistorischen Museum Magdeburg. Seit 2001 ist er am Kulturhistorischen Museum Rostock tätig, seit 2010 leitet er das Museum.
Zugleich ist Stuth Vorsitzender des Museumsverbandes in Mecklenburg-Vorpommern seit 2008 und Lehrbeauftragter an der Universität Rostock.
Er verfasste zahlreiche Aufsätze in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden zu stadt-, landes- und regionalgeschichtlichen Themen.
  
Rendezvous am 31. März 2016 um 18 Uhr in der Galerie Alte & Neue Meister Schwerin.
Der Eintritt kostet 3 Euro.
Zwischen Privatheit und Öffentlichkeit, Anspruch und Wirklichkeit.
Der Mecklenburg-Schweriner Hof in Ludwigslust
Dr. Steffen Stuth, Direktor des Kulturhistorischen Museums Rostock

Quelle: Staatliches Museum Schwerin / Ludwigslust / Güstrow
 

Home > Live > Kulturtipps > Rendezvous Zwischen Privatheit und Öffentlic...

Mehr auf KulturPort.De

Aspekte Festival 2018 – frozen gesture
 Aspekte Festival 2018 – frozen gesture



Welche kulturellen Spartenschubladen haben wir im Kopf? Wo ist der urbane, kulturelle Humus zu finden? Wieviel Bereitschaft zeigt Publikum für Entwicklungsphase [ ... ]



Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.