Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

Events

Konzertreihe Anders Hillborg

Drucken
Donnerstag, den 18. Februar 2016 um 17:16 Uhr
Anders Hillborg – Schwedens berühmtester zeitgenössischer Komponisten – ist derzeit als Composer in Residence beim NDR Sinfonie Orchester tätig. Mehrere Konzerte mit verschiedenen Schwerpunkten widmen sich im März dem populären Genre-Grenzgänger.

+ Musik-Dialog mit Anders Hillborg
02. März - 20:00 Uhr / Bucerius Kunst Forum, Rathausmarkt 2, Hamburg
 
Gesprächskonzert mit Anders Hillborg und Mitgliedern des NDR Sinfonieorchesters

Programm
ANDERS Hillborg
Kongsgaard-Variations
ASTOR PIAZZOLLA
Tango Ballett

Anders Hillborg ist Schwedens bekanntester zeitgenössischer Komponist. Sein Credo lautet: "Beim Komponieren geht es darum, eine bedeutungsvolle Balance zu finden, zwischen dem, was interessant zu spielen und dem, was interessant zu hören ist - das ist keinesfalls dasselbe." So darf man gespannt sein, was die Musiker des NDR Sinfonieorchesters nun im Musik-Dialog dem Komponisten über sein Werk zu sagen haben.

Beethoven Spätlese
Anders Hillborg jedenfalls ist für interessante Geschichten immer gut: Seine "Kongsgaard Variations" sind den kalifornischen Winzern John und Maggy Kongsgaard gewidmet. Das musikliebende Ehepaar vertreibt seine edlen Tropfen unter dem Markennamen "Arietta"; die Etiketten ihrer Flaschen zieren einige Takte aus dem Arietta-Thema von Beethovens letzter Klaviersonate op. 111. Hillborg wählte für sein Arietta-Quartett also Beethovens Thema als "musikalisches Epizentrum" und schickte es auf eine Reise durch verschiedene Epochen und Stile.

Genre-Grenzgänger
Berührungsängste mit populären Genres kennt Hillborg nicht. Seine musikalische Laufbahn begann der Beatles-Fan in den 1970ern als Keyboarder einer Band; seinen internationalen Durchbruch erreichte er 1995 mit einem Orchestersoundtrack für die Popsängerin Eva Dahlgren. So hat Hillborg neben seinen "Kongsgaard Variations" nun das Stück eines anderen Genre-Grenzgängers aufs Programm gesetzt: das Streichquartett "Tango Ballett" von Astor Piazzolla. Der argentinische Komponist und Bandoneon-Spieler hatte einst den verruchten Tango konzerthausfähig gemacht.


+ Portraitkonzert Anders Hillborg
04. März - 20 Uhr / Kampnagel, Jarrestraße 20
 
Brad Lubman Dirigent
Carolin WidmannVioline
Hannah HolgerssonSopran
NDR Sinfonieorchester

Programm:
ANDERS Hillborg
Violinkonzert
... lontana in sonno ...
Exquisite Corpse
ESA-PEKKA SALONEN
Stockholm Diary
GYÖRGY LIGETI
Lontano

Ein Abend für Anders Hillborg: Das NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Brad Lubman widmet sich auf Kampnagel Werken, Weggefährten und Vorbildern des aktuellen Composer in Residence beim NDR.

Allrounder der neuen Musik
Er ist in vielen Musikstilen zu Hause - von der sinfonischen und Chormusik bis hin zu Filmmusik und Pop; seine Werke werden von den berühmtesten Orchestern und in den großen Konzerthäusern der Welt gespielt - von der Walt Disney Hall in Los Angeles über die Berliner Philharmonie bis zur Tonhalle Zürich; seine originelle und einfallsreiche Tonsprache übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf ein breites Publikum aus: Mit Anders Hillborg hat der NDR den wohl bedeutendsten und populärsten schwedischen Komponisten der Gegenwart als Composer in Residence eingeladen.

Köstliche Leichen und Stockholmer Tagebücher
Auf Kampnagel steht Hillborg nun einen ganzen Abend im Fokus. Als guten Einstieg in seine Musiksprache empfiehlt der Komponist selbst sein Werk "Exquisite Corpse" ("Köstliche Leiche"): "Da ist es mir gelungen, die Musik präzise und vielfältig zu gestalten. Außerdem glaube ich, dass es ganz unterhaltsam ist". Neben Hillborgs Violinkonzert - gespielt von Carolin Widmann, einer absoluten Autorität im Bereich der Gegenwartsmusik - sowie "…lontana in sonno…" mit der schwedischen Sopranistin Hannah Holgersson ist mit dem "Stockholm Diary" von Esa-Pekka Salonen zugleich ein virtuoses Streichorchesterstück eines von Hillborg zutiefst bewunderten Kollegen zu hören. Und auch György Ligetis bahnbrechendes Werk "Lontano" hinterließ hörbare Spuren in Hillborgs Musik.
In Kooperation mit NDR das neue werk.
 

Hillborg und der NDR Chor
05. März - 20:00 Uhr / St. Nikolai am Klosterstern, Harvestehude Weg 118, Hamburg
 
Programm:
NDR Chor
Florian Helgath Dirigent

ANDERS Hillborg
"Mouyayoum"
"The Cradle Song"
"Lilla Sus grav“
"Vem är du som står bortvänd"
Två motetter (Auszug)
EINOJUHANI RAUTAVAARA
"Die erste Elegie"
LARS JOHAN WERLE
Canzone 126 di Francesco Petrarca
SVEN-DAVID SANDSTRÖM
"A New Song Of Love"

Unter der Leitung von Florian Helgath präsentiert der NDR Chor zeitgenössische Chorwerke des Schweden Anders Hillborg - sowie Werke von Rautavaara, Werle und Sandström.  

