Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Meinung

mail aus riga - Nebels Welt XIII

Drucken
(242 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 09. Januar 2013 um 10:47 Uhr
mail aus riga - Nebels Welt XIII 4.5 out of 5 based on 242 votes.
mail aus riga - Nebels Welt XIII

Die letzten Wochen und Monate waren keine guten für die deutsche Zeitungslandschaft.
Erst geriet die FR (Frankfurter Rundschau) – nach Selbsteinschätzung die führende linksliberale Zeitung im Staate D. – in die Insolvenz; dann machte im Dezember die FTD (Financial Times Deutschland), ein mit vielen Preisen bedachtes Periodikum, dicht. Im Axel Springer Verlag geht der interne Konzentrationsprozess weiter.

DIE WELT liefert – wie auch schon bei der Berliner Morgenpost - die aufbereiteten überregionalen Nachrichten an das Hamburger Abendblatt, die wiederum die lokalen Nachrichten – wie auch die Berliner Morgenpost – an die jeweils regionale Ausgabe der Welt. Ein mit Argwohn beachtetes Modell, aber anscheinend erfolgreich. Axel Springer hat das beste Ergebnis seiner Geschichte erzielt. Nur – versucht man das Gleiche mit weniger Journalisten zu erreichen. Der Begriff „Schreibknecht“ verwandelt sich hier von einer ironischen Bezeichnung hin zu einer realen. Einen ähnlichen Versuch startete die Verlagsgruppe Dumont in Köln. Zu ihr gehören u.a. der Kölner Stadtanzeiger, Express Köln, die Berliner Zeitung (alle in den schwarzen Zahlen), die Hamburger Morgenpost (Ertragslage unbekannt) und eben die Frankfurter Rundschau.

Hier hatte man eine Zentralredaktion eingerichtet, die für alle Zeitungen dieser Gruppe die überregionalen Nachrichten aufbereiteten. Das spart natürlich auch (Personal)-kosten. Aber so richtig hat das wohl nicht geklappt; jede Zeitung hatte natürlich noch ihren eigenen Chefredakteur und da war wohl die Neigung nicht so groß, Nebels Welt sich zentral etwas vorgeben zu lassen. Lieber laboriert man an offensichtlichen Abgründen.

Man kann sich natürlich auf den Standpunkt zurückziehen und sagen, dass ist eben der Wettbewerb. Nur ist eine freie und pluralistisch aufgestellte Presse ein wesentlicher Bestandteil eines funktionierenden Gemeinwesens. Wenn man sich die Situation in USAmerika oder in Italien anschaut, sieht man, das auch in Demokratien Medien in die „falschen“ Hände geraten und für eigennützige Zwecke missbraucht werden können. Wenn das dann noch zu Monopolstrukturen führt – na dann freut Euch!
Das Problem sind die wegbrechenden bzw. sich anderes verteilenden Anzeigenerlöse.

Ihr Klaus Peter Nebel


Prof. Dipl.-Bibl. Prof. h.c. Klaus Peter Nebel ist Leiter des Studiengangs Kultur- und Medienmanagement an der Lettischen Kulturakademie in Riga/Lettland. Von 2007 - 2010 arbeite er als Professor für Marketing- und Unternehmenskommunikation an der UMC (University of Management and Communication), Berlin, Potsdam; In den Jahren 2007 und 2008 war er als Direktor der Konzernkommunikation der maxingvest AG, Hamburg tätig (Holding für Beiersdorf AG, Tchibo GmbH, tesa AG) und Leiter der Unternehmenskommunikation der Tchibo GmbH, Hamburg. Über 20 Jahre, von 1983 bis 2007 war er Leiter Presse & Public Relations der Beiersdorf AG in Hamburg.

Header-Foto:
Im Hintergrund: In vielen Redaktionen herrscht derzeit ein eisiges Klima.
(Eiszapfen an Rigaer Holzhaus) Foto: JD.

Copyright: mail aus riga | Latvijas Kulturas akademija
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (mailausriga_110.pdf)mailausriga_110.pdf[mail aus riga - Ausgabe Januar 2012]891 Kb

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > mail aus riga - Nebels Welt XIII

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.