Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 768 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

Events

Horst Janssen-Matinee im Altonaer Museum

Drucken
Mittwoch, den 02. März 2016 um 12:23 Uhr
In der gestern eröffneten Ausstellung „Der Horst-Janssen-Archipel“ zeigt das Altonaer Museums in Kooperation mit dem Horst-Janssen-Museum Oldenburg und dem Hamburger Filmemacher Hinrich Lührs mehr als 240 Arbeiten aus dem breiten Oeuvre des Hamburger Ausnahmekünstlers. Seine Meisterzeichnungen, Plakatentwürfe und Druckgrafik stehen neben beiläufig entstandenen Arbeiten, Notizen und illustrierter Korrespondenz. Vertrautes, oft Gesehenes wie die Selbstbildnisse und Blumenstillleben, trifft in ungewohnter Gegenüberstellung auf noch kaum Gezeigtes wie beispielsweise die Polaroids der Publikation „Fixierte Augenblicke“ (1982).

Janssens Schaffen war von seinem Leben nicht zu trennen. Er war exzentrisch, egoman und exzessiv. Sein Alkoholkonsum und seine gelegentlichen Gewaltausbrüche waren berüchtigt, sein Liebesleben lieferte Stoff für unzählige Geschichten. Der Historiker und Journalist Henning Albrecht hat nun mit seinem im Rowohlt Verlag erschienenen Buch die erste umfassend recherchierte Biographie des Ausnahmekünstlers vorgelegt. Elegant geschrieben, zeichnet sie das Porträt eines ewigen Kindes, das vaterlos aufwächst, die Mutter früh verliert und sich immer nach Geborgenheit sehnen wird, ohne zu wissen, was sich hinter dem Wort verbirgt. Albrecht zeichnet das Porträt eines Mannes, der überzeugt ist, etwas Besonderes zu sein, und doch von Angst getrieben wird. Der darum ringt, sich der eigenen Herkunft zu vergewissern und in Traditionen zu verorten – gerade als Künstler.

In einer Horst Janssen-Matinee am kommenden Sonntag, dem 6. März um 11 Uhr stellt Henning Albrecht seine Biographie im Altonaer Museum vor. Zu dieser Veranstaltung lade ich Sie auf diesem Weg herzlich ein und freue mich, wenn Sie auf die Lesung im Rahmen Ihrer redaktionellen Berichterstattung hinweisen könnten.

Dr. Henning Albrecht, geboren 1973, lehrt an der Universität Hamburg. Zudem arbeitet er als freiberuflicher Redakteur für die Zeitschrift Geo-Epoche. Er veröffentlichte die Bücher «Adolph Lewisohn – Kupfermagnat im ‹Goldenen Zeitalter›» (2013), «Alfred Beit – Hamburger und Diamantenkönig »(2011), «Antiliberalismus und Antisemitismus. Hermann Wagener und die preußischen Sozialkonservativen 1855-1873» (2010) und «‹Pragmatisches Handeln zu sittlichen Zwecken› Helmut Schmidt und die Philosophie» (2008).

Henning Albrecht, Horst Janssen. Ein Leben, Originalausgabe, 717 Seiten, ISBN: 978-3-498-00091-2, € (D) 29,95/ € (AT) 30,80, auch als E-Book erhältlic.

Lesung mit dem Historiker Henning Albrecht im Rahmen der Ausstellung „Der Horst-Janssen-Archipel“ am Sonntag, dem 6. März 2016 um 11 Uhr, Museumseintritt.
 

Home > Live > Kulturtipps > Horst Janssen-Matinee im Altonaer Museum

Mehr auf KulturPort.De

Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.