Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1315 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

kulturklubHH

kulturklubHH - was wir sind, was wir wollen

Drucken
Donnerstag, den 01. Januar 2015 um 10:00 Uhr
KulturklubHH LOGO

kulturklubHH GruenderIm November 2002 gründeten Manfred Eichel, Claus Friede, Dieter Kosslick, Hans-Juergen Fink (Foto v.l.n.r) sowie der mittlerweile verstorbene Poldi Eidenhammer den kulturklubHH. Nachdem im August 2005 unsere beiden Berliner Kollegen Manfred Eichel und Dieter Kosslick den kulturklubHH verlassen haben, ist Catarina Felixmüller als Gastgeberin dazu gekommen. Elmar Lampson arbeitete von August 2005 bis Juni 2012 und Christoph Becher von Januar 2008 bis Juni 2012 als Gastgeber mit. Seit 2015 ist Tina Heine im Gastgeber-Team.

Der kulturklubHH ermöglicht zwang-, aber nicht folgenlose Begegnungen zwischen bereits etablierten und jungen, weniger bekannten Künstlern, Kulturmanagern, Journalisten und Kulturvermittlern. Wichtig ist es für uns, in diesem Gesprächsforum eine kreative Vernetzung der unterschiedlichen Teilszenen und Schwesterbereiche der Kultur zu initiieren. Es sollen unerwartete Begegnungen möglich werden, Gespräche, aus denen sich Kontakte entwickeln, die später - wie auch immer - genutzt werden können.

Wir laden zu den Klubtreffen deshalb kreative Menschen ein aus den Bereichen: Theater, Film, Musik, bildende Kunst, Fotografie, Literatur, Architektur, Design, Lehrer von Fach- und Hochschulen, Galeristen, Museumsleute, Kulturmanager, Journalisten, Medienvertreter, Veranstalter, Kulturpolitiker, Sponsoren und Mäzene aus der Wirtschaft. Eingeladen werden aber nicht nur Hamburger, sondern auch Gäste aus dem Umland zwischen Kiel, Berlin bis nach Osnabrück.

Wir wollen, dass der kulturklubHH ein Forum für die Kultur ist, mit all ihren Facetten von der Produktion von Kunst und Kultur bis zur Kulturpolitik. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass es einen Mangel an Kommunikation gibt, selbst zwischen den einzelnen Schwesterbereichen der Kultur. Diese Lücke wollen wir schließen. Die Kultur, ein hochgradig wichtiger Bestandteil unseres gesellschaftlichen Lebens, muss sich bemerkbar machen. Daher versuchen wir, durch unsere Initiative effektvolle Kommunikationsformen für die Kultur zu entwickeln. Jede Kommunikation ist allerdings nur so gut wie das, was diejenigen einbringen, die sich an dieser Kommunikation beteiligen. Daraus folgert: Es muss letztlich unser Ziel sein, dass der kulturklubHH selbst Themen und Kultur hervorbringen sollte, was ihm schon mehrfach gelungen ist.

Wir wollen Gäste, die an Inhalten und Gesprächen interessiert sind. Daher nehmen wir die Gästeliste besonders ernst und pflegen unseren Verteiler sorgfältig. Bitte teilen Sie uns deshalb Änderungen rechtzeitig mit.

Eine Vorankündigung zu den zweimonatlichen Treffen und die Einladungskarte verschicken wir per E-Mail. Die Rückmeldung hilft uns bei der Einlasskontrolle.
Der Eintritt liegt bei 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.


Mail-Adresse des kulturklubHH: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Ansprechpartner: Hans-Juergen Fink, Prof. Claus Friede
Gastgeber: Marc Frenzel, Hans-Juergen Fink, Prof. Claus Friede, Tina Heine

Informationen zu früheren Veranstaltungen zwischen 2002 und 2012 finden Sie unter www.kulturklub.net
 

Home > Live > kulturklubHH > kulturklubHH - was wir sind, was wir wollen

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.