Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

Events

Südafrikanische Carmen auf Kampnagel

Drucken
Dienstag, den 15. Dezember 2015 um 10:48 Uhr
Es war das wohl aufregendste Ballett-Ereignis des vergangenen Jahres: „Swan Lake“, Dada Masilos hinreißend spritzige, humorvolle und atemberaubend getanzte Neuinterpretation des Tschaikowsky Klassikers auf Kampnagel stellte traditionelle Geschlechterrollen komplett auf den Kopf: Ein schwuler Prinz, eine zickige Odette, das Ganze auf 60 Highspeed-Minuten komprimiert  – so hatte man das berühmteste Ballett der Ballettgeschichte noch nie zu Gesicht bekommen.

Nun gastiert die gefeierte Choreografin aus Südafrika mit ihrer Compagnie wieder auf Kampnagel – und wieder hat sie einen Klassiker im Gepäck: „Carmen“, Inbegriff teuflischer Verführungskünste und tragische Heldin aus Georges Bizets Opern-Evergreen. Dada Masilo wäre nicht Dada Masilo, wenn sie aus dem tragischen Stoff um Eifersucht und verschmähte Liebe nicht eine explosive Fusion aus Flamenco, Ballett und südafrikanischem Tanz auf die Bühne zaubern würde – und dabei wieder die Themen zur Sprache bringt, die ihr am meisten am Herzen liegen: Homophobie, Sexismus und Rassismus.  Isabelle Hofmann
 
„Carmen“, 16.12. – 19. 12. Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg, Karten ab 12 Euro unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 
Home > Live > Kulturtipps > Südafrikanische Carmen auf Kampnagel

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.