Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Meinung

Wagner lesen – Unterschiede

Drucken
(172 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 15. November 2013 um 10:14 Uhr
Wagner lesen – Unterschiede 4.6 out of 5 based on 172 votes.
Wagner lesen – Unterschiede

Bücher werden selbstredend auch zu Wagners Geburtstag zuhauf veröffentlicht.
Zwei aus der langen Liste möchte ich Ihnen vorstellen: Erst einmal zu einem Autoren, der sich eitel darstellend mit ‚Künstler Schlapphut’ auf der innerseitigen Schutzumschlagsklappe seines Buches abbilden lässt: Martin Geck.
Ich besorgte mir seine Wagner-Biografie weil – so wird immer wieder betont – er einer der führenden Musikkritiker und Kenner unserer Zeit sei, und dann folgt zumeist eine lange Latte von Referenzen, wo er schon überall veröffentlicht hat; im ‚Spiegel’, der ‚FAZ’, auch in der ‚Süddeutschen Zeitung’!

Doch in diesem Fall ist ‚Nomen echt Omen’ – denn der Mann ist ein wahrhafter Geck. Er dreht sich in seiner Wagner Biografie ununterbrochen um sein persönliches Buchwissen, zitiert seinen ganzen Bücherschrank und ist nicht in der Lage eine simple journalistisch saubere und recherchierte Biografie über Richard Wagner, sein Leben und seine Musik zu verfassen.
Das scheint eine deutsche Krankheit zu sein, weil Geck sich ununterbrochen entschuldigt, warum er Wagner mag und doch nicht mag und von Baudelaire bis Thomas Mann alles zitiert was ihm in die Hände fällt. Daneben unterbricht er die ohnehin schon karge biografische Information seiner Buches dauernd mit ‚Apropos’-Seiten über Mendelssohn-Bartholdy, den er wohl als Gegenkonzept (weil jüdisch?) zu Wagner dauernd zitiert. Das Ganze ist dazu einfach grausam zu lesen.
Für den Leser den Schlauberger zu spielen kann ja wohl nicht das Ziel sein. Man fühlt sich veralbert bei dieser permanenten Selbstdarstellung des Wissens des Autors. Wie schön für ihn, aber was hilft es dem Leser? Der quält sich von Seite zu Seite durch unsinnige und überflüssige Literaturzitate!
Schade drum. Die Chance zu Wagners Geburtstag etwas Interessantes und Breitenwirksames beizutragen wurde hier verschenkt.
Ich habe das Buchmachwerk – das muss ich hier zu meiner Schande gestehen – entsorgen müssen. ‚Tschuess und wech’, wie man in Hamburg sagt.

Wer sich das Lesen selbst antun möchte: Martin Geck ‘Richard Wagner’ Biographie. Gebundenes Buch, Leinen mit Schutzumschlag, 416 Seiten mit Abbildungen. Zu haben beim Siedler Verlag unter ISBN: 978-3-88680-927-1.

Und nun schnell zu einem der in der Tat ein Künstler ist und daher keine Schlapphüte braucht, auch wenn er zum Buchautoren wurde, der Dirigent Christian Thielemann.
Thielemanns Buch „Mein Leben mit Wagner“ ist eines der gelungensten Abhandlungen, die ich jemals über den Bayreuther Meister in die Finger bekommen habe. Ein wirklich spannend geschriebener, rundumfassender Überblick über Wagner und sein Werk – orientiert, zum Glück! in erster Linie an der Musik und ihren Aufführungen. Ich bin begeistert und habe die unterhaltsamen und informativen 320 Seiten in einem langen Sonntag durchgelesen. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen!

Thielemann schreibt dazu ein sehr persönliches Buch über Wagner – wie er als schon als Kind zu Wagners Musik kam und dann aber wird es richtig interessant: In einem zweiten Teil ‚Wagners Kosmos’ beschriebt Thielemann das Wagner-Orchester und seine wichtigsten Dirigenten, inklusive dem Meister selbst. Er äußert sich außerdem offen und sehr deutlich zum Thema ‚Wagner und Politik’: „Was tun mit Wagners Antisemitismus? In den Noten ist dafür kein Platz, den C-Dur bleibt tatsächlich C-Dur. Selbst erklärte Wagner-Feinde sind der Welt bisher schlüssige Beweise dafür schuldig geblieben das Beckmesser in den ‚Meistersingern’, Kundry im ‚Parsifal’ oder Alberich und Mime im ‚Ring“ böswillige Karikaturen des ewigen Juden darstellen (...)“.

Und weiter fragt Thielemann: „Wollen wir Wagner, dann wollen wir Wagner – was ist eine ‚gute Aufführung’?“
Im dritten Teil analysiert und erklärt Thielemann dann kundig alle Wagner’schen Musikdramen aus ihrer Geschichte und der Sicht des Dirigenten, der Inszenierungen und der Sänger. Das Ganze ist auch noch mit Bildern zu den Schlüsselinszenierungen ausgestattet – ich kann nur nochmal sagen – das ist, meiner Ansicht nach, das ultimative Einstiegswerk für Wagner-Interessierte und eine reiche Fundgrube für bereits Wagner Begeisterte. Zum Selberlesen und Verschenken.

Christian Thielemann: ‘Mein Leben mit Wagner’. Gebundenes Buch, Leinen mit Schutzumschlag, 315 Seiten mit Abbildungen. Erschienen bei C.H. Beck Verlag unter der ISBN: 978-3-406-63446-8.

Ihr Herby Neubacher


Herby Neubacher stammt aus Wuppertal und wurde in Salzburg zum Musikliebhaber: Mit sieben Jahren hat er als Sopranist im Salzburger Dom Bach-Kantaten aufgeführt. Nach einem Kunststudium arbeitere er 20 Jahre in der Musikindustrie. Heute ist er als Journalist und PR-Experte tätig. Seit 2012 schreibt er regelmäßig für Kultur-Port.De über Alte Musik, Barock bis zur Romantik. Er lebt und arbeitet in Vietnam.

Foto: Buchcover Christian Thielemann: ‘Mein Leben mit Wagner’; (c) C.H. Beck.
Hinweis: Die Inhalte  geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > Wagner lesen – Unterschiede

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.