Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

NewsPort - Kunst & Kultur aktuell

News-Port

Auf den zweiten Platz (2500 €) gelangte der Münchener Heinz Helle. Der dritte Preis( 1500 €) ging an André Ritter aus Rostock.

Die drei Preisträger wurden der Mitgliederversammlung von einer Jury vorgeschlagen. Zum Zeitpunkt des Bewerbungsschlusses gingen 1000 Einsendungen aus aller Welt ein.

Der Walter Kempowski Literaturpreis wird alle 2 Jahre im Wechsel mit dem „Hannelore Greve Literaturpreis“ vergeben. Der nach dem Schriftsteller benannte Preis wurde von Hamburgs Ehrenbürgerin Hannelore Greve gestiftet. Walter Kempowski, Ehrenmitglied des Hamburger Schriftsteller-Verbandes, hatte der Namensgebung kurz vor seinem Tod zugestimmt.

Marlene Bach, die bisher als Kriminalautorin hervorgetreten ist, hat zum diesjährigen Walter- Kempowski- Literaturpreis, der zum Thema „Familie“ ausgeschrieben war, die Kurzgeschichte „Herbstsohn“ eingereicht.

Vorsitzender Gino Leineweber: „Die Mitglieder der Hamburger Autorenvereinigung ließen sich bei ihrer Wahl von der einfühlsamen Beschreibung leiten, mit der die Autorin sich dem Leben in einem betreuten Wohnheim widmete. In dieser ultimativen Abkehr vom Familienleben, gerät der Blick gerade dafür in den Vordergrund der Protagonistin. In Rückblenden werden die tatsächliche und die vorgestellte Familie dargestellt. Eine Erzählung, die betroffen macht.“

Marlene Bach
Geboren 1961, wuchs die Autorin nahe der niederländischen Grenze auf. Ihre Studienzeit verbrachte sie in Bonn, verfasste dort erste Kurzgeschichten. Diese schriftstellerischen Ambitionen verflüchtigten sich jedoch recht bald wieder. Stattdessen promovierte sie im Fachbereich Psychologie, veröffentlichte wissenschaftliche Texte und arbeitete als Psychologin in verschiedenen Institutionen.

1997 zog sie aus beruflichen Gründen zusammen mit ihrem Mann nach Heidelberg. Seitdem beschäftigt sie sich vermehrt mit Kunst und Literatur. In den letzten Jahren entstanden Produktionen mit "Hammer und Bleistift": Steinskulpturen, Kurzgeschichten und schließlich 2006 mit "Elenas Schweigen" der erste Krimi, dem inzwischen drei weitere Bände folgten.

Quelle: Hamburger Autorenvereinigung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

"zeitlos" – Empfehlungen aus dem KulturPort.De-Archiv

Jahrzehntelang waren die alten Viehhallen an der Sternschanze ein blinder Fleck auf dem Stadtplan, ausgeklammert, umfahren, verdrängt. Doch dann entdeckte der...

„Die Bestie im Menschen“ lautet der siebzehnte Teil des Rougon-Macquart-Zyklus von Émile Zola. Sein berühmtes Frühwerk „Thérèse Raquin“ wirkt wie dessen...

Auch der Sonntag Cantate (‚Singet’) hat in der Epistel und dem Evangelium und auch in Bachs Cantatas wenig mit Singen zu tun – sieht man mal...

„Nur noch kurz die Welt retten“, Tim Bendzkos Rap ist nicht allein wegen der locker flockigen Melodie zum Sommerhit des Jahres geworden. Der Song trifft den...

Claude Lorrain (um 1600–1682) war wohl der bedeutendste europäische Landschaftsmaler des 17. Jahrhunderts. Er war ein Meister des Lichts. Das...

Da ist sie also endlich, die Saison 2016/17, die dem Hamburger Musikleben den großen Sprung vom „bis jetzt“ zum „jetzt aber“...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.