Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Meinung

„Oh My God“ – die Modern Music School groovt in der HSH Shopping Passage

Drucken
(172 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 26. März 2013 um 10:42 Uhr
„Oh My God“ – die Modern Music School groovt in der HSH Shopping Passage 4.3 out of 5 based on 172 votes.
Modern Music School in der HSH Shopping Passage

Es scheint auf den ersten Blick kein idealer Ort zu sein, an dem die fünf Musiker der Modern Music School auftreten, aber warum soll Kultur eigentlich nicht überall stattfinden können?
Eine plausible Antwort darauf geben die Musiker selbst. „Es ist hier ein wenig wie Straßenmusik, wir sind dem Publikum sehr nah und die Reaktionen sind unmittelbar“, sagt Sebastian Weckler, der Schlagzeuger der Gruppe. Weckler ist außerdem Leiter der Hamburger Modern Music School (MMS) und wurde gefragt, zum verkaufsoffenen Sonntag in der HSH Shopping Passage zu musizieren.

Warum sich diese allerdings an dem verkaufsoffenen Sonntag separiert und ein autarkes Programm macht, was nicht über die Flyer und Plakate des City Managements kommuniziert wird, bleibt unerklärt. Die Einkaufspassage hat keinen wirklichen Charme; Gänge und Treppen wirken im Neonlicht künstlich kühl. Dort wo sich Modegeschäft an Frisör reiht, Drogerie neben Coffee Lounge und sich Kartons mit grellfarbigen Schuhen stapeln – ist nun eine Bühne für die MMS entstanden. Musik bringt gleich eine angenehme Atmosphäre und der Ort füllt sich nach den ersten Tönen schnell.

Neben Sebastian Weckler am Schlagzeug spielt Florian Seyfarth Gitarre, Ralf Götzenberger E-Bass, Christoph Haertel sitzt am Keyboard und Thorsten Last bedient das DJ-Set mit Turntables und Mischpult. Kaum haben die Musiker begonnen, steht ein Pulk von Menschen der Band gegenüber. Die angekündigte Jazz-Combo ist in Wirklichkeit eine groovige Funk- und Rockformation. Gekonnt, rhythmisch und temperamentvoll versiert verbindet das MMS-Quintett Klänge der 70er- und 80ger-Jahre mit Passagen von Hip-Hop und ein auch bisschen Jazz ist in ihrer ersten Setlist zu hören.

Die Musiker und das Publikum haben bereits beim ersten Stück sichtlich viel Spaß. Thorsten Last scratched immer wieder die Worte „Oh My, Oh My God“ in den Sonntag. Funk und rockige Interpretationen wechseln sich ab. Es ist ein Ritt durch 30 Jahre Musikgeschichte. Das bekannteste Stück des Sets ist „Cantelope Island“ und huldigt Herbie Hancock auf rockige Weise. Wenn DJ Thorsten Last seine Soundmaschine anwirft und kurze Frauenschreie in eine Art akustische Atmung umsetzt sind das die sehr starken Momente.

In der ersten und zweiten Pause, nach jeweils einer halben Stunde, können die Zuhörer die Instrumente ausprobieren und wer Lust hat auch jammen. So richtig funktioniert das aber nicht – zu wenige, die sich das trauen – nur der DJ zieht die Passanten mit ihren Fragen an.

Alle Musiker sind übrigens auch Lehrer an einer der norddeutschen MMS: in Hamburg, Norderstedt, Elmshorn und Stade. Davon gibt es insgesamt über 60 in Deutschland, Europa und den USA. Lernen kann dort jeder, ob er sechs oder achtzig Jahre alt ist. Die Freude am Spiel steht im Vordergrund und das schaffen die Lehrer durch den starken Praxisbezug – möglichst wenig Theorie heißt das.

„Oh My God“ – der Nachmittag hat Passanten zu Publikum werden lassen.

Weitere Informationen zur MMS unter: www.modernmusicschool.com

Ihr David Böhringer


Fotonachweis:
Header: © BrandUpgrade Foto: Claudia Engelmann
Galerie:
01. Plakat der Veranstaltung
02. MMS-Musiker: v.l.n.r.: Thorsten Last (dj), Christoph Haertel (keyb), Sebastian Weckler (dr). Vorne: Florian Seyfarth (g), Ralf Götzenberger (b)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > „Oh My God“ – die Modern Music School g...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.