Neue Kommentare

Marion Hinz zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Lieber Herr Blumenbach, Ihr Kommentar freut mich ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: falsch, das erste Konzert der Tour hatte lange vo...
Ulrich Blumenbach zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Vielen Dank für die schöne, fundierte und zitat...
Herby Neubacher zu Kang Mu-xiang: „Unlimited Life“ – Monumentale Plastik auf Hamburgs Rathausmarkt: Schoen das der Bauschutt aus Taipeh ein neues Zuh...
Herby Neubacher zu Zu Ehren von John Neumeier: Nijinsky-Gala: ... und ausserdem steht Neumeier fuer den geschma...

Meinung

Das 5. Hamburger GitarrenFestival

Drucken
(155 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 24. Oktober 2012 um 12:51 Uhr
Das 5. Hamburger GitarrenFestival 4.4 out of 5 based on 155 votes.
5. Hamburger GitarrenFestival - Adam Raffaty

Das Hamburger Gitarrenfestival wird 2012 zum fünften Mal stattfinden, erstmals wird die GitarreHamburg.de gemeinnützige GmbH als Veranstalter auftreten.
Der Gewinn des Kulturpreises Hamburg-Nord für das 4. Hamburger Gitarrenfestival - war bei der Planung des diesjährigen Festivals eine große Motivation. Wir freuen uns sehr, dass wir Inhaltlich und künstlerisch nahtlos an das Programm des Jahres 2010 anknüpfen können. Neben dem Künstlerischen Hauptprogramm mit Konzerten, Kursen, Workshops oder Vorträgen wird es wieder einen umfangreichen offenen Bereich mit einer großen Fachausstellung und der durchgehend bespielten Aktionsbühne geben.

Mit Alvaro Pierri wird eine der weltweit bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten des klassischen Konzertbetriebs zu Gast sein. Die Werke der gleichermaßen international anerkannten Komponisten und virtuosen Gitarristen Roland Dyens und Maximo Diego Pujol zählen in der Gitarrenszene zu den am häufigsten interpretierten Kompositionen überhaupt. Die CD-Einspielung der Villa-Lobos Etüden von Johannes Tonio Kreusch werden von der Presse als ”neue Referenzaufnahme seit den legendären Aufnahmen von Narciso Yepes und Julian Bream” gefeiert. Dieter Kreidler gilt als Deutscher „Gitarren-Papst” und steht mit seiner Person für die Popularität des Ensemblespiels mit Gitarren. Auch nach seiner Eremitierung im Jahr 2009 betätig sich der ehemalige Professor der Musikhochschule Wuppertal und erfolgreiche Autor von Lehrwerken und Kompositionen in vielfältiger Weise ehrenamtlich in der Laienmusikszene. Hierfür erhielt er 1994 das Bundesverdienstkreuz. Auch Prof. Thomas Offermann hat sich als Hochschullehrer einen Namen gemacht. Er leitet eine international erfolgreiche Gitarrenklasse an der Musikhochschule Rostock und die International Guitar Academy Berlin. Darüber hinaus konnten mit Johannes Tappert, Jens Wagner und dem Professor der Hamburger Musikhochschule Prof. Olaf Gonnissen weitere erfahrene Gitarristen und Dozenten für das Kursangebot gewonnen werden.

Fingerstyle: Auch für die „Fingerstyle-Gitarristen” bietet das Festival 2012 mit Don Ross, Adam Rafferty und Jacques Stozem durchweg weltweit angesehen Musiker. Alle drei Gitarristen treten künstlerisch im Rahmen der Fingerstyle-Night und als Dozenten von Workshops in Erscheinung.

Südamerikanische Gitarrenmusik: Im Jahr 2010 wurde der Bereich südamerikanische Gitarrenmusik erfolgreich in das Programm eingeführt. Diese Stilrichtung wird in 2012 von dem in München lebenden Gitarristen Achmed El Salamouny vertreten.

