Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 617 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...


Am 30. Juni 2017 beginnt die 66. ION unter dem Motto „re:format:ion“

Drucken E-Mail
Freitag, den 30. Juni 2017 um 10:03 Uhr
Das Reformationsjubiläum ist in der diesjährigen ION vom 30. Juni bis 9. Juli 2017 allgegenwärtig. Experimenteller denn je widmet sich das Nürnberger Festival unterschiedlichen Facetten des Themas re:format:ion. Folkert Uhde, künstlerischer Leiter der ION, beschreibt den diesjährigen Fokus so: „Ich bin immer wieder überrascht, wie viele Assoziationen es zum Thema Anker›AnkerReformationAnker‹ gibt. […] Ein Grundgedanke der Reformation – nämlich althergebrachte Prinzipien neu zu durchdenken und zu überarbeiten – interessiert mich auch im übertragenen Sinn, zum Beispiel bei der Gestaltung von Konzerten.“ Der Titel re:format:ion unterstreicht die Vielzahl der Aspekte, mittels derer die Konzerte das Motto lebendig werden lassen. Künstlerische Partner der ION 2017 sind u.a. das Staatstheater Nürnberg und die Hochschule für Musik. Mit dem Bayerischen Rundfunk ist wieder ein langjähriger Medienpartner dabei.

Am Vorabend zum Bayerischen Reformationsfest eröffnet am 30. Juni ein Konzert mit sehr alter und ganz neuer Musik die 66. ION in St. Sebald: Der von Chefdirigent Howard Arman geleitete Chor des Bayerischen Rundfunks präsentiert Wolfgang Rihms erst im März uraufgeführte „Missa brevis“, die mit Alter Musik als Resonanzraum verschränkt wird. Katharina Bäuml mit ihrer Capella de la Torre und Mitglieder des Vocalconsort Berlin sind die musikalischen Partner an diesem Abend.

Zum Bayerischen Reformationsfest in Nürnberg, das am 1. Juli nach einem Festgottesdienst auf dem Sebalder Markt die Welt der Renaissance lebendig werden lässt, finden drei Konzerte der ION statt: Die „Nürnberger Reformationszeit“ lässt in St. Egidien Renaissance-Klänge mit dem Hathor-Consort, dem Ensemble tasto solo, Mitgliedern des Vocalconsort Berlin und der Capella de la Torre lebendig werden. In Kooperation mit dem Staatstheater Nürnberg, dem Bachchor St. Lorenz und der Hochschule für Musik Nürnberg erzählt der israelische Regisseur Bachs „Matthäus.Passion“ in St. Lorenz als musikalisch-szenisches Projekt aus jüdischer Perspektive. Auf „Nacht-Improvisationen“ begeben sich die renommierte englische Sopranistin Deborah Yorck, Lambert Colson (Zink) und Jeremy Joseph (Orgel) in St. Sebald.

Komplettiert wird das erste ION-Wochenende durch das neue Format „Orgel.Wett.Streit“. Am 2. Juli wetteifern in St. Sebald zwei Organisten um den Sieg, beurteilt von einem Spezialisten und dem Publikum, das per Videoübertragung das Geschehen am Spieltisch verfolgen kann. Durch den Abend führt die Berliner Moderatorin Shelly Kupferberg.

Weitere Veranstaltungen: Am 3. Juni bietet das ION LAB zum zweiten Mal herausragenden Studierenden der Hochschule für Musik Nürnberg eine Plattform. Unter anderem ist das Projekt „Morpheus Metamorphose“ zu erleben, das beim Internationalen Konzertdramaturgie Wettbewerb im österreichischen Feldkirch im Frühjahr mit dem HUGO ausgezeichnet wurde. Am 4. Juli wird die ION diskursiv: Besucher, Festivalleitung und renommierte Spezialisten diskutieren über das Wesen und Potential der „musica sacra“. Mit „Magnificat! – Ein Fest für Pachelbel“ ehrt die Himlische Cantorey am Abend den Nürnberger Komponisten Johann Pachelbel mit erstmaligen Wieder-Aufführungen seiner für die Sebalder Kirche geschriebenen Musik. Für „#freeschubert“ des Berliner Stegreif-Orchesters, das klassisch-symphonische Musik revolutionär neu deutet, ist die ION am 6. Juli zu Gast in der Tafelhalle. Das Orchester spielt ohne Noten, bewegt sich frei im Raum und improvisiert zwischendurch über Schuberts musikalisches Material. Anschnallpflichtig! Mit „I Eat the Sun and Drink the Rain“ des Produzenten und Komponisten Sven Helbig am 8. Juli begibt sich die ION mit dem Vocalconsort Berlin in experimentelles Neuland zwischen a-capella Musik, Live-Elektronik und mystisch-immersiven Videoprojektionen. Die IONacht verwandelt am 7. Juli Nürnbergs Innenstadtkirchen und das Rathaus in ein musikalisches Labyrinth. Am 9. Juli beschließt das Schweizer Ensemble Gli Angeli Geneve mit Heinrich Schützʼ „Geistliche Chormusik, 1648“ die ION 2017. Im Rahmenprogramm gastieren international bekannte Organisten bei den „Mittagskonzerten“, daneben gibt es „Klangproben“ und „Orgel zum Anfassen“ sowie mehrere Gottesdienste.

Quelle: OPHELIAS Culture PR

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.