Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Südafrikanische Carmen auf Kampnagel

Drucken
Dienstag, den 15. Dezember 2015 um 10:48 Uhr
Es war das wohl aufregendste Ballett-Ereignis des vergangenen Jahres: „Swan Lake“, Dada Masilos hinreißend spritzige, humorvolle und atemberaubend getanzte Neuinterpretation des Tschaikowsky Klassikers auf Kampnagel stellte traditionelle Geschlechterrollen komplett auf den Kopf: Ein schwuler Prinz, eine zickige Odette, das Ganze auf 60 Highspeed-Minuten komprimiert  – so hatte man das berühmteste Ballett der Ballettgeschichte noch nie zu Gesicht bekommen.

Nun gastiert die gefeierte Choreografin aus Südafrika mit ihrer Compagnie wieder auf Kampnagel – und wieder hat sie einen Klassiker im Gepäck: „Carmen“, Inbegriff teuflischer Verführungskünste und tragische Heldin aus Georges Bizets Opern-Evergreen. Dada Masilo wäre nicht Dada Masilo, wenn sie aus dem tragischen Stoff um Eifersucht und verschmähte Liebe nicht eine explosive Fusion aus Flamenco, Ballett und südafrikanischem Tanz auf die Bühne zaubern würde – und dabei wieder die Themen zur Sprache bringt, die ihr am meisten am Herzen liegen: Homophobie, Sexismus und Rassismus.  Isabelle Hofmann
 
„Carmen“, 16.12. – 19. 12. Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg, Karten ab 12 Euro unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 
Home > Live > Kulturtipps > Südafrikanische Carmen auf Kampnagel

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.