Gypsy-Jazz: Mit dem „Gypsy-Jazz” wird auch in 2012 ein weiteres Genre der akustischen Gitarrenmusik in das Festivalprogramm aufgenommen. Mit Josho Stephan konnte einer der weltweit prominentesten Vertreter dieser Stilrichtung für einen Konzertbeitrag und einen Workshop verpflichtet werden. Gemeinsam mit der Hamburger Formation „Cafe Royal Salonorchester” - mit Clemens Rating an der Gitarre, wird sich Stephan das Abschlusskonzert des Gitarrenfestivals präsentieren. Zudem werden Workshops für unterschiedliche Leistungsstufen angeboten.

Uraufführungen zeitgenössischer Musik: Im Rahmen des Festivals werden mit Roland Dyens und Maximo Diego Pujol zwei Musiker zu Gast sein, die nicht nur international anerkannte Gitarristen sind, sondern darüber hinaus weltweit zu den bedeutendsten Komponisten zeitgenössischer Gitarrenmusik gezählt werden. Während Roland Dyens ein Stück für das Kleynjans-Ensemble (Gemeinschaftsensemble der Musikhochschule Hamburg und der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg) schreiben wird, wird der argentinische Komponist Maximo Diego Pujol ein Werk für das JugendGitarrenOrchester-Hamburg (JGOH) komponieren. Beide Kompositionen werden im Rahmen des Festivals gemeinsam mit den Komponisten geprobt und im Rahmen des Matinee-Konzerts am 28.10.2012 uraufgeführt.

Herzlich Willkommen beim 5. Hamburger Gitarrenfestival!

Ihr Christian Moritz


Christian Moritz studierte am Hamburger Konservatorium, ist Geschäftsführer der GitarreHamburg gGmbH und Leiter des Hamburger Gitarrenfestivals.

Hinweis: Die Inhalte dieser "Kolumne" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Fotonachweis: Alle © Gitarrenfestival Hamburg
Header: Adam Rafferty
Galerie:
01. Alvaro Pierri
02. Cafe Royal Salonorchester
03. Don Ross
04. Jens Wagner
05. Johannes Tonio Kreusch
06. Maximo Diego Pujol
07. Roland Dyens

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > Das 5. Hamburger GitarrenFestival

Mehr auf KulturPort.De

„The Happy Prince”. Rupert Everett und die Ästhetik der Melancholie
 „The Happy Prince”. Rupert Everett und die Ästhetik der Melancholie



Paris, 1898, der Regen prasselt auf die Tische des Straßencafés, nur ein älterer, etwas verwahrloster Mann sitzt draußen, geduldig darauf hoffend, dass jeman [ ... ]



Trio Laccasax: In Music At Home
 Trio Laccasax: In Music At Home



Einen Ort zu haben, an dem man zuhause ist, ist an Wert kaum zu überschätzen. Ein Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann, an dem man ganz selbst sein da [ ... ]



„Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti" im Lettischen Architekturmuseum Riga
 „Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti



Eine kleine, aber feine Ausstellung ist im Lettischen Architekturmuseum in der Altstadt von Riga zu sehen. Gezeigt werden Arbeiten, Zeichnungen und Modelle des A [ ... ]



„The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur
 „The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur



Unsere Bilderflut ist apokalyptisch: Jede Minute 500 Stunden Video auf YouTube, 450.000 Tweets auf Twitter. Nicht alles was hochgeladen wird, bleibt. Die Silicon [ ... ]



Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“
 Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“



Vor mir liegt der Lebensbericht – der Autor Harry Popow nennt ihn „authentische Lebensbilder“ eines Zeitgenossen, der vom wahren Leben in der DDR berichtet [ ... ]



Still in the Woods: Rootless Tree
 Still in the Woods: Rootless Tree



Indie-Jazz – Musik, die Weite kennt, auch innerhalb der bekannten Spielräume. Mit dem Debüt-Album „Rootless Tree“ kappen die vier Musiker aus Berlin, Dre [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.