Schwedens berühmtester Komponist
Anders Hillborg, Composer in Residence des NDR in der Saison 2015/16, kann heute als berühmtester Komponist Schwedens gelten. Geboren 1954, studierte er Kontrapunkt, Komposition und Elektronische Musik an der Königlichen Musikhochschule in Stockholm von 1976 bis 1982.

Seine Lehrer waren unter anderem Lars-Erik Rosell, Arne Mellnäs und Pär Lindgren, und früh gehörten skandinavische Dirigenten wie Esa-Pekka Salonen und Sakari Oramo zu den Förderern seiner Werke. Eine wichtige Inspirationsquelle für den jungen Komponisten war die Zusammenarbeit mit Brian Ferneyhough, aber auch mit Karlheinz Stockhausen.

Besonderes Interesse für den Chor
Seine musikalische Laufbahn begann Hillborg als Chorsänger, und zu verschiedenen Stadien seiner Karriere widmete er der Chormusik immer wieder besonderes Interesse. Zu einem Erfolgsstück sowohl bei professionellen wie Laien-Chören wurde "Muoyayoum" für Chor a cappella - kaum ein zeitgenössisches Chorwerk hat so viele CD-Aufnahmen erfahren wie dieses enorm klangreiche und überraschende Stück aus dem Jahre 1983.
 

Konzerte mit Krzysztof Urbański
Mit dem charismatischen und umjubelten Urbański hat das NDR Sinfonieorchester einen der herausragendsten Vertreter der jungen Dirigenten-Generation gewonnen: Seit der Spielzeit 2015/2016 ist Krzysztof Urbański als Erster Gastdirigent beim NDR Sinfonieorchester tätig. Mitte März steht er gemeinsam mit dem US-amerikanischen Star-Sänger Thomas Hampton auf der Bühne:
 

Krzysztof Urbański / Thomas Hampson
17. März - 20 Uhr / 20. März - 11 Uhr / Laeiszhalle, Johannes-Brahms-Platz 1, Hamburg
 
Programm:
Einführungsveranstaltungen jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn
Krzysztof Urbański Dirigent
Thomas Hampson Bariton
NDR Sinfonieorchester

RICHARD STRAUSS
"Till Eulenspiegels lustige Streiche" op. 28
GUSTAV MAHLER
Lieder aus "Des Knaben Wunderhorn":
Des Antonius von Padua Fischpredigt
Lied des Verfolgten im Turm
Lob des hohen Verstandes
Der Schildwache Nachtlied
Revelge
DMITRIJ SCHOSTAKOWITSCH
Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93 
Star-Bariton Thomas Hampson und Krzysztof Urbański widmen sich in diesem Konzert hintergründigen Weltsichten und doppelbödigen musikalischen Botschaften - und einfach großartiger Musik.
 
Lieder vom Menschen
"Es gibt keine Sinfonie, die nichts mit dem menschlichen Leben zu tun hat", ist sich Thomas Hampson sicher. "Die klassische Musik und damit die Welt, die Menschen, die Geschichte, die sich in ihr widerspiegeln, ist so riesig, so unerschöpflich."
Seit Jahrzehnten ist der gebürtige Amerikaner auf den Bühnen rund um den Globus unterwegs, um seine riesige Fan-Gemeinde an dieser Welt teilhaben zu lassen. Nun kommt er endlich wieder zum NDR Sinfonieorchester. Im Gepäck hat er Noten von seinem Lieblingskomponisten: Gustav Mahlers "Wunderhorn"-Lieder. In Hampsons Interpretation werden einem ganz sicher nicht die vielen subtil ironischen Kommentare zur Welt und den Menschen entgehen!

Zwischen den Zeilen
"Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten", lautet ein berühmter Satz Gustav Mahlers. Zwischen den Zeilen zu lesen lohnt sich auch bei den beiden anderen Werken, die Urbański den "Wunderhorn"-Liedern zur Seite gestellt hat. Richard Strauss trug bekanntlich den Schalk im Nacken, und in seinem "Till Eulenspiegel" hat er seiner spöttischen Kritik am Spießbürgertum auch deftig Ausdruck verliehen.

Sinfonische Abrechnung
Aus überhaupt nicht spaßigen Gründen dagegen musste Dmitrij Schostakowitsch in seiner Musik zeitlebens einen Balanceakt zwischen der Erfüllung von Zwängen der sowjetischen Kulturpolitik und Mitteilung seiner privaten Weltsicht vollführen. Seine Zehnte Sinfonie lässt sich als persönliche Abrechnung mit dem diktatorischen Regime hören. Sie ist voller versteckter autobiografischer Botschaften, und wer will, kann nach einem erschreckenden Porträt Stalins schließlich auch ein veritables "Tauwetter-Finale" erkennen.

Quelle: Heine PR + Kommunikation
 
Home > Live > Kulturtipps > Konzertreihe Anders Hillborg

Mehr auf KulturPort.De

Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann
 Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann



Was für ein Schauspielerfest! „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann, das von Ewald Palmetshofer in die Gegenwart transportierte Sozialdrama, begeistert [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.